Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 15, Issue 3, pp 127–133 | Cite as

Bedürfniskommunikation und Zugehörigkeitsgefühl: zur Psychoneurophysiologie und gesunden Gestaltung von Beziehung

  • Theodor Dierk PetzoldEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Neben physischen Grundbedürfnissen bestimmt ein Bedürfnis nach Zugehörigkeit die Kommunikation des Menschen. Im Verlauf der Bedürfniskommunikation werden sowohl ein existentielles Zugehörigkeitsgefühl geprägt als auch grundlegende Verhaltensmuster gebildet. Diese Kommunikationsprozesse sind begleitet u. a. von der Ausschüttung von Neurotransmittern und der Aktivität von Spiegelneuronen. Die dabei entstehenden Muster zeigen somatische und psychische Auswirkungen wie Suchtprobleme oder Depression bei mangelhaftem Zugehörigkeitsgefühl und eine damit einhergehende Störung des Serotoninstoffwechsels. Eine therapeutische Anregung einer bedürfnisgerechten Kommunikation erfolgt z. B. im Autonomietraining.

Schlüsselwörter

Bedürfniskommunikation Zugehörigkeitsgefühl Resonanz Neurotransmitter Salutogenese 

Communication essentielle et sentiment d'appartenance: la psycho-neurophysiologie et les formes saines de relation

The communication of needs and the sense of belonging: the psychoneurophysiology and the configuration of relationship

Abstract

Besides physiological basic needs, the need of belonging determines human communication. In the process of social communication of elementary needs, an existential sense of belonging and behavioral patterns are formed. These communication procedures are accompanied by an increase of some neurotransmitters and the activity of mirror neurons. The patterns which are formed in this way have somatic and psychological effects such as addiction problems or depression caused by insufficient sense of belonging. This is accompanied by a disorder of the metabolism of serotonin. A communication that meets basic needs can be stimulated, e.g., by autonomy training.

Keywords

Communication of needs Sense of belonging Resonance Neurotransmitter Salutogenesis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese: zur Entmystifizierung von Gesundheit. Dgvt-Verlag, TübingenGoogle Scholar
  2. Bauer J (2006) Warum ich fühle, was du fühlst. Hoffmann und Campe, HamburgGoogle Scholar
  3. Braun K (2003) Neuropsychologie: ohne Liebe verkümmert das Gehirn. Geo-Magazin 2003(11): 221–223Google Scholar
  4. Grossarth-Maticek R (1999) Systemische Epidemiologie und präventive Verhaltensmedizin chronischer Erkrankungen. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  5. Grossarth-Maticek R (2000) Autonomietraining. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  6. Grossarth-Maticek R, Petzold TD (2007) Ein starkes Zugehörigkeitsgefühl vervierfacht die Chance auf ein langes gesundes Leben. In: Krause C, Lehmann N, Lorenz F, Petzold TD (Hrsg) Verbunden gesunden: Zugehörigkeitsgefühl und Salutogenese. Verlag Gesunde Entwicklung, Bad Gandersheim, S 74–83Google Scholar
  7. Hornung B (2005) Glücksforschung und Glückswissenschaft, Band II. http://gluecksforschung.de/Hirnforschung-und-Glueck.htm
  8. Krause C (2007) Pädagogik des Willkommenheißens. In: Krause C, Lehmann N, Lorenz F, Petzold TD (Hrsg) Verbunden gesunden: Zugehörigkeitsgefühl und Salutogenese. Verlag Gesunde Entwicklung, Bad Gandersheim, S 196–204Google Scholar
  9. Krause C, Wiesmann U, Stückle C, Widmer C (2000) Selbstwert stärken – Gesundheit fördern. Unterrichtsvorschläge. Auer-Verlag, DonauwörthGoogle Scholar
  10. Mann K, Heinz A (2001) Serie: Alkoholismus. Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit. Deutsches Ärzteblatt 98: A-2279–2283Google Scholar
  11. Miller A (1997) Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Miller WR, Rollnick S (1999) Motivierende Gesprächsführung: ein Konzept zur Beratung von Menschen mit Suchtproblemen. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  13. Odent M (2001) Die Wurzeln der Liebe: wie unsere wichtigsten Emotionen entstehen. Walter, FreiburgGoogle Scholar
  14. Peruzzo A (2007) Das Zugehörigkeitsgefühl in der Suchttherapie. In: Krause C, Lehmann N, Lorenz F, Petzold TD (Hrsg) Verbunden gesunden: Zugehörigkeitsgefühl und Salutogenese. Verlag Gesunde Entwicklung, Bad Gandersheim, S 213–223Google Scholar
  15. Petzold TD (2000a) Resonanzebenen: die Evolution der Selbstorganisation. Verlag Gesunde Entwicklung, Bad GandersheimGoogle Scholar
  16. Petzold TD (2000b) Gesundheit ist ansteckend! Verlag Gesunde Entwicklung, Bad GandersheimGoogle Scholar
  17. Petzold TD (2006) Alles nur 'Psycho'? Erfahrungsheilkunde 2006: 593–602CrossRefGoogle Scholar
  18. Petzold TD (2007a) Wissenschaft und Vision. Der Mensch 2007(I): 4–14Google Scholar
  19. Petzold TD (2007b) Im Fokus der Therapie steht die Selbstregulation. Der Merkurstab 2007(1): 36–43Google Scholar
  20. Rosenberg MB (2001) Gewaltfreie Kommunikation: aufrichtig und einfühlsam miteinander sprechen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  21. Tress W (1997) Psychosomatische Grundversorgung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad GandersheimGermany

Personalised recommendations