Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 3, pp 141–145 | Cite as

Health Sells oder: die normative Kraft des Faktischen

  • Ulrich SollmannEmail author
Titelthema

Zusammenfassung

Der Gesundheitsmarkt entwickelt sich und wird sich verstärkt nach Marktgesetzen entwickeln. Der Psychotherapiemarkt kann sich hiervon nicht abkoppeln. In Zukunft wird es einen "Discount"- und einen "Luxus"-Markt geben. Für die Psychotherapie bedeutet dies ein wesentliches Umdenken. Der Patient wird zum Konsumenten-Patienten und der Therapeut zum Dienstleister-Therapeuten. In Zukunft wird es nicht mehr nur darum gehen, Probleme im Sinne von Krankenbehandlung zu bearbeiten, sondern auch darum, Ressourcen im Sinne einer serviceorientierten Salutogenese zu entwickeln.

Schlüsselwörter

Gesundheitsmarkt Kunde Dienstleistung Konsument-Patient Marktentwicklung 

Health Sells ou: le pouvoir normatif de la réalité

Health sells or: the ruling state of affairs

Abstract

The development of the health market follows ordinary market rules. The psychotherapy market cannot become disconnected from this. In the future there will be a "discount" market" and a "luxury" market. Psychotherapy therefore really has to change its view. The patient will change into a consumer-patient and the therapist will change into a service-therapist. In the future, solving problems by curing an illness will no longer be the focus but the main focus will be the development of personal resources in the sense of service-oriented salutogenesis.

Keywords

Health market Service Customer Consumer-patient Market development 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühring P (2003) Psychotherapeutische Versorgung: Mangel an Therapieplätzen. Deutsches Ärzteblatt PP 2003: 303–305Google Scholar
  2. Kickbusch I (2006) Gesundheit für alle. GDI Impuls 2: 16–23Google Scholar
  3. Lotter W (2006) Die Heilung der Hypochonder. Brand Eins 6: 52–61Google Scholar
  4. Sigrist S (2006) Neuer Markt Gesundheit. GDI Impuls 2: 8–15Google Scholar
  5. Weimarer Psychotherapie-Woche (2006) Patient oder Kunde, Therapeut oder Leistungserbringer, 16.–20. 9. 2006. Weimarer Psychotherapie-Woche, ErfurtGoogle Scholar
  6. Zepf S, Mengele U, Marx A, Hartmann S (2001) Zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgungslage in der Bundesrepublik Deutschland. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumGermany

Personalised recommendations