Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 16, Issue 3, pp 128–135 | Cite as

Die Pygmalion-Mythologie in der Psychotherapie

  • Franz-Josef Hücker
Originalarbeit

Zusammenfassung

Die 1950 von Alan Turing (1912–1954) aufgeworfene Frage "Können Maschinen denken?" trug mit dazu bei, den Mythos der denkenden Maschine für das Computerzeitalter neu zu beleben. 16 Jahre später entwickelte Joseph Weizenbaum (1923–2008) in den Vereinigten Staaten ein Computerprogramm, das als Simulation eines Psychotherapeuten populär wurde. Dieses Programm erregte großes Aufsehen und motivierte auch andere Computerexperten, ähnliche Programme zu entwickeln, die heute im Internet als Chat bot firmieren und als Künstliche Intelligenz menschliche Gesprächspartner simulieren. In den 1960er Jahren erschien die Idee der "Simulation eines Psychotherapeuten" noch abwegig. Seit den 90er Jahren etablieren sich allerdings im Internet explosionsartig Online-Angebote mit psychotherapeutischem Anliegen und provozieren insofern auch wesentlich gehaltvoller die Frage: "Ist die Simulation eines Psychotherapeuten bereits in greifbare Nähe gerückt?" Auf der Suche nach einer Antwort erörtere ich zunächst die vorhandenen psychotherapeutischen Online-Angebote, bevor ich die Konstruktionsbedingungen und die Möglichkeiten einer Künstlichen Intelligenz in dem virtuellen Spektrum der psychotherapeutischen Dienste aufzeige und etabliere.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Grenzen der Psychotherapie Psychotherapie im Internet Online-Beratung Online-Therapie Künstliche Intelligenz Automatisierte Psychotherapie Entwicklung der Psychotherapie 

Le mythe de Pygmalion en psychothérapie

The Pygmalion mythology in the psychotherapy

Abstract

The question "Are machines able to think?" raised in 1950 by Alan Turing (1912–1954) contributed to the revival of the myth of thinking machines for the computer age. 16 years later Joseph Weizenbaum (1923–2008) developed a computer program in the United States which became popular as the simulation of a psychotherapist. This program caused enormous sensation and also motivated other computer experts to develop similar programs which today run in the Internet as Chat bot and as Artificial Intelligence simulate human communicators. In the sixties the idea of the "simulation of a psychotherapist" seemed to be eccentric. Since the nineties, however, online offers with a psychotherapeutic matter of concern have been established in the Internet dynamically and thus provoke the question with substance: "Has the simulation of a psychotherapist already come very close?" Searching an answer, I first discuss the available psychotherapeutic online offers and then present and establish the terms of construction and the possibilities of Artificial Intelligence in the virtual spectrum of psychotherapeutic services.

Keywords

Psychotherapy Boundaries of psychotherapy Psychotherapy in the Internet Online consultation Online therapy Artificial intelligence Automated psychotherapy Development of the psychotherapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  2. Bakarinow K (2004) Patientenberatung. Beratungsprofil am Beispiel Herdecke. Deutsches Ärzteblatt online, 19. 11. 2004: www.aerzteblatt.de/aufsaetze/0406 (1–4)
  3. Bauer J (2006) Warum ich fühle, was du fühlst: intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  4. Bieber-Eckardt U (2006) Zehn Jahre Telefonseelsorge im Internet. Auf Draht 62: 16–18Google Scholar
  5. Bühring P (2002) Online-Psychotherapie: leichter in den Alltag zurück. Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten 2002: 196Google Scholar
  6. Bühring P (2007) Ambulante Psychotherapie: Zunahme um 61 Prozent in sieben Jahren. Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten 2007: 541Google Scholar
  7. Eichenberg C (2002) Psychologische Beratung und Therapie via Internet. Ansätze zur Erforschung der Wirksamkeit. Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten 2002: 505–506Google Scholar
  8. Eichenberg C (2004) Suizidforen im Internet: nicht generell zu verurteilen. Deutsches Ärzteblatt online, 19. 11. 2004: www.aerzteblatt.de/aufsaetze/0405 (1–4)
  9. Eichenberg C (2007) Einsatz von "virtuellen Realitäten" in der Psychotherapie: Überblick zum Stand der Forschung. Psychotherapeut 52: 362–367CrossRefGoogle Scholar
  10. Findeisen J (2007) TK-Patientendialog: Hilfe gegen Depression. TK aktuell 2007(4): 20Google Scholar
  11. Glasersfeld E von (1995) Zuerst muss man zu zweit sein. Vortrag im Rahmen des 3. österreichischen Symposions für Familien- und Systemtherapie in Linz. MultiMind 1995(4): 42–51Google Scholar
  12. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Gruber K, Moran PJ, Roth WT, Barr Taylor C (2001) Computer-assisted cognitive behavioral group therapy for social phobia. Behavior Therapy 32: 155–165CrossRefGoogle Scholar
  14. Hilienhof A (2007) Trauernde Eltern. Universität Münster bietet Onlinetherapie. Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten 2007: 541Google Scholar
  15. Lange A, van de Ven J-P, Schrieken B, Emmelkamp P (2001) Interapy: treatment of posttraumatic stress through the internet; a controlled trial. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry 32: 73–90PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Matthes J (2006) Die Web-Welle rollt. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln 32(10): 1Google Scholar
  17. Meier B (2007a) Internetnutzung. Techniker kommt gleich. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln 33(31): 8Google Scholar
  18. Meier B (2007b) Informationsgesellschaft. Es gibt noch viel zu tun. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln 33(41): 8Google Scholar
  19. Meier B (2008) Seniorenmarketing. Auch Oma hat DSL. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln 34(12): 8Google Scholar
  20. Ott R (2003) Internet-basierte psychologische Intervention: Unterstützung der Psychotherapie. Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten 2003: 476–477Google Scholar
  21. Sonnenmoser M (2002) Computereinsatz: Therapeut der Zukunft? Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichentherapeuten 2002: 204Google Scholar
  22. Turing AM (1994) Kann eine Maschine denken? In: Zimmerli WC, Wolf S (Hrsg) Künstliche Intelligenz: philosophische Probleme. Reclam, Stuttgart, S 39–78Google Scholar
  23. Watzlawick P (1976) Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  24. Wilke E (2005) 50 Jahre Katathym-imaginative Psychotherapie: wachsende Bedeutung von Imaginationen in der Psychotherapie. Deutsches Ärzteblatt online 19. 08. 2005: www.aerzteblatt.de/aufsaetze/0508 (1–5)

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinGermany

Personalised recommendations