Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 17, Issue 2, pp 66–70 | Cite as

"Liebe will riskiert sein!" – Be-Handeln (in) der Adoleszenz

  • Christopher Kirchhoff
Titelthema
  • 86 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel beschäftigt sich mit dem Thema des Übergangs von der normalen zur pathologischen Entwicklung in der Adoleszenz. Die dabei auftretende Störung in der Bewältigung alterstypischer Lebensvollzüge wird als Ausdruck gestörter seelischer Regulation verstanden und ein entwicklungspathopsychologisches Modell vorgestellt. Daraus ergibt sich die Indikation für eine entwicklungsfördernde Psychotherapie, die in einem geschützten Therapieraum durch psychotherapeutische Arbeit und reale Interaktion zur Befähigung beiträgt, seelische Funktionsstörungen zu relativieren oder zu überwinden. Implizit wird ein Beitrag zur gesellschaftlichen Erziehung junger Erwachsener durch eine Ausrichtung auf Individuierung geleistet.

Schlüsselwörter

Adoleszenz Entwicklungsstörung Entwicklungspsychopathologie Enactment Psychotherapie Entwicklungsförderung Individuation 

« Il faut risquer l'amour ! » – Le traitement des adolescents

"Love wants to be risked!" – Treating (during) the adolescence

Abstract

The article deals with the following subject: transition from a normal to pathological development in adolescence. The herewith connected disturbance in dealing with the behaviour which is typical for this age is addressed, is understood as disturbed emotional regulation. Also a typical model of pathological development is presented. This is the base of a psychotherapy indication which enables development. This kind of psychotherapy helps step by step to overcome emotional-functional disorders. Implicitly this article founds a new orientation for social and educational approach to juvenile and young grown-ups which can be regarded as individuation.

Keywords

Adolescents Developmental disturbance Developmental psychopathology Enactment Psychotherapy Individuation Developmental support 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson R, Dartington A (2005) Ausfechten. EttenheimGoogle Scholar
  2. Bohleber W (Hrsg) (1996) Adoleszenz und Identität. StuttgartGoogle Scholar
  3. Bohleber W (1999) Psychoanalyse, Adoleszenz und das Problem der Identität. Psyche, S 507–529Google Scholar
  4. Chasseguet-Smirgel J (1987) Das Ichideal. Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Delfos MF (2007) Wie meinst du das? Gesprächsführung mit Jugendlichen. Weinheim BaselGoogle Scholar
  6. Dülmen R v (1997) Die Entdeckung des Individuums. Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Eberspächer H (2002) Ressource Ich. MünchenGoogle Scholar
  8. Faber R, Haarstrick R (2003) Kommentar Psychotherapie-Richtlinien, 6. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  9. Fürstenau P (2001) Psychoanalytisch verstehen, systemisch denken, suggestiv intervenieren. StuttgartGoogle Scholar
  10. Frank C, Weiß H (Hrsg) (2007) Projektive Identifizierung: Ein Schlüsselkonzept der psychoanalytischen Therapie. StuttgartGoogle Scholar
  11. Grimmer B (2006) Psychotherapeutisches Handeln zwischen Zumuten und Mut machen. StuttgartGoogle Scholar
  12. Heigl-Evers A, Heigl F, Ott J (1994) Lehrbuch der Psychotherapie. StuttgartGoogle Scholar
  13. Heigl-Evers A, Ott J (Hrsg) (1995) Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Theorie und Praxis, 2. Aufl. GöttingenGoogle Scholar
  14. König K (1997) Die Abwehrmechanismen, 2. Aufl. GöttingenGoogle Scholar
  15. Laufer M (1976) Zentrale Onaniephantasie, definitive Sexualorganisation und Adoleszenz. In: Bohleber W (Hrsg) (1996) Adoleszenz und Identität. StuttgartGoogle Scholar
  16. Luhmann N (1985) Die Autopoisesis des Bewusstseins. Beitrag zur Tagung "Selbstthematisierung und Selbstzeugnis, Bekenntnis und Gedächtnis", Trier,S 402–446Google Scholar
  17. Salisch M v (Hrsg) (2002) Emotionale Kompetenz entwickeln. StuttgartGoogle Scholar
  18. Sandler J (1976) Gegenübertragung und die Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche 30: 297–305PubMedGoogle Scholar
  19. Schmidbauer W (2005) Lebensgefühl Angst. FreiburgGoogle Scholar
  20. Schümann H (2008) Der Pubertist. Überlebenshandbuch für Eltern, 8. Aufl. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  21. Seiffge-Krenke I (2004) Adoleszenzentwicklung und Bindung. In: Streeck-Fischer A (Hrsg) Adoleszenz – Bindung – Destruktivität. StuttgartGoogle Scholar
  22. Sollmann U (1993) Worte sind Maske – Szenen männlicher Intimität. Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  23. Steiner J (2006) Orte des seelischen Rückzugs. Pathologische Organisation bei psychotischen, neurotischen und Borderline-Patienten, 3. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  24. Streeck U (Hrsg) (2000) Erinnern, Agieren und Inszenieren. GöttingenGoogle Scholar
  25. Streeck U (2007) Psychotherapie komplexer Persönlichkeitsstörungen. Grundlagen der psychoanalytisch-interaktionellen Methode. StuttgartGoogle Scholar
  26. Streeck-Fischer A (Hrsg) (2004) Adoleszenz – Bindung – Destruktivität. StuttgartGoogle Scholar
  27. Streeck-Fischer A (2006) Trauma und Entwicklung. Frühe Traumatisierung und ihre Folgen in der Adoleszenz. Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  28. Tyson P, Tyson RL (1997) Lehrbuch der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • Christopher Kirchhoff
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieSt. Josefs-Hospital Bochum-LindenBochumGermany

Personalised recommendations