Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 15, Issue 4, pp 166–172 | Cite as

Die sieben Todsünden der Psychotherapeut(inn)en im Umgang mit der Öffentlichkeit

  • Markus FähEmail author
Titelthema
  • 55 Downloads

Zusammenfassung

Psychotherapeut(inn)en haben ein professionsimmanentes problematisches Verhältnis zur Öffentlichkeit. Ich skizziere sieben individuelle und kollektive kontraproduktive Einstellungen in der Auseinandersetzung mit der Öffentlichkeit: 1. die Verwechslung der therapeutischen Haltung mit der Lebenshaltung; 2. die Tendenz, professionsinterne Konflikte entweder zu verleugnen oder aggressiv auszuagieren; 3. die Hemmung, mit Biss zu politisieren; 4. Vorurteile und Ablehnung gegenüber den Medien; 5. die Ausgrenzung und Entwertung öffentlichkeitsgewandter Kolleg(inn)en; 6. die Angst vor der eigenen Kreativität und 7. der Hang zur Überheblichkeit und Einweg-Kommunikation. Diese Einstellungen müssen erkannt, hinterfragt und überwunden werden, wenn Psychotherapeut(inn)en ihre Anliegen gegenüber der Gesellschaft, sowohl in der Politik als auch in den Medien, besser vertreten wollen. Ich beschreibe die Phänomene, diskutiere Beispiele und Hintergründe und gebe Anregungen zur Erforschung der Ursachen und Überwindung der problematischen Einstellungen.

Schlüsselwörter

Berufspolitik Öffentlichkeitsarbeit Kreativität Kommunikation Einstellungen 

Les sept péchés mortels commis par les psychothérapeutes dans leurs rapports avec la collectivité

The seven deadly sins of psychotherapists in their dealing with the public

Summary

Psychotherapists have an ambivalent relationship with public relations. I discuss seven individual and collective harmful attitudes: (1) a confusion of attitudes towards the own life style with therapeutic attitudes, (2) the tendency either to deny or dramatize internal institutional conflicts, (3) inhibitions to make an aggressive policy, (4) prejudices and hostile feelings towards mass media, (5) exclusion and disqualification of colleagues who appear in the public, (6) being afraid of one's own creativity, and (7) the tendency to communicate arrogantly and in a one-way manner. These attitudes have to be recognized and overcome in order to present the professional interests and messages of psychotherapists more effectively to the public. I illustrate these phenomena with examples and propose further inquiry into the subject.

Keywords

Policy Public relation Creativity Communication Attitude 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck U (2007) Weltrisikogesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Fäh M (2002) Gesundheit kommt von innen. Zytglogge, BernGoogle Scholar
  3. Fäh M (2005) Warum haben die PsychotherapeutInnen Angst vor ihrer Kreativität? Vortrag vor der Jahresversammlung der Europäischen Konföderation für Psychoanalytische Therapie, 6. Oktober 2005, Paris (unveröffentlicht)Google Scholar
  4. McDougall J (1989) Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations