Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 3, pp 113–119 | Cite as

Und die Moral von der Geschicht' … : Sprachphilosophisch-ethische Erwägungen zu psychotherapeutischen Narrativen

  • Luna Gertrud SteinerEmail author
Originalarbeit
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Essay geht es um das Handwerk des Schreibens über KlientInnen, um dessen ethische Aspekte in Abgrenzung zur direkten optischen Darstellung in den (Massen-) Medien. Fragen der Wissenschaftlichkeit der Kasuistik sowie ihrer Grenzen werden angesprochen. Es wird gezeigt, welchen Platz Fallberichte innerhalb des gesellschaftspolitischen Auftrags der Psychotherapie einnehmen, in welch geistesgeschichtlicher Tradition sie stehen, vor allem, in welch nahem Verwandtschaftsverhältnis sie zur Literatur stehen. Daran reiht sich die Frage, welches Genre, welche Sprache und welche Sprachlichkeit dazu angetan sind, dem psychotherapeutischen "Gegenstand" (dem homo patiens) gerecht zu werden, und welche psychotherapeutischen Haltungen sich in den Darstellungsformen offenbaren und sich zur Diskussion stellen. Dies wird anhand eines eigenen Fallbeispiels exemplifiziert.

Schlüsselwörter

Kasuistik Massenmedien Fallbericht Wissenschaftlichkeit der Psychotherapie Narrative Sprache als Trägerin von Haltungen 

Et la morale de l'histoire … : aspects linguistiques, philosophiques et éthiques des narratifs psychothérapeutiques

And the moral of the story …: linguistic-ethical considerations in psychotherapeutic narratives

Abstract

In this essay I will discuss the technique and ethical aspects of writing about clients, as compared to the portrayal of psychotherapeutic situations in the mass media. Questions of the scientific method of casuistry and its boundaries are addressed. The role of case reports in the socio-political mission of psychotherapy will be demonstrated, as well as the intellectual tradition of which those reports are part, and, above all, their relationship to literature. From these considerations, other questions arise: which genre, what kind of language, and what linguistic structures are appropriate to do justice to the psychotherapeutic object, the homo patiens, and which psychotherapeutic approaches manifest themselves and present themselves for discussion? These questions will be addressed through a case study from the author herself.

Keywords

Casuistry Mass media Scholarliness of psychotherapy Narrative Language as carrier of attitudes 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud S (1952) Studien zur Hysterie. In: Freud S, Gesammelte Werke, Bd 1. London, Imago, S 73–312Google Scholar
  2. Lorenz M (1999) Kriminelle Körper – gestörte Gemüter: die Normierung des Individuums in Gerichtsmedizin und Psychiatrie der Aufklärung. Hamburger Edition, HamburgGoogle Scholar
  3. Otte R (2003) Wenn Ethik der Fall ist: Narrative und Kasuistik in der Medizin. Humanities online, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Sherwood M (1969) The logic of explanation in psychoanalysis. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Simon FB (1990) Harte und weiche Wirklichkeiten: die Bedeutung der Wirklichkeitskonstruktion für ein verändertes Handeln. Orac, WienGoogle Scholar
  6. Steiner LG (2004) Nicht vom Brot allein: Literatur als Therapie – Therapie als Literatur. Systeme, Interdisziplinäre Zeitschrift für systemtheoretisch orientierte Forschung und Praxis in den Humanwissenschaften 18 (1): 61–75Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations