Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 4, pp 146–153 | Cite as

Die psychodynamische Dimension der Schmerzstörungen

  • Stavros Mentzos
Originalarbeit
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Der primär sinnvolle Schutzmechanismus der Schmerzreaktion ist ein zunächst rein körperlicher Prozess, der im Rahmen eines normalen Funktionswandels in der weiteren Entwicklung nicht nur körperliche, sondern auch seelische Beeinträchtigung bzw. seelischen Schmerz signalisiert. Diese enge Verbindung zwischen körperlichem und seelischem Schmerz wurde in den letzten Jahren eindrucksvoll durch die Ergebnisse der Hirnforschung bestätigt. Für die Psychodynamik ist jedoch ein anderer, ein pathologischer Funktionswandel des körperlichen Schmerzes besonders wichtig, nämlich die unbewusste automatische "Verwendung" des Schmerzes als Ausdrucksmittel für seelischen Schmerz und/oder seine intensive Beteiligung an den so genannten masochistischen Strategien zur Entlastung von Schuld- und Schamgefühlen oder zur notdürftigen Kontrolle gestörter Beziehungen. Dabei entstehen verhängnisvolle Circuli vitiosi, die zur Verselbstständigung und Chronifizierung der sinnlos gewordenen Schmerzreaktion führen. Die Berücksichtigung dieser dadurch entstehenden zirkulären Kausalität ist auch für die Therapie besonders wichtig.

Schlüsselwörter

Schmerzstörungen Psychodynamik des Schmerzes Psychosomatik der Schmerzzustände Masochistische Strategien 

La dimension psychodynamique des troubles douloureux

The psychodynamic dimension of pain disorders

Summary

The primary normal and protective mechanism of the pain reaction is in the beginning a purely somatic process which, however, later on, and as a result of a "functional change", is signalling not only somatic but also psychic, mental distress and "pain". This connection between somatic and psychic pain has been lately impressively confirmed by the findings of brain research. On the other hand, within the psychodynamics there is another "functional change" of great importance and this is (a) the unconscious and automatic use of somatic pain to express psychic suffering – without conscious knowing of this connection – and (b) the involvement of somatic pain in so-called masochistic strategies in order to compensate guilt or shame feelings or controlling the partner in disturbed relations. In doing so, many disastrous vicious circles are resulting in consequent therapy difficulties. It is very important to take into account these circular casualties within the therapy.

Keywords

Psychodynamics of pain Masochistic strategies Pain reaction Neuronal correlates of pain 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Egle UT, Nickel R (1996) Schmerzsyndrome. In: Senf W, Broda M (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 418–424Google Scholar
  2. Mentzos S (1995) Depression und Manie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. Mentzos S (2004) Hysterie: zur Psychodynamik unbewußter Inszenierungen, 8. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  4. Mentzos S (2006) Lehrbuch der Psychodynamik. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (im Druck)Google Scholar
  5. Uexküll T v (1963) Grundfragen der psychosomatischen Medizin. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  6. Volkan V (1988) The need to have enemies and allies: from clinical practice to international relations. Jason Aronson, Northvale, NJGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Stavros Mentzos
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainGermany

Personalised recommendations