Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 4, pp 172–183 | Cite as

Schmerz in interkultureller Perspektive

  • Vera SallerEmail author
Originalarbeit
  • 130 Downloads

Zusammenfassung

Schmerzen sind nur schwer in Sprache zu fassen, indessen sind sie präverbal kommunizierbar wie kaum ein anderes Erleben. Chronische Schmerzsyndrome bei Migranten fordern die Fachleute heraus. Die psychoanalytische Literatur zur Psychosomatik kann aber wenig Erhellendes über die spezifischen Gesundheitsprobleme dieses Bevölkerungsanteiles aussagen. Es stellt sich sogar die Frage, inwiefern die Diagnose der Psychosomatik als Restkategorie der somatischen Medizin überhaupt auf eine einheitliche Psychodynamik verweisen kann. Schmerzen spielen bei den Phänomenen Krankheit und Verletzung, bei Folter und Krieg, aber auch für das ganz normale Lernen eine wesentliche Rolle. Im Hinblick auf das Lernen wird eine These des französischen Ethnopsychoanalytikers Tobie Nathan vorgestellt, nach der in Ritualen vorkommenden Traumatisierungen – und damit dem absichtsvollen Zufügen von Schmerzen – eine wichtige Rolle zukomme. Ein Vergleich zwischen den in den letzten Jahren vielfach rezipierten, nichtpsychoanalytischen Theorien zum Trauma und dem Freud'schen Traumabegriff führt zur Frage, wie die Kluft zwischen Sprechen und körperlichem Erleben therapeutisch angegangen werden kann. Die Fallvignette eines Mannes, dessen Lebensgeschichte von bedeutenden Einschnitten und Schritten fast zu voll ist, zeigt, dass die Schwierigkeit der Deutungsarbeit hier nicht im Inhaltlichen liegt. Bei Patienten, denen der Weg der Psychotherapie sehr fremd ist und deren unbewusste Konflikte sich durch somatische Symptome oder im Ausagieren zeigen, liegt die Herausforderung an die Therapeutin darin, wie eine verständliche Sprache gefunden werden kann, bei der der Patient unmittelbar – körperlich quasi – berührt wird.

Schlüsselwörter

Chronische Schmerzsyndrome bei Migranten Lernprozess Traumatheorie 

La douleur dans une perspective interculturelle

Pain in intercultural perspective

Abstract

Pain is hard to express in words but it communicates itself in a nonverbal way. Chronic pain is often found within the migrant population. These syndromes are a challenge for experts. Meanwhile the psychoanalytic specialized literature about psychosomatics does not contribute a great deal to the clarification of the health problems of this section of the population. We even have to ask if the diagnosis of psychosomatic as a remnant category of somatic medicine refers after all to homogenous psychic dynamics. Pain is important to the phenomena of illness and injury, torture and war, but it also plays an important part in the normal process of learning. A hypothesis of the French ethnopsychoanalyst Tobie Nathan concerning processes of learning will be presented. This author claims that traumatism fulfils an important function in rituals of archaic cultures. A comparison of the, nowadays, often cited nonpsychoanalytic theories of trauma with the Freudian one leads us to the issue of how to bridge the gap between language and bodily sensations in the course of therapies. The vignette of a patient whose life history is full of meaningful turning points shows that the difficulty of interpreting is not to be found in the content. The challenge for the therapist with patients whose cultural background is foreign to therapeutic thinking lies in finding an adequate language, capable of touching the patient immediately, as it were bodily, especially when unconscious conflicts show themselves through bodily symptoms or a tendency towards acting out.

Keywords

Chronic pain Migrant population Learning process Trauma 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann E (1995) Grenzgänge. Riss 31: 27–40Google Scholar
  2. Bion WR (1990) Lernen durch Erfahrung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Bion WR (1967) Anmerkungen zu Erinnerung und Wunsch. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein heute: Entwicklungen in Theorie und Praxis, 2. Bd. Verlag Internationale Psychoanalyse, StuttgartGoogle Scholar
  4. Douglas M (1985) Reinheit und Gefährdung. Dietrich Reimer, BerlinGoogle Scholar
  5. Duras M (1986) Der Schmerz. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  6. Freud S (1975) Jenseits des Lustprinzips. In: Freud S, Studienausgabe, Bd 3, hrsg von Alexander Mitscherlich. Fischer, Frankfurt am Main, S 213–272Google Scholar
  7. Gondek H-D (1989) Vom Reizschutz zum Phantasma. Riss 11: 19–40Google Scholar
  8. Greco M (1998) Illness as a work of thought. Routledge, LondonGoogle Scholar
  9. Guggenheim JZ, Schneider P (2000) Trauma. Riss 49: 71–80Google Scholar
  10. Hacking I (1996) Multiple Persönlichkeit: zur Geschichte der Seele in der Moderne. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  11. Hsu E (1994) Schmerz, Individuum und Gemeinschaft. In: Gonseth M-O (Hrsg) Kranksein und Gesundwerden im Spannungsfeld der Kulturen. Schweizerische Ethnologische Gesellschaft, Bern, S 65–74 (Ethnologica Helvetica, Bd 17–18)Google Scholar
  12. Kirmayer LJ (1987) Languages of suffering and healing: alexithymia as a social and cultural process. Transcultural Psychiatric Research Review 24(2): 119–136CrossRefGoogle Scholar
  13. Kirmayer LJ, Young A (1998) Culture and somatization: clinical, epidemiological, and ethnographic perspectives. Psychosomatic Medicine 60: 420–430PubMedGoogle Scholar
  14. Koukkou M, Lehmann D (1998) Ein systemtheoretisch orientiertes Modell der Funktionen des menschlichen Gehirns und die Ontogenese des Verhaltens. Eine Synthese von Theorien und Daten. In: Koukkou M, Leuzinger-Bohleber M, Mertens W (Hrsg) Erinnerung von Wirklichkeiten: Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog, Bd I: Bestandsaufnahme. Cotta/Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart, S 287–415Google Scholar
  15. Leyer E (1991) Migration, Kulturkonflikt und Krankheit. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  16. Marty P (1980) L'ordre psychosomatique: les mouvements individuels de vie et de mort. Payot, ParisGoogle Scholar
  17. Merkle W, Egle UT (2001) Die somatoforme Schmerzstörung. Hessisches Ärzteblatt 10: 498–503Google Scholar
  18. Nathan T (1986) La folie des autres. Dunod, ParisGoogle Scholar
  19. Nathan T (1994) L'influence qui guérit. Editions Odile Jacob, ParisGoogle Scholar
  20. Nemiah JC, Sifneos PE (1970) Psychosomatic illness: a problem in communication. Psychotherapy and Psychosomatics 18: 154–160PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Obrist van Eeuwijk B (1992) Ich möchte mit meiner eigenen Hilfe auskommen, aber es geht nicht. Eine medizinethnologische Studie über Krankheitserfahrungen türkischer und kurdischer Menschen in der Region Zürich. Schweizerisches ArbeiterInnen Hilfswerk, ZürichGoogle Scholar
  22. Peterson A (1995) Somatisieren die Türken oder psychologisieren wir? Curare 18: 531–540Google Scholar
  23. Saller V (2002) Die Leib-Seele-Problematik in der Psychoanalyse, Ethnologie und Ethnopsychoanalyse. In: Egli W, Saller V, Signer D (Hrsg) Neuere Entwicklungen der Ethnopsychoanalyse. Lit-Verlag, Münster, S 105–118Google Scholar
  24. Saller V (2003) Wanderungen zwischen Ethnologie und Psychoanalyse: psychoanalytische Gespräche mit Migrantinnen aus der Türkei. Diskord, TübingenGoogle Scholar
  25. Saller V (2004) Conceptual tools of ethnopsychoanalytic thinking in clinical work with migrant patients. Free Associations 11(1): 122–133Google Scholar
  26. Scarry E (1992) Der Körper im Schmerz: die Chiffren der Verletzlichkeit und die Erfindung der Kultur. S Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  27. Scheper-Hughes N, Lock MM (1987) The mindful body: a prolegomenon to future work in medical anthropology. The Medical Anthropology Quarterly 1: 6–40CrossRefGoogle Scholar
  28. Van Gennep A (1999) Übergangsriten. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. Young A (1995) The harmony of illusions: inventing post-traumatic stress disorder. Princeton University Press, Princeton, NJGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSwitzerland

Personalised recommendations