Advertisement

Internet, Beratung und Psychotherapie: eine gerade noch aktuelle Bestandsaufnahme

Internet, conseil et psychothérapie – un état des lieux tout juste actuel

Internet, counseling, and psychotherapy: a just timely survey

Abstract

A survey of the rapid development of the Internet since 1957 evidences dynamics and patterns of distribution. Shifts of access rates with respect to gender, age groups, and income groups are described. Against the background of the position of the Internet within the media, criteria for media choice bring about questions of Internet applications in psychotherapy and counseling. The Austrian "Internetrichtlinie" (Internet guideline) appears as a problematic regulation effort. The huge amount of multiplexed information offered by the Internet and the growing demand for counseling open up new opportunities for psychotherapists which must be put into practice with adequate care.

Zusammenfassung

Eine Zusammenschau der rasanten Entwicklung des Internet seit 1957 zeigt Dynamik und Verteilungsmuster global und im europäischen Bereich. Veränderungen bei den Zugangszahlen für Geschlechter, Alters- und Einkommensklassen werden dargestellt – ebenso die Position des Internet im Ensemble der Medien. Kriterien der Medienwahl – insbesonders für das Internet – führen schließlich zu Fragen der Anwendung im Bereich der Psychotherapie und Beratung. Die österreichische Internetrichtlinie wird als problematischer Steuerungsversuch diskutiert. Das Angebot an Information im Internet und der gesteigerte Bedarf nach Beratung eröffnen Psychotherapeut(inn)en neue Möglichkeiten, die es mit Sorgfalt zu realisieren gilt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (2005) Internetrichtlinie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Psychotherapie Forum 13 Suppl: S43–S51

  2. Dorer J (1997) Gendered Net: ein Forschungsüberblick über den geschlechtsspezifischen Umgang mit neuen Kommunikationstechnologien. Rundfunk und Fernsehen Zeitschrift für Medien- und Kommunikationswissenschaft 45: 19–29

  3. Döring N (2003) Sozialpsychologie des Internet. Hogrefe, Göttingen

  4. Fäh M (2006) Der "Grawe-Effekt": Von der Polemik zum Katalysator von positiven Entwicklungen im Psychotherapiefeld. Psychotherapie Forum 14: 42–46

  5. Flatscher A, Haacker D (2001) Österreich Online 2001. Public Voice Report Verlag, Wien

  6. Förster H von (1993) KybernEthik. Merve, Berlin

  7. GfK (2005) Gfk Online-Monitor. GfK, Nürnberg (www.gfk.de/produkte/eigene_pdf/online_monitor.pdf, abgerufen im Juni 2005)

  8. Graf-Oppolzer H (2005) Der Zusammenhang von psychosozial relevanten Sendeinhalten des Fernsehens und Userverhalten im Internet. Masterthese, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Donau-Universität Krems, Krems, Österreich

  9. Integral (2005) Austrian Internet Monitor. Integral, Wien (http://mediaresearch.orf.at/index2.htm?internet/internet_aim.htm, abgerufen im Juni 2005)

  10. Internet World Stats (2006) Internet usage statistics – the big picture. Miniwatts Marketing Group, Bogota (www.internetworldstats.com/stats.htm, abgerufen im März 2006)

  11. Jandl-Jager E, Strobl K, Czypionka T (2004) Psychotherapie im Internet: Österreich. Psychotherapie Forum 12: 156–163

  12. Knatz B (2005) Rat und Hilfe aus dem Internet – die Beratung per Mail: Standards und Herausforderungen. E-Beratungsjournal 1(1), Artikel 2, www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0105/knatz.pdf

  13. Köttner C (2004) Online-Beratung – eine neue Beratungsform für Alleinerziehende. Diplomarbeit aus der Studienrichtung Sozialwirtschaft, Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes-Kepler-Universität, Linz, Österreich

  14. Kral G (2005) Psychologische Beratung im Internet: Notwendigkeiten und Möglichkeiten. E-Beratungsjournal 1(1), Artikel 9, www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0105/kral.pdf

  15. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2002) Jugend, Information, (Multi-)Media: Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Baden-Baden (www.mpfs.de/studien/jim/JIM2002.pdf)

  16. Meyen M (2004) Mediennutzung, 2. Aufl. UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz

  17. Oehmichen E, Schröter C (2002) Fernsehen, Hörfunk, Internet: Konkurrenz, Konvergenz oder Komplement? In: Haas H, Jarren O (Hrsg) Mediensysteme im Wandel: Struktur, Organisation und Funktion der Massenmedien. Braumüller, Wien, S 115–128

  18. Schulze G (2000) Die Erlebnis-Gesellschaft. Campus, Frankfurt am Main

  19. Well F van (2000) Psychologische Beratung im Internet. Ferger, Bergisch Gladbach

  20. Yahoo (2005) Our blog is growing up – and so has our index. Yahooh Search Blog 8. 8. 2005, www.ysearchblog.com/archives/2005_08.html

Download references

Author information

Correspondence to Hedwig Graf-Oppolzer.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Graf-Oppolzer, H. Internet, Beratung und Psychotherapie: eine gerade noch aktuelle Bestandsaufnahme. Psychotherapie Forum 14, 193–198 (2006) doi:10.1007/s00729-006-0158-x

Download citation

Keywords

  • Internet
  • Media choice
  • Communication via Internet
  • Internet guideline
  • Counseling

Schlüsselwörter

  • Internet
  • Medienwahl
  • Internetgestütze Kommunikation
  • Internetrichtlinie
  • Beratung