Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 14, Issue 4, pp 206–210 | Cite as

Ärzte und Ärztinnen für Allgemeinmedizin als potenzielle Schnittstelle zwischen Patient(inn)en und Psychotherapeut(inn)en in Bezug auf psychische und psychosomatische Probleme

  • Marlies WohlgenanntEmail author
  • Ursula Margreiter
  • Matthias Lang
  • Joachim Hagleitner
Projektbericht
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit der Funktion von Ärzt(inn)en für Allgemeinmedizin als Vermittler zur Psychotherapie auseinander. Von der Annahme ausgehend, dass Allgemeinmediziner(innen) oft die erste Ansprechperson sind, wenn es um die psychischen Probleme ihrer Patient(inn)en geht, wird die Zusammenarbeit von Ärzten und Ärztinnen und Psychotherapeut(inn)en näher beleuchtet. Im Mai 2005 wurden 66 Allgemeinmediziner(innen) mit großem Kassenvertrag mittels eines semistrukturierten Interviewleitfadens im Sinne von Experten-Interviews befragt. Von Interesse war hierbei v. a. die Einschätzung der Ärzte und Ärztinnen, wie häufig sie behandlungsbedürftige psychische oder psychosomatische Probleme feststellen und welche Maßnahmen sie in diesem Zusammenhang setzen. Im Fokus der Untersuchung standen v. a. die Modalitäten der Kooperation mit niedergelassenen Psychotherapeut(inn)en. Des Weiteren wurde gefragt nach der Zufriedenheit mit der psychotherapeutischen Versorgung und dem Informationsangebot bezüglich Psychotherapie. Abschließend wurde die Einstellung der Allgemeinmediziner(innen) gegenüber Psychotherapie exploriert.

Schlüsselwörter

Ärzte und Ärztinnen für Allgemeinmedizin Rahmenbedingungen der Psychotherapie Überweisungskontext Psychische und psychosomatische Probleme Zusammenarbeit zwischen Ärzt(inn)en und Psychotherapeut(inn)en 

Les spécialistes en médecine générale en tant qu'intermédiaires potentiels entre psychothérapeutes et patients souffrant de problèmes psychiques et psychosomatiques

General practitioners as a potential interface between patients and psychotherapists with regard to psychological and psychosomatic problems

Abstract

This study deals with the role played by general practitioners in referring patients to psychotherapists. On the basis of the assumption that general practitioners are frequently the first "port of call" when patients suffer from psychological or emotional problems, this study sets out to explore how physicians and psychotherapists cooperate. In May 2005, 66 general practitioners were interviewed by using semistructured questionnaires. These expert interviews focused on the question of how often, according to the physicians polled, psychological or psychosomatic problems that require treatment occur in their patients and which measures these findings entail on the part of these physicians. The study revolves around modalities of cooperating with psychotherapists. Furthermore, it addresses the issue of satisfaction with psychotherapy and the provision of information relating to it. The study also gauges the general practitioners' attitude towards psychotherapy.

Keywords

General practitioners Conditions for psychotherapy Referrals Psychological and psychosomatic problems Cooperation between physicians and psychotherapists 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer-Lehrner M, Margreiter U (2005) Stellenwert der Diagnostik in der Psychotherapie. In: Bartuska H, Buchsbaumer M, Mehta G, Pawlowsky G, Wiesnagrotzki S (Hrsg) Psychotherapeutische Diagnostik: Leitlinien für den neuen Standard. Springer, Wien, S 227–239Google Scholar
  2. Felber M, Margreiter U, Schwentner G (2000a) Lebensprobleme und Bewältigungsstrategien – Stellenwert der Psychotherapie. Psychotherapie Forum 8: 177–181Google Scholar
  3. Felber M, Margreiter U, Schwentner G (2000b) Arbeitsplatzprobleme und Bewältigungsstrategien – Stellenwert der Psychotherapie. Psychotherapie Forum 8: 182–186Google Scholar
  4. Felber M, Margreiter U, Schwentner G (2004) Verhaltensprobleme bei Kindern im Volksschulalter: Häufigkeit, Ursachen und Interventionsmöglichkeiten aus Sicht der Eltern. Psychologie in Österreich 24 (2), www.boep.or.at
  5. Felber M, Hagleitner J, Lang M, Margreiter U, Schwentner G, Wohlgenannt M (005) Wege zur Psychotherapie: eine Untersuchung an Psychotherapie-Klientinnen und klienten. Psychotherapie Forum 3: 81–87CrossRefGoogle Scholar
  6. Katschnig H, Ladinser E, Scherer M, Sonneck G, Wancata J (2001) Österreichischer Psychiatriebericht 2001. Bundesministerium für Soziale Sicherheit und Generationen, WienGoogle Scholar
  7. Katschnig, H, Denk P, Scherer M (2004) Österreichischer Psychiatriebericht 2004. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Wien (www.bmgf.gv.at, Stand 28. 7. 2005)
  8. ÖBIG (1997) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Österreich. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, WienGoogle Scholar
  9. ÖBIG (2003) Psychotherapeuten, Klinische Psychologen, Gesundheitspsychologen. Entwicklungsstatistik 1991–2002. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, WienGoogle Scholar
  10. Psyonline (2005) Statistische Daten zur Psychotherapie: Wegweiser Psychotherapie / Statistik und Daten zur Psychotherapie, Stand Juli 2005 auf www.psyonline.at
  11. Stelzig M, et al (2005) Netzwerk Psychosomatik. Österreichische Ärztezeitung 8: 46–50Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Marlies Wohlgenannt
    • 1
    Email author
  • Ursula Margreiter
  • Matthias Lang
  • Joachim Hagleitner
  1. 1.ÖAGG-PropädeutikumWienAustria

Personalised recommendations