Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 16, Issue 4, pp 184–188 | Cite as

Identitäten, Konfessionen und Nationalitäten

  • Alfred KöthEmail author
Titelthema
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Die psychotherapeutische Identität so zu konzeptualisieren wie eine Nationalität oder eine Konfession, führt zur Identitätsbildung durch Abgrenzung vom Außenfeind. Psychotherapieorganisationen sollten ein Denksystem oder eine erlernbare Technik so wie eine "Sprache" vermitteln, sodass der darin ausgebildete Psychotherapeut dieses Instrumentarium beherrscht statt "Identitäten" der Psychotherapeuten im Sinne einer Identifikation mit der Methode bzw. dem Ansatz zu fördern. Es sollte durchaus die Vielfalt der Sprachen gewahrt werden, weil in spezifischen Sprachen manche Klienten besser erreichbar oder manche Probleme besser ausdrückbar sind. Und es sollte eine Art Esperanto geben, in der sich die Psychotherapeuten verständigen können. In der Praxis ist das schon spürbar, auf der Verbändeebene kommt dieses Verständnis noch zu selten vor.

Schlüsselwörter

Profession Therapieverfahren Fachverbände Psychotherapeutische Identität 

Identités, confessions et nationalités

Identities, confessions and nationalities

Abstract

To conceptualize the psychotherapeutic identity like a nationality or a confession leads to defining one's identity by differentiating from an outgroup. Psychotherapeutic organizations should teach a conceptual system or a technique like a "language", which enables the trained psychotherapist to use this instrument, instead of promoting the "identity" of psychotherapists in the sense of identificating with a method or an approach. The diversity of languages should be guaranteed, because a specific language may be more appropriate for some clients or some problems. And there should be some sort of esperanto in which psychotherapists can communicate. In daily practice this can already be found, whereas it is still rare on the level of organizations.

Keywords

Profession Methods Psychotherapy-organizations Psychotherapeutic identity 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andritzky W (2001) Vielfalt in der Therapie. Zur Diskussion um Therapiefreiheit, Selbstverantwortung und alternative Gesellschaftskultur. Transpersonale Perspektiven Vol 7Google Scholar
  2. Berliner Psychotherapeutenkammer (2003) Wissenschaftlichkeit von Psychotherapieverfahren. BerlinGoogle Scholar
  3. Buchholz MB (2003) Neue Assoziationen. Psychoanalytische Lockerungsübungen. GiessenGoogle Scholar
  4. Eichmann K, Mayer I (1985) Kursbuch Psychotherapie. München FrankfurtGoogle Scholar
  5. Garfield SL (1995) Psychotherapy: an eclective-integrative approach, 2. Aufl. New YorkGoogle Scholar
  6. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. GöttingenGoogle Scholar
  7. Heisig U, Littek W (2003) Der schwierige Weg zur Profession – Zur Lage der niedergelassenen Psychologischen Psychotherapeuten im Jahr 2 der neuen Zeit. Psychotherapeutenjournal 1: 7–19Google Scholar
  8. Herink R (Hrsg) (1980) The psychotherapy handbook: the a to z guide to more than 250 different therapies in use today. New YorkGoogle Scholar
  9. Kazdin AE (1986) Comparative outcome studies of psychotherapy: methodological issue and strategies. J Consult Clin Psych 54: 95–105CrossRefGoogle Scholar
  10. Köth A (2008) Psychotherapie ist keine Behandlung. Vom Unsinn der psychotherapeutischen Diagnoseziffern, Krankheitsmodelle, Therapieverfahren, Wirkfaktoren, Veränderungskonzepte und Beziehungsmuster. FrankfurtGoogle Scholar
  11. Orlinsky DE (1994) Learning from many masters. Ansätze zu einer wissenschaftlichen Integration psychotherapeutischer Behandlungsmodelle. Psychotherapeut 39: 1Google Scholar
  12. Petzold H, Orth I (1999) Die Mythen der Psychotherapie. Ideologien, Machtstrukturen und Wege kritischer Praxis. PaderbornGoogle Scholar
  13. Plaum E (Hrsg) (1988) Eklektizismus in der Psychologie. Aktuelle Diskussionsbeiträge. HeidelbergGoogle Scholar
  14. Textor MR (1988) Psychotherapie – Charakteristika und neue Entwicklungen. Integrative Therapie 16: 269–280Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtGermany

Personalised recommendations