Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 2, pp 41–46 | Cite as

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom: Forschung und Perspektive

  • Franz-Josef HückerEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Die beim Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) aufscheinenden kontroversen Positionen sind in der Regel durch den desolaten Forschungsstand begründet, und zwar sowohl durch die strittige Ätiologie als auch durch die Symptomatik und die Diagnostik. Vor diesem Hintergrund ist besonders das medizinische Vorgehen äußerst kritisch zu betrachten und die Psychotherapie neu zu positionieren. Um das zu verwirklichen, wird angeregt, das von Pädagogen, Medizinern und Psychotherapeuten anerkannte Modell der Salutogenese für die konzeptionelle Gestaltung einer neuen ADS-Sichtweise zu verwenden. Damit verschiebt sich der Fokus der Psychotherapie von der Krankheit auf die Gesundheit, und es kommt zu einem Paradigmenwechsel. Diese neue Sichtweise wird auch auf andere Disziplinen ausstrahlen und ermöglichen, offene Fragen beim Forschungsstand zu klären, vor allem aber die ständig wachsende Zahl betroffener Menschen zu stärken.

Schlüsselwörter

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom Hyperkinetisches Syndrom Hyperaktivität Ätiologie Symptomatik Diagnose Therapie Salutogenese 

Syndrome de déficit de l'attention: recherche et perspectives

Attention deficit disorder: research and prospect

Abstract

The controversial positions regarding the attention deficit disorder (ADD) are based on the desolate current research, caused by both the controversial aetiology and the symptomatic and diagnosis. Against this background, particularly the medical proceeding has to be considered as critical and a repositioning of psychotherapy has to be reached. To achieve this, it is advised to use the model of salutogenese accepted by pedagogues, physicians, and psychotherapists for the conceptional design of a new view on ADD. Therefore the focus of psychotherapy shifts from disease to well-being, which finally leads to a paradigm change. This new perception will also influence other disciplines and help to solve open issues concerning the research, and mainly to strengthen the constantly increasing number of affected individuals.

Keywords

Attention deficit disorder Attention deficit and hyperactivity disorder Hyperkinetic syndrome Hyperactivity Aetiology Symptomatic Diagnosis Therapy Salutogenese 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt-Verlag, TübingenGoogle Scholar
  2. AOK-Mediendienst (2002) Bei ADHS-Syndrom: muss Zappelphilipp Pillen schlucken? Presseservice Gesundheit Ratgeber 2002(4): 2–4Google Scholar
  3. Armstrong T (2002) Das Märchen vom ADHS-Kind. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  4. Barkley RA (2002) Das große ADS-Handbuch für Eltern: Verantwortung übernehmen für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2002) Methylphenidat bei ADHS verantwortungsbewusst einsetzen. Drucksache 14/8912Google Scholar
  6. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (2000) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: klinischdiagnostische Leitlinien, 4., korr. und erg. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Dörner K, Plog U (1994) Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie/Psychotherapie, 8. Aufl. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  8. Ferber L von, Lehmkuhl G, Köster I, Döpfner M, Schubert I, Frölich J, Ihle P (2003) Methylphenidatgebrauch in Deutschland: versichertenbezogene epidemiologische Studie über die Entwicklung von 1998 bis 2000. Deutsches Ärzteblatt 100: A41–46Google Scholar
  9. Groddeck G (1975) Das Buch vom Es, 3. Aufl. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  10. Hoffmann H (2003) Struwwelpeter: Bildergeschichten für Kinder. Verse des Kinderarztes Heinrich Hoffmann, die er vor rund 150 Jahren für seinen Sohn verfasste. Neuer Honos Verlag, KölnGoogle Scholar
  11. Hücker F-J (1998) Metaphern – die Zauberkraft des NLP: ein Leitfaden für Berufspraxis und Training. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  12. Novartis (2002) Gebrauchsinformation Ritalin®, Wirkstoff: Methylphenidathydrochlorid. Novartis Pharma GmbH, NürnbergGoogle Scholar
  13. O'Connor J, Seymour J (1993) Neurolinguistisches Programmieren: gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung, 2. Aufl. VAK, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  14. Pschyrembel (1994) Klinisches Wörterbuch, 257., neu bearb. Aufl. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  15. Pschyrembel (2002) Klinisches Wörterbuch, 259., neu bearb. Aufl. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  16. Rutschky K (Hrsg) (1977) Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung. Ullstein, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Saß H, Wittchen H-U, Zaudig M (1998) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-IV. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. Schubert I, Selke GW, Oßwald-Huang P-H, Schröder H, Nink K (2002) Methylphenidat: Verordnungsanalyse auf der Basis von GKV-Daten; Bericht für die Arbeitsgruppe Methylphenidat im Bundesministerium für Gesundheit. Wissenschaftliches Institut der AOK, BonnGoogle Scholar
  19. Stollhoff K, Ancker U, Lagenstein I (2000) Das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom: vom Zappelphilipp bis zum Träumer. pädiatrie hautnah 2000: 286–290Google Scholar
  20. Tölle R (1991) Psychiatrie, 9. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Watzlawick P (1990) Wie wirklich ist die Wirklichkeit: Wahn – Täuschung – Verstehen. Piper, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinGermany

Personalised recommendations