Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 15, Issue 4, pp 192–196 | Cite as

Einstellung von Psychotherapeut(inn)en zu Psychotherapieforschung

  • Michaela Felber
  • Ursula Margreiter
Projektberichte

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersucht die Einstellung von Psychotherapeut(inn)en und Personen in Psychotherapie-Ausbildung zu Psychotherapieforschung. Erhoben wurde, worin die Bedeutung von Psychotherapieforschung gesehen wird, ob konkrete Forschungsprojekte oder Studien bekannt sind und wer nach Ansicht der Befragten Psychotherapieforschung durchführen sollte. Die Ergebnisse zeigen eine durchgehend positive Einstellung der Respondent(inn)en zu Psychotherapieforschung, deren Bedeutung primär in den Bereichen "Wirksamkeitsforschung", "Erhöhung der Akzeptanz nach außen" und "Weiterentwicklung der Methode" gesehen wird. Die Hälfte der Befragten erweist sich als gut informiert und kann Forschungsprojekte und Studien zum Thema Psychotherapieforschung oder entsprechende Bücher und Zeitschriften nennen. Die Kompetenz für Psychotherapieforschung wird schwerpunktmäßig Universitätsinstituten, dem Österreichischen Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) sowie Krankenhäusern und Kliniken zugeschrieben. Das beobachtete beachtliche Interesse an Psychotherapieforschung wird im Sinne eines im Umfeld der Psychotherapie stattfindenden Wandels interpretiert, der bedingt durch verstärkte Auseinandersetzung mit wissenschaftlichem Arbeiten im Zuge der Ausbildung, durch Akademisierungsbemühungen der Psychotherapie und nicht zuletzt durch öffentlichen Druck im Zusammenhang mit der Krankenkassenfinanzierung (Stichwort "evidence-based medicine") zu einer höheren Akzeptanz von Psychotherapieforschung unter Psychotherapeut(inn)en führt.

Schlüsselwörter

Psychotherapieforschung Psychotherapeuten 

L'attitude des psychothérapeutes envers la recherche menée dans leur propre discipline

Attitudes of psychotherapists towards psychotherapy research

Abstract

This study examines the attitudes displayed by psychotherapists and persons undergoing psychotherapeutic training towards psychotherapy research. It evaluates the importance attached to psychotherapy research, it identifies which specific research projects or studies are known, and it assesses who, according to the respondents, should conduct psychotherapy research. The results demonstrate a consistently positive attitude of respondents towards psychotherapy research. Its significance is primarily seen in such areas as "efficiency research", "enhancing outside acceptance", and "further refining of methodology". Half of those interviewed are well informed and are able to name research projects and studies devoted to psychotherapy research or pertinent literature and journals. Competence in the field of psychotherapy research is mainly associated with university departments, the Austrian Association of Psychotherapy (Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie, ÖBVP), as well as (university) hospitals. The remarkable interest by the psychotherapeutic community in psychotherapy research is interpreted as being part of a transformation affecting the entire profession. Training increasingly includes scientific work, psychotherapy has made strides towards a greater academic focus, and there is mounting public pressure to ensure broader financing through the national health care system ("evidence-based medicine"). All of these tendencies have resulted in wider acceptance of psychotherapy research among psychotherapists.

Keywords

Psychotherapy research Psychotherapists 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartuska H, Buchsbaumer M, Mehta G, Pawlowsky G, Wiesnagrotzki S (Hrsg) (2005) Psychotherapeutische Diagnostik: Leitlinien für den neuen Standard. Springer, WienGoogle Scholar
  2. Keller W (2001) Editorial [zu Heft mit Studien zur empirischen Psychotherapieforschung]. Analytische Psychologie 32: 171–175CrossRefGoogle Scholar
  3. Kriz J (1996) Zum Verhältnis von Forschung und Praxis in der Psychotherapie. Psychotherapie Forum 4: 163–168Google Scholar
  4. Rudolf G (1996) Psychotherapieforschung bezogen auf die psychotherapeutische Praxis. Psychotherapie Forum 4: 124–134Google Scholar
  5. Veith A, Buchbinder C, Beelmann A (1998) Forschungsorientierung in der psychotherapeutischen Weiterbildung und Praxis. Verhaltenstherapie 8: 263–269CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Michaela Felber
    • 1
  • Ursula Margreiter
    • 1
  1. 1.ÖAGGWienAustria

Personalised recommendations