Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 3, pp 153–159 | Cite as

Zwischen existentieller Sinnerfüllung und Burnout: eine empirische Studie aus existenzanalytischer Perspektive

  • Anton NindlEmail author
  • Alfried Längle
  • Erich Gamsjäger
  • Joachim Sauer
Originalarbeit

Zusammenfassung

Das Phänomen Burnout wird vor dem Hintergrund psychoanalytischer und sozialpsychologischer Sichtweisen unter existenzanalytischer Perspektive betrachtet, die als Entstehungsbedingung eine nicht-existentielle Lebenshaltung mit einem Defizit im Bereich der personal-existentiellen Grundmotivationen sieht. Ein Mensch in dieser Haltung sehnt sich zwar nach erfülltem Leben, orientiert sich aber nicht an den Bedingungen der Existenz. Durch Scheinsinn und Scheinzuwendung auf Grund fremdbestimmter Motive entsteht eine subjektive Bedürftigkeit, der eine reduktionistisch zweckorientierte Lebenseinstellung folgt. In ihr fehlt das innere Ja zum eigenen Lebensvollzug. Die hier vorgelegten empirischen Befunde für 105 Lehrerinnen und Lehrer belegen einen deutlichen Zusammenhang zwischen mangelnder Sinnerfüllung und allen Aspekten von Burnout. Sie bestätigen die theoretischen existenzanalytischen Annahmen und weisen statistisch abgesicherte Zusammenhänge von Burnout mit Persönlichkeitsmerkmalen und psychosomatischen Reaktionen nach.

Schlüsselwörter

Existenzanalyse Grundmotivationen Existentielle Sinnerfüllung Burnout 

Entre la découverte d'un sens à l'existence et le burn-out : une étude empirique fondée sur l'analyse existentielle

Between existential fulfillment and burnout: an empirical study from an existential-analytical perspective

Abstract

The phenomenon of burnout is interpreted on the background of psychoanalytic and socialpsychological perspectives from an existential analytic point of view. The basic condition of its origin is seen as a nonexistential attitude towards life, stemming from a deficit in personal-existential fundamental supports. A person in this position longs for a fulfilled life but has no orientation in the most basic existential premises. Because of an illusionary sense of purpose and sham, interpersonal skills based on motives outside of oneself, a subjective neediness emerges which results further in a reductionistic, merely task-oriented life philosophy. This attitude lacks the deep-rooted affirmation that guides a person to do and to be. The presented empirical results for 105 teachers indicate a clear correlation between deficit of meaning in life and all aspects of burnout. They confirm the hypothesis of existential analysis and show a significant correlation between burnout and attributes of personality and psychosomatic reactions.

Keywords

Existential analysis Fundamental motivations Meaning of life Burnout 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker P (1985) Sinnfindung als zentrale Komponente seelischer Gesundheit. In: Längle A (Hrsg) Wege zum Sinn: Logotherapie als Orientierungshilfe. Piper, München, S 186–207Google Scholar
  2. Bucher A (1996) Religionsunterricht: Besser als sein Ruf? Empirische Einblicke in ein umstrittenes Fach. Tyrolia-Verlag, Innsbruck (Salzburger Theologische Studien)Google Scholar
  3. Burisch M (1994) Das Burnout-Syndrom: Theorie der inneren Erschöpfung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Cherniss C (1980) Staff burnout: job stress in the human service organization. Praeger, New YorkGoogle Scholar
  5. Craig TKJ, Brown GW (1984) Goal frustration and life events in the aetiology of painful gastrointestinal disorder. Journal of Psychosomatic Research 28: 411–421PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Edelwich J, Brodsky A (1980) Burn-out: stages of disillusionment in the helping professions. Human Sciences Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Eggert D (1974) Eysenck-Persönlichkeitsfragebogen (EPI). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Fimian MJ (1988) Predictors of classroom stress and burnout experienced by gifted and talented students. Psychology in the Schools 25: 392–405CrossRefGoogle Scholar
  9. Fischer HJ (1983) A psychoanalytic view of burnout. In: Farber BA (Hrsg) Stress and burnout in the human service professions. Pergamon, New York, S 40–45Google Scholar
  10. Frankl VE (1983) Theorie und Therapie der Neurosen. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  11. Frankl VE (1991) Ärztliche Seelsorge. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Freudenberger HJ (1974) Staff burn-out. Journal of Social Issues 30: 159–165CrossRefGoogle Scholar
  13. Freudenberger HJ, North G (1992) Burn-out bei Frauen. Krüger, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Freudenberger HJ, Richelson G (1983) Mit dem Erfolg leben. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  15. Gamsjäger E (1994) Burnout-Inventar. Unveröffentliches Manuskript. Forschungsprojekt des Instituts für Psychologie der Paris-Lodron-Universität, SalzburgGoogle Scholar
  16. Gamsjäger E, Sauer J (1996) Burnout bei Lehrern: eine empirische Untersuchung bei Hauptschullehrern in Österreich. Psychologie in Erziehung und Unterricht 43: 40–56Google Scholar
  17. Greene G (1961) A burnt-out case. Viking, New YorkGoogle Scholar
  18. Karazman R (1994) Das Burnout-Syndrom. Phänomenologie, Verlauf, Vergleich. Vortrag bei der österreichischen Van Swieten-Tagung vom 27.10.1994Google Scholar
  19. Karazman R, Karazman-Morawetz I (1996) Sinnfindung und zwischen-menschliche Entwicklung als Kriterien betrieblicher Gesundheitsförderung. Evaluationsversuche mittels "Existenztypologie" und "Effekttypologie". In: Lobnig H, Pelikan J (Hrsg) Gesundheitsförderung in Settings: Gemeinde, Betrieb, Schule und Krankenhaus. Eine österreichische Forschungsbilanz. Facultas, Wien, S 87–100Google Scholar
  20. Kasielke E, Möbius K, Scholze E (1974) Der Beschwerdenerfassungsbogen als neurosendiagnostisches Verfahren. In: Helm J, Kasielke E, Mehl J (Hrsg) Neurosendiagnostik. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, S 198–227Google Scholar
  21. Längle A (1997) Burnout – existentielle Bedeutung und Möglichkeiten der Prävention. Existenzanalyse 14 (2): 11–19Google Scholar
  22. Längle A, Orgler C, Kundi M (2000) Die Existenzskala. Hogrefe-Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  23. Lukas E (1986) LOGO-Test. Deutike, WienGoogle Scholar
  24. Maslach C (1982) Burnout – the cost of caring. Prentice-Hall, Englewood Cliffs, New JerseyGoogle Scholar
  25. Maslach C, Jackson SE (1986) Maslach burnout inventory: manual, 2. Aufl. Consulting Psychologists Press, Palo Alto, KalifornienGoogle Scholar
  26. Mazur PJ, Lynch MD (1989) Differential impact of administrative, organizational and personality factors on teacher burnout. Teaching and Teaching Education 5: S 337–353Google Scholar
  27. McMullen MB, Krantz M (1988) Burnout in day care workers: the effect of learned helplessness and self-esteem. Child and Youth Care Quarterly 17: 275–280CrossRefGoogle Scholar
  28. Pines AM, Aronson E, Kafry D (1981) Burnout: from tedium to personal growth. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  29. Schmitz E (1996) Die Lehrperson zwischen Selbstkonstruktion und Burnout. Unterrichtswissenschaft Zeitschrift für Lernforschung 24: 361–375Google Scholar
  30. Schmitz E, Hauke G (1992) Die Erfahrung von Lebenssinn und Sinnkrisen – ein integratives Modell. Integrative Therapie 18: 270–291Google Scholar
  31. Schmitz E, Hauke G (1994) Burnout und Sinnverlust. Integrative Therapie 20: 235–253Google Scholar
  32. Seligman MEP (1979) Erlernte Hilflosigkeit. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  33. Wirtz U, Zöbeli J (1995) Hunger nach Sinn. Kreuz, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Anton Nindl
    • 1
    Email author
  • Alfried Längle
  • Erich Gamsjäger
  • Joachim Sauer
  1. 1.Institut für Existenzanalyse und LogotherapieSalzburgAustria

Personalised recommendations