Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 3, pp 125–130 | Cite as

Erwartungen an eine zukünftige Psychotherapie: Die Spökenkieker-Perspektive

  • Jochen EckertEmail author
Titelthema
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Einleitend referiere ich eine Bestandsaufnahme der Zukunft der Psychotherapie, die im Jahr 2000 für die Hypnotherapie, die Psychoanalyse, die Verhaltenstherapie und die Gesprächspsychotherapie auf einem Kongress der Hypnotherapeuten erstellt wurde. Dann stelle ich die neueren Entwicklungstendenzen und Erkenntnisse dar: den Versuch, über eine Allgemeine Psychotherapie die bestehende Schulenvielfalt zu überwinden; die Erkenntnis aus der Therapieprozessforschung, dass der wirksamste therapeutische Faktor die therapeutische Beziehung ist; und den Trend in Richtung einer neurologischen Fundierung der Psychotherapie.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Entwicklungstrends Therapeutische Beziehung Schulenvielfalt 

Qu'attendre à l'avenir de la psychothérapie?

What do we expect from psychotherapy in the future?

Abstract

First I report on a survey concerning the future of the developments of hypno-, psychoanalytical, behavioral and client-centered psychotherapies which was done on a congress of hypnotherapists in 2000. Then I consider new trends and findings: the effort to surmount the multiplicity of therapeutic schools by the way of a General Psychotherapy; the important result of psychotherapy research that the therapeutic relationship is the most relevant therapeutic factor; and the modern tendency to found psychotherapy on the results of neurology.

Keywords

Psychotherapy Developmental trends Therapeutic relationship Multiplicity of schools 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bongartz W (2001) Quo vadis Hypnose? Hypnose und Kognition 18: 5–13Google Scholar
  2. Cooper A (2000) Psychoanalytischer Pluralismus – Fortschritt ohne Chance. Vortrag auf der Herbsttagung der DPV, Frankfurt am Main, 25. 11. 2000Google Scholar
  3. Eckert J (2001) Zum gegenwärtigen Stand und zur Zukunft der Gesprächspsychotherapie. Hypnose und Kognition 18: 39–50Google Scholar
  4. Eckert J, BiermannRatjen EM, Höger D (2006) Gesprächspsychotherapie: ein Lehrbuch für die Praxis. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. Emde RN (1983) The prerepresentational self and its affective core. Psychoanalytic Study of the Child 38: 165–192PubMedGoogle Scholar
  6. Frank JD (1985) Die Heiler. Über psychotherapeutische Wirkungsweisen vom Schamanismus bis zu den modernen Therapien. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  7. Grawe K (1995) Grundriss einer allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40: 130–145Google Scholar
  8. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Grawe K (2005) Allgemeine Psychologie. In: Senf W, Broda M (Hrsg) Praxis der Psychotherapie: ein integratives Lehrbuch, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, S120–132Google Scholar
  10. Kächele H, Albani C, Buchheim A (2001) Aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft der Psychoanalyse. Hypnose und Kognition 18: 15–27Google Scholar
  11. Meichenbaum DW (1979) Kognitive Verhaltensmodifikation. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  12. Peter B, Butollo W, Höfling S (Hrsg) (2001) Zur Zukunft der Psychotherapie. Hypnose und Kognition 18 (1–2)Google Scholar
  13. Reinecker H (2001) Verhaltenstherapie: Bewährtes und neue Entwicklungen. Hypnose und Kognition 18: 29–37Google Scholar
  14. Weiss J, Sampson H; the Mount Zion Psychotherapy Research Group (Hrsg) (1986) The psychoanalytic process: theory, clinical observations and empirical research. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Yalom ID (2003) Was Hemingway von Freud hätte lernen können. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  16. Yalom ID (2005) Die Schopenhauer-Kur. btb, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychotherapieUniversität HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations