Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 15, Issue 1, pp 28–31 | Cite as

Ökonomisierung der Therapie – Einfallstor für Missbrauch?

  • Stefanie DuttweilerEmail author
Titelthema
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

(Psycho-)Therapie wird als Marktbeziehung beschrieben. Diese wandelt den Patienten zum Kunden. Therapie wird zu einem Teil des Alltagslebens. Dies steigert die Erwartungen an Therapie. Therapie selbst wird zur konkurrierenden Marke. Der Kunde bekommt mehr Verantwortung bei seiner Wahl, ist aber als Klient immer noch hilfsbedürftig. Der Psychotherapeut arbeitet zwischen ethischer Verantwortung und sich selbst als (Vertreter einer) Marke. Dies kann zu Missbrauch führen.

Schlüsselwörter

Ökonomisierung von Gesundheit und Therapie Patient als Kunde Marktorientierung und Therapiebeziehung Marke Freiwilligkeit Hilfsbedürftigkeit Therapie als Produkt 

Économisme en thérapie – une porte ouverte aux abus?

The economic spell on therapy – a door to abuse?

Abstract

(Psycho-)therapy is discussed under the perspective of market relations. This changes the patient into a client. Therapy becomes part of the daily life. This encreases the expectations on therapy. Therapy itself becomes a specific brand in the market competition. The client achieves more responsibility concerning his therapy choice, whereas he still is in need of help. The psychotherapist follows the ethical perspective and at the same time appears as (representative of) a specific brand.

Keywords

Economics of health and therapy Patient as client Market orientation and therapy relationship Branding Voluntariness Need of help Therapy as a product 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Duttweiler S (2006) Ökonomisierung der Therapie – Therapeutisierung des Ökonomischen: von Kunden, Märkten und Unternehmern. In: Strauß B, Geyer M (Hrsg) Psychotherapie in Zeiten der Globalisierung. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen, S 46–70Google Scholar
  2. Duttweiler S (2007) Vom Patient zum Kunden? Ambivalenzen einer aktuellen Entwicklung. Psychotherapeut DOI 10.1007/s00278-007-0533-2Google Scholar
  3. König O (2006) Familienaufstellungen: Kurzzeittherapie in der Gruppe – Möglichkeiten und Grenzen eines Verfahrens. In: Strauß B, Geyer M (Hrsg) Psychotherapie in Zeiten der Globalisierung. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen, S 71–90Google Scholar
  4. Sollmann U (2006) Health sells oder: die normative Kraft des Faktischen. Psychotherapie Forum 14: 141–145CrossRefGoogle Scholar
  5. Strauß B (2006) Psychotherapie®: Über den Warencharakter von Psychotherapie. Psychotherapeut 51: 354–362CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wissenschaftsforschung BaselBaselSwitzerland

Personalised recommendations