Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 1, pp 3–6 | Cite as

Altern heute

  • Urs KalbermattenEmail author
Titelthema

Zusammenfassung

Die Reflexion der Einstellung zum eigenen Alter und eine vertiefte Auseinandersetzung mit Lebensaufgaben sowie der Lebenslage des älteren Menschen bilden einen wesentlichen Zugang zu ihm. Die Struktur des Alters hat sich gewandelt und wir benötigen neue Visionen, die den Akzent auf eine bewusste Lebensgestaltung einer eigenständigen Lebensphase setzen. Das Eingehen auf die Vergangenheit bietet eine große Ressource für die Altersarbeit, andererseits entwickeln Menschen, die keine Zukunftsperspektive haben oder sich länger über abgelegte Rollen und Funktionen definieren, psychische Schäden und Störungen. Darum könnte es für die Psychotherapie mit älteren Menschen zentral sein, sich neben der Vergangenheit mit aktuellen Herausforderungen wie Abbauprozessen, Heimeintritt, Identitätsproblemen nach der Pensionierung und Endlichkeit auseinander zu setzen.

Schlüsselwörter

Gerontologie Lebensgestaltung Sinn Aufgaben und Herausforderungen im Alter Zukunftsgerichtete Perspektive Aktive Handlungsorganisation 

Vieillir de nos jours

Aging today

Abstract

Reflecting on the attitude to one's own aging process and a deeper wrestling with one's own purpose, as well as contemplating the life situation of aging seniors forms an essential access to the understanding of their experience. The structure of the aging process has changed and we need new visions with an emphasis on realizing a new, conscious, independent phase of life. While exploring the past offers an important resource in navigating through the aging process, persons with no vision of the future or who continue to define themselves by no longer viable roles and functions are at risk for developing psychological damage and disorders. Therefore, it is a central tenant in psychotherapy with seniors to combine work on the past with actual challenges in the present such as reduction in physical and mental capacities, the possibility of going into a retirement or nursing home, redefining one's identity after retirement and dealing with one's mortality.

Keywords

Gerontology Lifestyles Meaning Tasks and challenges in aging Perspective on the future Proactive organization 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Filipp S-H, Mayer A-K (1999) Bilder des Alters. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Kalbermatten U (2004) Bildung im Alter. In: Kruse A, Martin M (Hrsg) Enzyklopädie der Gerontologie. Huber, Bern, S 110–124Google Scholar
  3. Martin M, Kliegel M (2005) Psychologische Grundlagen der Gerontologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Opaschowski HW (1998) Leben zwischen Muss und Muße: die ältere Generation: Gestern – Heute – Morgen. Germa Press, HamburgGoogle Scholar
  5. Opaschowski HW (2004) Der Generationenpakt: das soziale Netz der Zukunft. Primus, DarmstadtGoogle Scholar
  6. Rowe JW, Kahn RL (1998) Successful aging. Pantheon Books, New YorkGoogle Scholar
  7. Schlegel M (2006) Neue Tendenzen in der Analytischen Psychologie. In: Mattanza G, Meier I, Schlegel M (Hrsg) Seele und Forschung: ein Brückenschlag in der Psychotherapie. Karger, Basel, S 178–198Google Scholar
  8. Wahl H-W, Heyl V (2004) Gerontologie: Einführung und Geschichte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Berner Fachhochschule – SozialarbeitBernSwitzerland

Personalised recommendations