Advertisement

Wie weit trägt das biopsychosoziale Modell des Menschen in der Psychotherapie?

Jusqu'où le modèle biopsychosocial de l'homme est-il utile en psychothérapie?

How far can the biopsychosocial model of man explain psychotherapeutic approaches?

  • 197 Accesses

  • 4 Citations

Abstract

The biopsychosocial model integrates various results of natural and social sciences and the humanities for an explanation of psychic disturbances. It may intriguingly show interactions between different fields of knowledge – however, it cannot be formulated without contradictions due to principal reasons, as there is no metalanguage to integrate natural facts and subjective experiences. Therapeutic approaches find themselves in an area of conflict between different fields of knowledge – integrating evidence-based facts into a system of meanings based on therapeutic experience. Philosophy and hermeneutic approaches cannot be left out of the basic requirements for psychotherapy.

Zusammenfassung

Das biopsychosoziale Modell des Menschen gilt als integrale Erklärungsfigur für psychische Störungen, wobei dadurch unterschiedliche Forschungserkenntnisse auf den Gebieten der Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften in ihren möglichen Wechselwirkungen erkennbar gemacht werden. Das Modell kann jedoch aus prinzipiellen Gründen nicht widerspruchsfrei und eindeutig formuliert werden, da es keine Wissenschaftssprache gibt, in der alle Erkenntnisse über den Menschen auszusagen sind. Das Problem einer Differenz zwischen Ereignissen und Erkenntnissen bleibt bestehen. Therapeutisches Handeln findet im Spannungsfeld empirisch evidenter Fakten als subjektives Bedeutungsgeschehen statt. Philosophie und Hermeneutik sind integrale Bestandteile der psychotherapeutischen Behandlungsvoraussetzungen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Angehrn E (2003) Interpretation und Dekonstruktion: Untersuchungen zur Hermeneutik. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist

  2. Assmann A (1999) Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. Beck, München

  3. Bronfenbrenner U (1979) The ecology of human development: experiments by nature and design. Harvard University Press, Cambridge, Mass

  4. Damasio AR (2000) Ich fühle, also bin ich: die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, München

  5. Dornes M (2006) Die Seele des Kindes. Fischer, Frankfurt am Main

  6. Edelman GM, Tononi G (2002) Gehirn und Geist: wie aus Materie Bewusstsein entsteht. Beck, München

  7. Fonagy P, Target M (2006) Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart

  8. Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (2003) Entwicklungspsychiatrie. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg) Entwicklungspsychiatrie: biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 315–357

  9. LeDoux JE (1989) Cognitive-emotional interactions in the brain. Cognition and Emotion 3: 267–289

  10. Orange DM (2004) Emotionales Verständnis und Intersubjektivität. Brandes und Apsel, Frankfurt am Main

  11. Resch F (1999) Repräsentanz und Struktur als entwicklungspsychopathologisches Problem. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 48: 556–563

  12. Resch F, Möhler E (2001) Wie entwickelt sich die kindliche Persönlichkeit? Beiträge zur Diskussion um Vererbung und Umwelt. In: Wink M (Hrsg) Vererbung und Milieu. Springer, Berlin, S 95–151

  13. Resch F, Schulte-Markwort M (Hrsg) (2006) Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie; Schwerpunkt: Psyche und Soma. Beltz, Weinheim

  14. Resch F, Parzer P, Brunner M, Haffner J, Koch E, Oelkers R, Schuch B, Strehlow U (1999) Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters: ein Lehrbuch, 2. Aufl. Psychologie Verlags Union, Weinheim

  15. Sturma D (Hrsg) (2006) Philosophie und Neurowissenschaften. Suhrkamp, Frankfurt am Main

  16. Westhoff K (2006) Psyche und Soma in der Kinderonkologie. In: Resch F, Schulte-Markwort M (Hrsg) Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie; Schwerpunkt: Psyche und Soma. Beltz, Weinheim, S 106–118

  17. Wittgenstein L (2004) Philosophische Untersuchungen, 2. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main

Download references

Author information

Correspondence to Franz Resch.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Resch, F., Westhoff, K. Wie weit trägt das biopsychosoziale Modell des Menschen in der Psychotherapie?. Psychotherapie Forum 14, 186–192 (2006) doi:10.1007/s00729-006-0167-9

Download citation

Keywords

  • Biopsychosocial model
  • Developmental psychiatry
  • Hermeneutics
  • Therapeutic guidelines
  • Psychotherapeutic practice

Schlüsselwörter

  • Biopsychosoziales Modell
  • Entwicklungspsychiatrie
  • Hermeneutik
  • Leitlinien
  • Psychotherapeutische Praxis