Advertisement

Spirituelle Aspekte in der Jung'schen Psychotherapie

Les aspects spirituels en psychothérapie jungienne

Spiritual aspects in Jungian psychotherapy

  • 123 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Ohne religiöse Erfahrungen, ohne emotional ergreifende, herausfordernde, Einheit erleben lassende Erfahrungen, so C. G. Jung, fehlen den Menschen Erlebnisse von Sinn, was zu verschiedenen psychischen Problemen führen kann. Ein Ziel der Psychotherapie und des Individuationsprozesses nach C. G. Jung ist es deshalb, mit emotional bedeutsamen Symbolen, vor allem mit archetypischen Symbolen, die die Integration von psychischen Komplexen und damit auch eine größere psychische Ganzheit ermöglichen, in Kontakt zu kommen, sie zu gestalten und in Beziehung zum gelebten Leben zu setzen. Jung meint mit "religiös" die numinose Erfahrung jenseits von Tradition und Dogma, die Erfahrung von lebendigen Symbolen, die die Sehnsucht nach Sinn ansprechen. Aus diesen Erfahrungen können sich auch Traditionen entwickeln. Heute würden wir eher von spirituellen Erfahrungen sprechen. Traditionen müssen nach Jung kritisch hinterfragt werden. Weil das religiöse Bedürfnis ein Grundbedürfnis des Menschen ist, bleibt es ein zu befriedigendes Bedürfnis, auch wenn die traditionelle Religion die Menschen nicht mehr erreicht oder verdrängt wird. Menschen haben die Tendenz, das, was sie "Gott" nennen, auf verschiedene Aspekte des Lebens zu projizieren, die sie dann verabsolutieren. So etablieren sich Fanatismus und Fundamentalismus. Auch emotional überzeugende Erfahrungen von Ganzheit, von Sinn, wie sie in einem Individuationsprozess erlebt werden können, müssen immer wieder hinterfragt werden, um fundamentalistische Strömungen zu vermeiden.

Abstract

C. G. Jung saw religious experiences as a fundamental part of human nature and by this he meant moving, emotional experiences, which make important connections with the unconscious. Without such experiences, people feel an absence of meaning in their lives, leading to major psychological disorders. One goal of psychotherapy is therefore to establish a connection to emotionally important symbols, especially archetypal symbols that facilitate integration and greater psychic wholeness. This is how he described the individuation process as allowing emotionally moving experiences, or meaningful experiences, leading to greater creativity. What Jung meant by "religious" is not religious "dogma", it is the numinous experience behind the tradition, the longing for meaning, the experience of symbols full of life, which in turn can lead to tradition. We would call this nowadays a spiritual experience. Traditions need to undergo critical reflection. As the religious need is a basic need, it remains in the human being, even if the traditional religion does not work or is repressed. Human beings have the tendency to project what they used to call "God" onto different aspects of life – and they make it an absolute. This is how fundamentalism and fanaticism are established. Even in the search for moving emotions and symbols, which have to be connected to everyday life (as it is in an individuation process), the need to question what seems to be so convincing, is a necessary requisite to avoid fundamentalism.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Franz ML von (1972) C. G. Jung: sein Mythos in unserer Zeit. Huber, Frauenfeld

  2. Grom B (2007) Subjektives Wohlbefinden und Ressourcen im Alter. In: Frank R (Hrsg) Therapieziel Wohlbefinden: Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie. Springer, Heidelberg, S 240–259

  3. Hinshaw R, Fischli L (Hrsg) (1986) C. G. Jung im Gespräch: Interviews, Reden, Begegnungen. Daimon, Zürich

  4. Jung CG (1929) Das Geheimnis der goldenen Blüte. Dornverlag, München

  5. Jung CG (1960) Psychologische Definitionen. In: Jung CG, Psychologische Typen. Gesammelte Werke, Bd 6. Walter, Olten, S 444–525

  6. Jung CG (1963a) Psychologie und Religion [1932]. In: Jung CG, Zur Psychologie westlicher und östlicher Religion. Gesammelte Werke, Bd 11. Walter, Olten, S 1–118

  7. Jung CG (1963b) Psychotherapie und Seelsorge [1932]. In: Jung CG, Zur Psychologie westlicher und östlicher Religion. Gesammelte Werke, Bd 11. Walter, Olten, S 355–383

  8. Jung CG (1963c) Versuch einer psychologischen Deutung des Trinitätsdogmas [1948]. In: Jung CG, Zur Psychologie westlicher und östlicher Religion. Gesammelte Werke, Bd 11. Walter, Olten, S 119–218

  9. Jung CG (1963d) Psychologischer Kommentar zu "Das tibetische Buch der Großen Befreiung" [1955]. In: Jung CG, Zur Psychologie westlicher und östlicher Religionen. Gesammelte Werke, Bd 11. Walter, Olten, S 511–570

  10. Jung CG (1967) Theoretische Überlegungen zum Wesen des Psychischen [1946]. In: Jung CG, Die Dynamik des Unbewußten. Gesammelte Werke, Bd 8. Walter, Olten, S 185–268

  11. Jung CG (1971a) Ziele der Psychotherapie [1929]. In: Jung CG, Praxis der Psychotherapie. Gesammelte Werke, Bd 16. Walter, Olten, S 38–56

  12. Jung CG (1971b) Sigmund Freud [1939]. In: Jung CG, Über das Phänomen des Geistes in Kunst und Wissenschaft. Gesammelte Werke, Bd 15. Walter, Olten, S 53–62

  13. Jung CG (1971c) Psychologie der Übertragung [1946]. In: Jung CG, Praxis der Psychotherapie. Gesammelte Werke, Bd 16. Walter, Olten, S 173–345

  14. Jung CG (1971d) Die Psychotherapie in der Gegenwart [1941]. In: Jung CG, Praxis der Psychotherapie. Gesammelte Werke, Bd 16. Walter, Olten, S 100–117

  15. Jung CG (1972a) Einleitung in die religionspsychologische Problematik [1943]. In: Jung CG, Psychologie und Alchemie. Gesammelte Werke, Bd 12. Walter, Olten, S 15–54

  16. Jung CG (1972b) Briefe 1. Walter, Olten

  17. Jung CG (1974a) Gegenwart und Zukunft [1957]. In: Jung CG, Zivilisation im Übergang. Gesammelte Werke, Bd 10. Walter, Olten, S 275–336

  18. Jung CG (1974b) Ein moderner Mythos [1958]. In: Jung CG, Zivilisation im Übergang. Gesammelte Werke, Bd 10. Walter, Olten, S 337–474

  19. Jung CG (1976a) Christus, ein Symbol des Selbst [1948]. In: Jung CG, Aion. Gesammelte Werke, Bd 9/2. Walter, Olten, S 46–80

  20. Jung CG (1976b) Die Struktur und Dynamik des Selbst [1950]. In: Jung CG, Aion. Gesammelte Werke, Bd 9/2. Walter, Olten, S 238–280

  21. Jung CG (1981a) Die Funktion religiöser Symbole [1961]. In: Jung CG, Das symbolische Leben. Gesammelte Werke, Bd 18/1. Walter, Olten, S 265–273

  22. Jung CG (1981b) Das symbolische Leben [1939]. In: Jung CG, Das symbolische Leben. Gesammelte Werke, Bd 18/1. Walter, Olten, S 289–303

  23. Jung CG (1981c) Jung und der religiöse Glaube [1958]. In: Jung CG, Das symbolische Leben. Gesammelte Werke, Bd 18/2. Walter, Olten, S 754–801

  24. Jung CG (1981d) Symbole und Traumdeutung [1961]. In: Jung CG, Das symbolische Leben. Gesammelte Werke, Bd 18/1. Walter, Olten, S 201–288

  25. Jung CG (1988) Nietzsche's Zarathustra: notes in the seminar given in 1934–1939. Edited by JL Jarrett. Bollingen series, 99. Princeton University Press, Princeton, NJ

  26. Kast V (2004) Schlüssel zu den Lebensthemen: Konflikte anders sehen. Herder, Freiburg

  27. Kast V (2007) Die Tiefenpsychologie nach C. G. Jung. Kreuz, Stuttgart

  28. Riedel I (2005) Die Welt von innen sehen: gelebte Spiritualität. Walter bei Patmos, Düsseldorf

  29. Saur R (1977) Glühen ist mehr als Wissen: Bernhard von Clairvaux. Christiana Verlag, Stein am Rhein

  30. Snela B (2005) Spiritualität. In: Eicher P (Hrsg) Neues Handbuch theologischer Grundbegriffe, Bd 4. Kösel, München, S 174–193

Download references

Author information

Correspondence to Verena Kast.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Kast, V. Spirituelle Aspekte in der Jung'schen Psychotherapie. Psychotherapie Forum 16, 66–73 (2008) doi:10.1007/s00729-008-0240-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Religiöse Erfahrung
  • Symbole
  • Emotion
  • Bedürfnis nach Sinn
  • Individuationsprozess
  • Archetyp des Selbst
  • Integrationsprozesse

Keywords

  • Religious experiences
  • Symbols
  • Emotion
  • Lack of meaning
  • Individuation process
  • Archetype of the self
  • Processes of integration
  • Religious experiences and psychotherapy
  • Cultural aspects of religion
  • Ideology