Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 3, pp 123–127 | Cite as

Rechtliche Aspekte des Schreibens in der Psychotherapie

  • Matthias Prinz
  • Sonja KohtesEmail author
Originalarbeit
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel behandelt zivil- und strafrechtliche Fragen, die sich bei der Veröffentlichung von Therapieberichten in Deutschland stellen. Zivilrechtlich ist Gegenstand der Untersuchung das allgemeine Persönlichkeitsrecht der betroffenen PatientInnen. Diesem ist das Veröffentlichungsinteresse des Therapeuten gegenüber zu stellen. Regelmäßig wird auch unter Berücksichtigung der gesetzlichen Schweigepflicht das allgemeine Persönlichkeitsrecht als höherwertig einzustufen sein. Soweit aber die Therapieberichte derart anonymisiert werden, dass eine Identifizierung der PatientInnen ausgeschlossen ist, steht einer Veröffentlichung in der Regel nichts im Wege. Im Standesrecht greift die Schweigepflicht, die regelmäßig nur mit Einwilligung des Betroffenen oder zum Schutz höherwertiger Rechtsgüter gebrochen werden darf. Strafrechtlich ist neben § 201 StGB insbesondere § 203 StGB zu berücksichtigen, wonach sich ein Arzt, Psychologe o. Ä. strafbar macht, wenn er unbefugt ein fremdes, ihm anvertrautes Geheimnis offenbart.

Schlüsselwörter

Allgemeines Persönlichkeitsrecht Intimsphäre Privatsphäre Veröffentlichungsinteresse Erkennbarkeit Anonymisierung Schweigepflicht Standesrecht Strafrecht 

Aspects légaux en rapport avec la publication de données en psychothérapie

Legal aspects of psychotherapeutic publishing

Abstract

The article examines aspects of civil and penal law regarding the publication of therapy reports in Germany. With respect to civil law, the general right of personality of the concerned patients has to be considered. It has to be opposed to the interest of publication of the therapist. With regard to the professional discretion, the general right of personality will generally be more significant. However, the publication will be legitimate if the therapy report is made anonymous in a way that the patient is surely not identifiable. According to the canons of professional etiquette, the professional discretion can only be broken in consent with the patient or for the protection of more significant objects. With respect to penal law, paragraphs 201 and 203 of the German Criminal Code have to be considered. According to paragraph 203, a doctor, psychologist or the like is punishable for the unauthorized disclosure of an alien secret that was entrusted to him.

Keywords

General right of personality Intimacy Privacy Interest of publication Recognizability Anonymization Professional discretion Canons of professional etiquette Criminal law 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Prinz M, Peters B (1999) Medienrecht: die zivilrechtlichen Ansprüche. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. Soehring J (2000) Presserecht: Recherche, Darstellung und Haftung im Recht der Presse, des Rundfunks und der Neuen Medien, 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  3. Tröndle H, Fischer T (2004) Strafgesetzbuch und Nebengesetze. Beck, MünchenGoogle Scholar
  4. Wenzel KE (2003) Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung: Handbuch des Äußerungsrechts. O Schmidt, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Kanzlei Prinz Neidhardt EngelschallHamburgGermany

Personalised recommendations