Advertisement

Die Aufmerksamkeits- und/oder Hyperaktivitätsstörung als kulturgeschichtliches Phänomen

Les troubles de l'attention et/ou l'hyperactivité en tant que phénomène historico-culturel

Attention deficit and/or hyperactivity disorder as cultural-historical phenomenon

  • 133 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Die Aufmerksamkeits- und/oder Hyperaktivitätsstörung wird in diesem Aufsatz nicht als klinisches, sondern als kulturhistorisches Phänomen besprochen. Ich vertrete die These, dass sich die Symptome, die bei den Kindern und Jugendlichen festgestellt werden, in die Geschichte der modernen Nervosität einordnen lassen, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Nervosität ist dabei eine Erregung, die – epochentypisch gefärbt – in gesellschaftlichen Umbruchsituationen auftritt und auf unsichere Bindungen verweist. Folglich handelt es sich um ein soziales Problem, das in das Medizinsystem verschoben worden ist und dort vor allem medikamentös behandelt wird. Dadurch diskutieren Erwachsene – kontrovers – über die effektive Therapie von kranken Kindern und Jugendlichen, statt sich für gesellschaftliche Lebensbedingungen einzusetzen, die ihre Söhne und Töchter nicht überfordern.

Abstract

This paper does not talk about attention deficit and/or hyperactivity disorder as a clinical but as a cultural-historical phenomenon. I put forward the hypothesis that the symptoms of children and adolescents who are diagnosed can be put into the history of modern nervousness which dates back to the 19th century. Nervousness is an arousal which – influenced in the typical manner of an epoch – appears during times of radical social change and points to attachment insecurity. Therefore, it is a social problem which is shifted to medicine, where it is treated with drugs. Adults then engage in a controversial discussion regarding effective medical treatment of the condition instead of looking at the social pressures exerted on their sons and daughters.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Balzer W (2004) Lust am Nichtdenken? Zum Verhältnis von Erregung und Bedeutung in beschleunigten und entgrenzten Lebenswelten. Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis 19: 399–416

  2. Barkley RA (2003) Issues in the diagnosis of attention-deficit/hyperactivity disorder in children. Brain and Development 15: 77–83

  3. Biederman J (2005) Attention-deficit/hyperactivity disorder: a selective overview. Biological Psychiatry 57: 1215–1220

  4. Brisch KH (2004) Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörung aus der Sicht der Bindungstheorie. In: Bovensiepen G, Hopf H, Molitor G (Hrsg) Unruhige und unaufmerksame Kinder. Psychoanalyse des hyperkinetischen Syndroms. Brandes und Apsel, Frankfurt am Main, S 45–69

  5. Brown RT, Pacini JN (1989) Perceived family functioning, marital status, and depression in parents of boys with attention-deficit disorder. Journal of Learning Disabilties 22: 581–587

  6. Carlson EA, Jacobvitz D, Sroufe LA (1995) A development investigation of inattentiveness and hyperactivity. Child Development 66: 37–54

  7. Clarke L, Ungerer J, Chahoud K, Johnson S, Stiefel I (2002) Attention deficit hyperactivity disorder is associated with attachment insecurity. Clinical Child Psychology and Psychiatry 7: 179–198

  8. Cunningham CE, Benness BB, Siegel LS (1988) Family functioning, time allocation, and parental depression in the families of normal and ADHD children. Journal of Clinical Child Psychology 17: 169–177

  9. Danforth JS, Barkley RA, Strokes TF (1991) Observation of parent–child interactions with hyperactive children: research and clinical implications. Clinical Psychology Review 11: 703–727

  10. Erdman P (1988) Conceptualizing ADHD as a contextual response to parental attachment. American Journal of Family Therapy 26: 177–185

  11. Essau CA, Groen G, Conradt J, Turbanisch U, Petermann F (1999) Häufigkeit, Komorbidität und psychosoziale Korrelate der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 67: 296–305

  12. Faraone SV, Doyle AE (2001) The nature and heritability of attention-deficit/hyperactivity disorder. Child and Adolescent Psychiatric Clinics of North America 10: 299–316

  13. Franck G (1998) Die Ökonomie der Aufmerksamkeit. Hanser, München

  14. Freud S (1941) Die "kulturelle" Sexualmoral und die moderne Nervosität. In: Freud S, Werke aus den Jahren 1906–1909. Gesammelte Werke, Bd 7. Imago, London, S 143–167

  15. Fromm E (1999) Psychoanalyse und Ethik. Bausteine zu einer humanistischen Charakterologie. In: Fromm E, Analytische Charaktertheorie. Gesamtausgabe, Bd II. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, S 1–157

  16. Gershon J (2002) A meta-analytic review of gender differences in ADHD. Journal of Attention Disorders 5: 143–154

  17. Gilmore K (2002) A psychoanalytic perspective on attention-deficit/hyperactivity disorder. Journal of the American Psychoanalytic Association 48: 1259–1293

  18. Hacking I (1999) Was heißt "soziale Konstruktion"? Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main

  19. Haubl R (1991) "Unter lauter Spiegelbildern…": zur Kulturgeschichte des Spiegels. Nexus, Frankfurt am Main, S 773–898

  20. Haubl R (2003) Flaneure und Voyeure: Zur Kulturgeschichte der Schaulust in der Moderne. In: Poscheschnik G (Hrsg) Psychoanalyse im Spannungsfeld von Terror und Trauma. Brandes und Apsel, Frankfurt am Main, S 225–233

  21. Haubl R (2007) Krankheiten, die Karriere machen: Medizinalisierung und Medikalisierung sozialer Probleme. In: Warrlich C, Reinke E (Hrsg) Auf der Suche: psychoanalytische Betrachtungen zum AD(H)S. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 159–187

  22. Haubl R, Liebsch K (2008) Mit Ritalin leben. Zur Bedeutung der AD(H)S-Medikation für die betroffenen Kinder. Psyche 62: 673–692

  23. Hüther G (2008) Dopaminerges System, exekutive Frontalhirnfunktionen und die Wirkung von Psychostimulanzien bei Kindern und Jugendlichen mit ADS-Symptomatik. In: Bonney H (Hrsg) ADHS: kritische Wissenschaft und therapeutische Kunst. Carl-Auer-Systeme-Verlag, Heidelberg, S 80–97

  24. Jantzen W, Lanwer-Koppelin W (Hrsg) (1996) Diagnostik als Rehistorisierung. Edition Marhold, Berlin

  25. Johnston C (1996) Parent characteristics and parent–child interaction in families of nonproblem children and ADHD children with higher and lower levels of oppositional-defiant behaviour. Journal of Abnormal Child Psychology 24: 85–104

  26. Krause J, Krause K-H (Hrsg) (2003) ADHS im Erwachsenenalter. Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen. Schattauer, Stuttgart

  27. Leuzinger-Bohleber M, Brandl Y, Hau S, et al (2005) Psychische und psychosoziale Integration von verhaltensauffälligen Kindern (insbesondere ADHS) im Kindergartenalter. Zwei psychoanalytische Studien. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 36: 91–125

  28. Nigg JT, Hinshaw SP (1998) Parent personality traits and psychopathology associated with antisocial behaviours in childhood attention-deficit hyperactive disorder. Journal of Child Psychology and Psychiatry and Allied Disciplines 39: 145–159

  29. Riesman D (1958) Die einsame Masse. Rowohlt, Reinbek

  30. Sennett R (1998) Der flexible Mensch: die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin-Verlag, Berlin

  31. Simmel G (1984) Die Großstädte und das Geistesleben. In: Simmel G, Das Individuum und die Freiheit. Wagenbach, Berlin, S 192–204

  32. Simmel G (1977) Philosophie des Geldes. Duncker und Humblot, Berlin

  33. Spengler G (2000) Frühkindliche Bindungserfahrung und Emotionsregulation. In: Friedlmeier W, Holodynski M (Hrsg) Emotionale Entwicklung: Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext von Emotionen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 177–196

  34. Spitzer M (2007) Vorsicht Bildschirm! Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. Deutscher Taschenbuchverlag, München

  35. Stiefel I (1997) Can disturbance in attachment contribute to attention deficit hyperactivity disorder? A case discussion. Clinical Child Psychology and Psychiatry 2: 45–64

  36. Streeck-Fischer A, Fricke B (2007) "Lieber unruhig sein als in einem tiefen Loch eingesperrt." Zum Verständnis und zur Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung aus psychodynamischer Sicht. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 56: 277–302

  37. Tannock R (1998) Attention-deficit hyperactivity disorder: advances in cognitive, neurobiological, and genetic research. Journal of Child Psychology and Psychiatry 39: 65–99

Download references

Author information

Correspondence to Rolf Haubl.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Haubl, R. Die Aufmerksamkeits- und/oder Hyperaktivitätsstörung als kulturgeschichtliches Phänomen. Psychotherapie Forum 16, 85 (2008) doi:10.1007/s00729-008-0242-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Aufmerksamkeits- und/oder Hyperaktivitätsstörung
  • Nervosität
  • Bindung
  • Kulturgeschichte
  • Gesellschaftswandel
  • Medikalisierung

Keywords

  • Attention deficit and/or hyperactivity disorder
  • Nervousness
  • Attachment
  • Cultural history
  • Social change
  • Medicalization