Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 1, pp 26–35 | Cite as

Psychodramatherapie-Ausbildung im fachspezifischen Vergleich innerhalb Österreichs: eine retrospektive Befragung der AbsolventInnen

  • Joachim HagleitnerEmail author
  • Matthias Lang
Originalarbeit

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit sind die wichtigsten Ergebnisse einer schriftlichen Befragung aus dem Jahr 2001 zum Thema Psychotherapieausbildung in Österreich zusammengefasst. Ziel der explorativen Studie war es, die österreichische Ausbildungslandschaft quantitativ darzustellen. Die Datenbasis bilden die Antworten von 1351 RespondentInnen, die Angaben zur absolvierten Psychotherapie-Ausbildung und ihrer psychotherapeutischen Berufstätigkeit machten. Im Beitrag werden die Angaben der AbsolventInnen einer Psychodrama-Ausbildung präsentiert und den Gesamtergebnissen gegenübergestellt. Behandelte Themen sind Rahmenbedingungen der Ausbildung, Angaben zu Lehrtherapie, Supervision und Theorievermittlung, Organisation der Berufstätigkeit, Auslastung mit KlientInnen und in der Praxis verwendete Methoden.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Österreich Ausbildung Fragebogenerhebung Psychodrama 

Formation en thérapie par le psychodrame en Autriche : enquête rétrospective auprès des thérapeutes formés dans cette méthode et comparaison

Training of psychodrama therapy in an interspecialty comparison for Austria: a retrospective poll of trainees

Abstract

This paper presents selected results of a survey on psychotherapy in Austria, an explorative study of 2001, which outlined the Austrian scene of psychotherapy training in quantity and gave details of 1351 respondents on their psychotherapy training and employment. The authors compare the overall results of this survey with information given by 61 psychodrama therapists and deal with length and costs of the training, therapies for training purposes, supervision and ways of teaching theory, job organization, capacity as to clients and methods used in practice.

Keywords

Psychotherapy Training Austria Psychodrama Survey 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bortz J, Döring N (1995) Forschungsmethoden und Evaluation für Sozialwissenschaftler. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (2004) Psychotherapeutenliste. Verfügbar unter http://ipp.bmgf.gv.at/ (29. 8. 2004)
  3. Hagleitner J (2001) Rechtliche, zeitliche und finanzielle Aspekte der Psychotherapieausbildung und der psychotherapeutischen Berufstätigkeit. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien, Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  4. Hanschitz AA (1999) Die Bedeutung von Evaluation im tertiären Bildungsbereich – Am Beispiel einer Evaluation der österreichischen psychotherapeutischen Propädeutika. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien, Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  5. Jandl-Jager E, Stumm G (Hrsg) (1988) Psychotherapie in Österreich: eine empirische Analyse der Anwendung von Psychotherapie. Deuticke, WienGoogle Scholar
  6. Lang M (2002) Die fachspezifische Psychotherapie-Ausbildung in Österreich: eine retrospektive Befragung der Absolventinnen und Absolventen. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien, Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  7. Losert A (2001) Über die Motivation zur Psychotherapieausbildung in Österreich. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien, Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  8. Mummendey HD (1995) Die Fragebogen-methode. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (2004) Ausbildung zum/zur Psychodramapsychotherapeut/in – Curriculum. Verfügbar unter http://www.oeagg.at/a_pdtherapie.htm (29.8. 2004)
  10. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (Hrsg) (1997) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Österreich. Eigenverlag, WienGoogle Scholar
  11. Oswald B (1995) Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG) – Fachsektion für Psychodrama, Soziometrie und Rollenspiel (PD). In: Stumm G, Deimann P, Jandl-Jager E, Weber G (Hrsg) Psychotherapie, Beratung, Supervision, Klinische Psychologie: Ausbildung in Österreich. Falter, Wien, S 258–266Google Scholar
  12. Pawlowsky G (2004) Statistik Propädeutikum & Fachspezifikum 2003 – Kurzdarstellung und Daten. Unveröffentlichte RohdatenGoogle Scholar
  13. Sbandi P, Richter R, Bedenbecker C, Mosheim R, Angerer C, Kofler R, Zimmermann A (1993) Beschreibung und Bewertung von Evaluationsmethoden im Bereich der Psychotherapie: eine Untersuchung der deutschsprachigen Literatur der letzten zehn Jahre. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, WienGoogle Scholar
  14. Schigutt A (2004) Aus- und Weiterbildung: Geschichte, Konzepte und Aufbau. In: Fürst J, Ottomeyer K, Pruckner H (Hrsg) Psychodrama-Therapie: ein Handbuch. Facultas, Wien, S 447–452Google Scholar
  15. Stumm G, Brandl-Nebehay A, Fehlinger F (Hrsg) (1996) Handbuch für Psychotherapie und psychosoziale Einrichtungen. Falter, WienGoogle Scholar
  16. Stumm G, Jandl-Jager E (1988) Erlernter Beruf und die Ausübung von Psychotherapie. In: Jandl-Jager E, Stumm G (Hrsg) Psychotherapie in Österreich: eine empirische Analyse der Anwendung von Psychotherapie. Deuticke, Wien, S 69–88Google Scholar
  17. Stumm G, Voracek M (1997) Das Profil der Psychologinnen und Psychologen unter den Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Österreich. Psychologie in Österreich 5: 167–177Google Scholar
  18. Weber G (1988) Ausgewählte Kennwerte der psychotherapeutischen Versorgung Österreichs im internationalen Vergleich. In: Jandl-Jager E, Stumm G (Hrsg) Psychotherapie in Österreich: eine empirische Analyse der Anwendung von Psychotherapie. Deuticke, Wien, S 48–68Google Scholar
  19. Wieken K (1974) Die schriftliche Befragung. In: van Koolwijk J, Wieken-Mayser M (Hrsg) Techniken der empirischen Sozialforschung. Oldenbourg, München, S 146–161Google Scholar
  20. Wille-Römer G (1994) Zur Situation der Psychotherapie in Wien – Studie 1993/94 des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie. Eigenverlag, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations