Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 4, pp 172–179 | Cite as

"Die Stärken des Patienten ans Licht bringen": ein selbstpsychologischer Ansatz der Kurzzeittherapie mit einer Falldarstellung

  • Karin PinterEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden die theoretischen und praktischen Prämissen der selbstpsychologischen Psychoanalyse im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit für Kurzpsychotherapien in der freien Praxis diskutiert. Ausgehend von einer kurzen Darstellung der fokalen Kurztherapie nach M. Balint, A. Ornstein, M. Ornstein und des Entwicklungsmodells von M. F. Basch werden die theoretischen Überlegungen an Hand einer Falldarstellung überprüft. In der selbstpsychologisch orientierten Kurzpsychotherapie gilt dem empathischen Verstehen des subjektiven Erlebens des Patienten oder der Patientin, den interaktiven Kommunikationsprozessen und den entstehenden positiven Übertragungsphänomenen (Selbstobjektübertragung) eine besonders hohe Signifikanz. Die therapeutische Aufmerksamkeit richtet sich auf das Wahrnehmen von Entwicklungsblockaden und den im therapeutischen Prozess erwachenden Wachstumstendenzen des Patienten, die sich in der Übertragung zeigen. Kurzpsychotherapie erfordert oft eine erhöhte Aktivität und ein starkes persönliches Engagement durch die Therapeutin.

Schlüsselwörter

Kurzzeittherapie Selbstpsychologische Psychoanalyse Falldarstellung 

« Faire ressortir les points forts du patient » : une approche de la thérapie brève fondée sur la psychologie du Soi (avec présentation de cas)

Bringing forth the patient's strengths: a self-psychoanalytic approach to short-term therapy with a case study

Abstract

Psychoanalytic self-psychology offers a theoretical and clinical framework for brief psychotherapies. The paper reviews in particular "focal therapy" (M. Balint, A. Ornstein, P. Ornstein) and the "developmental model" (M. F. Basch). It applies their insights to a clinical case study. From a self-psychological point of view, a short-term psychotherapy proceeds along three lines: an empathic understanding of the subjective experiences of the patient; the interactive communication between patient and analyst; the positive effects of self-object transference. The analyst pays special attention to factors which block the patient's development in his life and to his growing capacity to cope with it. These aspects appear within the therapeutic relationship. This entails a high degree of focus and engagement on part of the analyst.

Keywords

Short-term therapy Self-psychological psychoanalysis Case study 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basch MF (1997) Kurzpsychotherapie in der Praxis. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  2. Freud S (1947) Wege der psychoanalytischen Therapie. In: Freud S, Werke aus den Jahren 1917–1920. Gesammelte Werke, Bd 12. S Fischer, Frankfurt am Main, S 184–194Google Scholar
  3. Herman J (2003) Die Narben der Gewalt: traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  4. Masterson J, Tolpin M, Sifneos PF (1993) Blick hinter den Vorhang: Objektbeziehungstheorie, Selbstpsychologie und Psychodynamische Kurztherapie im Vergleich. EHP, KölnGoogle Scholar
  5. Miller JP (2005) Wie Kohut wirklich arbeitete. Selbstpsychologie 20: 119–157Google Scholar
  6. Ornstein A, Ornstein PH (1997) Psychoanalytische fokale Psychotherapie. Psychotherapie Forum 5: 127–140Google Scholar
  7. Silberner-Becker N, Amler M (2005) Leading edge – Die Suche nach einer entwicklungsfördernden Selbstobjektbeziehung: Theorie und Behandlungstechnik. Selbstpsychologie 20: 233–287Google Scholar
  8. Stern DN, Sander LW, Nahum JB, Harrisaon AM, Lyons-Ruth K, Morgan AC, Bruschweiler-Stern N, Tronick EZ (The Process of Change Study Group) (1998) Non-interpretative mechanisms in psychoanalytic therapy. International Journal for Psychoanalysis 79: 903–921Google Scholar
  9. Strozier CB (2001) Heinz Kohut: the making of a psychoanalyst. Farrar, Straus and Giroux, New YorkGoogle Scholar
  10. Tolpin M (2005) Zum Verständnis der vollständigen Übertragung: Wiederholung der Pathologie und Wiederbelebung der normalen Entwicklung. Selbstpsychologie 20: 158–232Google Scholar
  11. Yalom ID (2002) Der Panama-Hut oder was einen guten Therapeuten ausmacht. Goldmann, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations