Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 3, pp 131–135 | Cite as

Die Philosophische Praxis und die Zukunft der Psychotherapie

  • Gerd B. AchenbachEmail author
Titelthema
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Große Philosophie begegnet uns in Gestalt individuellen Denkens, nicht in Form von "Schulen". In der Antike war sie primär praktisch, Anleiterin des Lebens, worin sich ein stolzes Menschenbild ausdrückte. Ging es antik um das Gelingen des Lebens, so im Mittelalter unter Anleitung des Priesters um die Rettung der Seele: das demütige Menschenbild wird herrschend, in dem sich der Mensch zugleich als himmelswürdig denkt. In der Moderne, eröffnet durch Rousseau, entdeckt sich der Mensch als fremdbestimmt. Sein Verhältnis zu sich selbst wird theoretisch. Die Geschichte der Verkleinerung des Menschen setzt ein. Goethe und Nietzsche weisen hingegen in eine Zukunft, die in Form der Philosophischen Praxis bereits Gegenwart ist und als Aussicht den Psychotherapien bevorsteht.

Schlüsselwörter

Antike Philosophie und Schule Menschenbild Lebensführung Selbsterkenntnis 

La praxis philosophique et l'avenir de la psychothérapie

Philosophical Practice and the future of psychotherapy

Abstract

Great philosophy always arises from individual thoughts and cannot be put into the frames of "schools of thought". In antiquity, philosophy primarily was practical, a guide for life while showing a conception of man as being proud. While in Greek and Roman times the point was to manage life, in the Middle Ages it was to save the souls guided by priests. The human being had to be submissive but also was estimated to be worthy for heaven. In the modern age – Rousseau proclaimed it – the human being discovers himself as nonautonomous (directed by others). His relationship towards himself becomes theoretical. The history of the reduction of man started. Contrary to this view of man, Goethe and Nietzsche showed a future which already exists as Philosophical Practice and which will be the future of psychotherapists too.

Keywords

Antiquity Philosophy and school Conception of man Conduct of life Self-knowledge 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassirer E (1970) Das Problem Jean-Jacques Rousseau. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Enzensberger HM (1993) Aussichten auf den Bürgerkrieg. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Goethe JW (1981) Bedeutende Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort. In: Goethe JW, Naturwissenschaftliche Schriften. Hamburger Ausgabe, Bd 13. Beck, München, S 37–41Google Scholar
  4. Gómez Dávila N (1992) Auf verlorenem Posten. Karolinger, WienGoogle Scholar
  5. Nietzsche F (1980) Unzeitgemäße Betrachtungen, drittes Stück: Schopenhauer als Erzieher. In: Nietzsche F, Die Geburt der Tragödie. Kritische Studienausgabe, Bd . Deutscher Taschenbuch-Verlag, München, S 335–427Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergisch GladbachGermany

Personalised recommendations