Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 4, pp 199–205 | Cite as

Ausführungsbestimmungen zur Wirksamkeitsforschung der durch die Schweizer Charta für Psychotherapie akkreditierten Verfahren

  • Mario SchlegelEmail author
Originalarbeit
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Die Schweizer Charta für Psychotherapie ist eine Vereinigung der wichtigsten analytischen, humanistischen und körperpsychotherapeutischen Verfahren. Delegierte der Ausbildungsinstitutionen treffen sich seit 1997 regelmäßig zum wissenschaftlichen Austausch. Dabei entstand die "Deklaration der Schweizer Charta für Psychotherapie zu Begriff und Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit der Psychotherapieverfahren". Die vorliegende Publikation ergänzt die Deklaration bezüglich der erforderlichen Methoden für die Wirksamkeitsforschung. Die Anerkennung als wissenschaftliche Methode durch die Schweizer Charta für Psychotherapie setzt voraus, dass Wirksamkeitsnachweise durch mindestens zwei Forschungsdesigns erbracht werden müssen. Quantitativ empirische Studien müssen im naturalistischen Design unter Feldbedingungen (effectiveness) erbracht werden. Qualitativ empirische Studien müssen typisierende Fallstudien enthalten. Ein optimales Design verknüpft quantitative mit qualitativer Forschung.

Schlüsselwörter

Methodenvielfalt Qualitätsförderung Berufsentwicklung Dialogisches Verfahren Selbstorganisation Wissenschaftlichkeit Psychotherapieforschung 

Dispositions d'application concernant la recherche sur l'efficacité des approches accréditées par la Charte suisse pour la psychothérapie

Implementation clauses for effectiveness studies in psychotherapeutic research of accredited methods of the Swiss Charter for Psychotherapy

Abstract

The Swiss Charter for Psychotherapy is an aggregation of the most important analytical, humanist and body-psychotherapeutic methods. Since 1997, delegates of the educational institutes meet regularly for scientific exchange. Thereby, the "Declaration of the Swiss Charter for Psychotherapy Concerning the Concept of and Requirements for the Scientific Evaluation of Psychotherapeutic Methods" was created. The present publication complements the declaration with regard to the necessary methods for effectiveness studies in psychotherapeutic research. The recognition as scientific method by the Swiss Charter for Psychotherapy requires that at least two research designs provided evidence of effectiveness. Quantitative empirical studies have to be carried out in a naturalistic design under field conditions. Qualitative empirical studies have to contain typifying case studies. An optimal design combines quantitative and qualitative research.

Keywords

Heterogeneous mix of methods Quality control Professional development Process of dialogue Self-organisation Scientific basis Psychotherapy research 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchmann R, Schlegel M (2002) Die Entstehung der "Deklaration der Schweizer Charta für Psychotherapie zu Begriff und Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit der Psychotherapieverfahren". Psychotherapie Forum 10: 223–227Google Scholar
  2. Frauenfelder A, Schlegel M, Buchmann R (2004) Ein gemeinsamer Nenner von Wissenschaftlichkeit in der Psychotherapie: über die Umfrage zur Deklaration der Schweizer Charta für Psychotherapie zu Begriff und Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit der Psychotherapieverfahren. Psychotherapie Forum 12: 233–240CrossRefGoogle Scholar
  3. Kriz J (2000) Perspektiven zur "Wissenschaftlichkeit" von Psychotherapie. In: Hermer M (Hrsg) Psychotherapeutische Perspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts. Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, Bd 43. dgvt-Verlag, Tübingen, S 43–66Google Scholar
  4. Leichsenring F, Rüger U (2004) Psychotherapeutische Behandlungsverfahren auf dem Prüfstand der Evidence Based Medicine (EBM), randomisierte kontrollierte Studien vs. naturalistische Studien – Gibt es nur einen Goldstandard? Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 50: 203–217PubMedGoogle Scholar
  5. Rudolf G (1998) Taxonomie der Psychotherapieforschung. Psychotherapie Forum 6: 80–91Google Scholar
  6. Schlegel M (Hrsg) (2002) Menschenbilder, Gesundheits-, Krankheits- und Therapieverständnisse und deren Hintergründe der in der Schweizer Charta für Psychotherapie vereinigten Psychotherapieverfahren, Angaben zu institutionellen Daten und internationalen Vernetzungen. Psychotherapie Forum 10 (2)Google Scholar
  7. Schweizer Charta für Psychotherapie (2002) Deklaration der Schweizer Charta für Psychotherapie zu Begriff und Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit der Psychotherapieverfahren. Psychotherapie Forum 10: 228–230Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Zürichswitzerland

Personalised recommendations