Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 15, Issue 4, pp 183–188 | Cite as

Die Vermessung der Seele: Psychotherapie zwischen Phänomenologie undNeurowissenschaften

  • Hermann SpielhoferEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

In den letzten Jahren sahen sich Psychotherapeuten zunehmend neuen Herausforderungen und Anfechtungen gegenüber; waren es bislang vor allem Diskussionen zwischen rivalisierenden Schulen sowie mit den Gesundheitsbehörden hinsichtlich der Anerkennung als wissenschaftliche Verfahren und der Wirksamkeit oder waren es Konkurrenz- und Verteilungsprobleme gegenüber einer organisch orientierten Psychiatrie im Verbund mit einer mächtigen Pharmaindustrie, so wird neuerdings vonseiten der Neurowissenschaften versucht, mit exakten naturwissenschaftlichen Verfahren dem Bewusstsein und den psychischen Prozessen insgesamt auf die Schliche zu kommen. Allerdings handelt es sich bei neuronalen Ereignissen ebenso wenig um theoriefreie objektive Beschreibungen der Wirklichkeit, sondern sie basieren auf bestimmten ontologischen und epistemologischen Voraussetzungen; die Eliminierung der subjektiven Perspektive bedeutet eine Entscheidung zugunsten einer verdinglichten Ereignisontologie. Das Feld der Psychotherapie liegt demgegenüber im sprachlich symbolischen Bereich mit dessen semantischen und syntaktischen Regeln und den verschiedenen Ebenen der Bedeutungszuschreibung. Sie ist Sprachoperation im Sinne einer Interpretation von Texten und Übersetzung von Organsprache und Körperausdruck.

Schlüsselwörter

Hermeneutik Konstruktion Neurowissenschaft Phänomenologie 

La triangulation de l'âme : la psychothérapie entre la phénoménologie et les neurosciences

Measuring the soul: psychotherapy between phenomenology and neuroscience

Abstract

In recent years, psychotherapists have been increasingly faced with novel challenges and controversies; while, until recently, there were discussions between the competing schools themselves or with the health authorities about the accreditation of their methods as a scientific practice and the proof of efficacy or there were problems of competitiveness and distribution in the face of an organ-based psychiatry that collaborated with the powerful pharmaceutical industry, lately the neurosciences have tried to unravel the mystery of consciousness and the mental processes in general by virtue of their science-based means. The neuronal occurrences are, however, by no means devoid of theories, nor do they represent "objective" descriptions of reality, but rest upon certain ontological and epistemological assumptions; eliminating the subjective perspective entails opting for a reified ontology of events. The psychotherapeutic domain, however, operates on a linguistic symbolical ground, following its semantic and syntactic rules while encompassing various levels of attributing meaning. It is a linguistic operation in that it interprets texts and translates organ-based language and bodily expressions.

Keywords

Hermeneutics Neuroscience Phenomenology Mental reality Subjectivity 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achilles P (2004) Psychische Realität und Subjektbegriff. Psyche 58: 487–515Google Scholar
  2. Birbaumer N (2004) Hirnforscher als Psychoanalytiker. In: Geyer C (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 27–29Google Scholar
  3. Damasio AR (1994) Descartes' Irrtum: Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. List, MünchenGoogle Scholar
  4. Derrida J (1998) Vergessen wir nicht – die Psychoanalyse! Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Fonagy P (1991) Thinking about thinking: some clinical and theoretical considerations in the treatment of a borderline patient. International Journal of Psychoanalysis 72: 639–656PubMedGoogle Scholar
  6. Fonagy P (1996) Das Junktim in der Kinder-analyse. Eine Fallstudie zur Beziehung von Forschung und Praxis. Forum der Psychoanalyse 2: 93–109Google Scholar
  7. Fonagy P, Gergely G, Jurist EL, Target M (2004) Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  8. Frank M (1986) Die Unhintergehbarkeit von Individualität. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Freud S (1940) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Gesammelte Werke, Bd 11. S Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Freud S (1948) Die Frage der Laienanalyse. In: Freud S, Werke aus den Jahren 1925–1931. Gesammelte Werke, Bd 14. S Fischer, Frankfurt am Main, S 207–296Google Scholar
  11. Habermas J (2004) Um uns als Selbsttäuscher zu entlarven bedarf es mehr. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. November 2004, Nr 267, S 35–36Google Scholar
  12. Klein M (1962) Das Seelenleben des Kleinkindes. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Libet B (1985) Unconscious cerebral initiative and the role of conscious in voluntary action. Behavioral Brain Sciences 8: 529–566CrossRefGoogle Scholar
  14. Libet B, Gleason CA, Wright EW, Pearl DK (1983) Time of conscious intention to act in relation to onset of cerebral activity (readiness-potential). Brain 106: 623–642PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Nietzsche F (1956) Aus dem Nachlass der Achtzigerjahre. In: Nietzsche F, Werke, Bd 3. Hanser, München, S 415–925Google Scholar
  16. Ogden TH (1992) The dialectically constituted/decentred subject of psychoanalysis. I. The Freudian subject. International Journal of Psychoanalysis 73: 517–526Google Scholar
  17. Olivier R (2004) Wonach sollen wir suchen? Hirnforscher fragen nach ihrer Frage. In: Geyer C (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 153–157Google Scholar
  18. Prinz W (2004) Der Mensch ist nicht frei. Ein Gespräch. In: Geyer C (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 20–26Google Scholar
  19. Roth G (2004) Worüber dürfen Hirnforscher reden – und in welcher Weise? In: Geyer C (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 66–85Google Scholar
  20. Roudinesco E (2002) Wozu Psychoanalyse? Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. Schockenhoff E (2004) Wir Phantomwesen. Über zerebrale Kategorienfehler. In: Geyer C (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 166–170Google Scholar
  22. Singer W (2004) Verschaltungen legen uns fest: Wir sollen aufhören, von Freiheit zu sprechen. In: Geyer C (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 30–65Google Scholar
  23. Slunecko T (1996) Einfalt oder Vielfalt in der Psychotherapie. In: Pritz A (Hrsg) Psychotherapie: eine neue Wissenschaft vom Menschen. Springer, Wien New York, S 293–321Google Scholar
  24. Stern DN (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings.Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations