Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 13, Issue 1, pp 3–11 | Cite as

In welchem Ausmaß beeinflusst die soziometrische Position in der therapeutischen Gruppe die subjective Behandlungseinschätzung der Patienten?

  • Christian PajekEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Im Behandlungsmodell der Station für stationäre Kurzzeit-Psychotherapie im Rahmen des Psychiatrischen Krankenhauses Hall in Tirol durchlaufen die Patienten in Form von geschlossenen Gruppen ein achtwöchiges Therapieprogramm mit psychodramatischer Gruppentherapie als Behandlungsschwerpunkt. Ein Vergleich des gegen Ende des Aufenthalts erhobenen quantitativen soziometrischen Status mit der jeweiligen subjektiven Behandlungseinschätzung ergab (bei 114 Patienten), dass die soziometrische Position in der therapeutischen Gruppe deutlichen Einfluss auf die subjective Behandlungseinschätzung hat: Je mehr erhaltene Wahlen, d. h. je höher der quantitative soziometrische Status, desto höher bzw. besser die Bewertung des Behandlungserfolgs und umgekehrt, je niedriger der soziometrische Status, desto geringer die Einschätzung des Behandlungserfolgs. Die Eindeutigkeit der Ergebnisse legt es nahe, diesen Effekt in praktischer und theoretischer Hinsicht verstärkt zu berücksichtigen.

Schlüsselwörter

Psychodrama Soziometrie Gruppenpsychotherapie Rangdynamik Behandlungserfolg Stationäre Psychotherapie 

Dans quelle mesure la position sociométrique dans le groupe thérapeutique influence-t-elle l'évaluation subjective du patient ?

To which extent does the sociometric position in the therapeutical group influence the patient's subjective assessment?

Abstract

According to the model of the ward of inpatient short-time psychotherapy at the hospital Hall in Tyrol, the patients undergo an eight-week programme of psychodramatic group therapy as an essential part of their therapy. Comparing the quantitative sociometric status with the individual patients' subjective assessments (N = 114), it was evident that the sociometric position in the therapeutical group definitely influences the individual patient's assessment: the more votes obtained the higher or better is the subjective assessment of the success of the therapy, and vice versa, the lower the sociometric status the smaller is the assessment of the success of the treatment. These clear results make it advisable to consider this increasingly practically as well as theoretically.

Keywords

Psychodrama Sociometry Group psychotherapy Rank dynamics Success of treatment Inpatient psychotherapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ernst M, Wiertz A, Sabel BA (1980) Veränderungen im soziometrischen Wahl- und Wahrnehmungsverhalten in einer Psychodramagruppe psychiatrischer Patienten: eine Erkundungsstudie. Sozialpsychiatrische Informationen 10: 20–52Google Scholar
  2. Haan A (1992) Kreatives Erleben im Psychodrama. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Hale A (1994) Soziometrische Zyklen: ein soziodynamisches Verlaufsmodell für Gruppen und ihre Mitglieder. Zeitschrift für Psychodrama 7: 179–196Google Scholar
  4. Hess H (1996a) Zwei Verfahren zur Einschätzung der Wirksamkeit von Gruppenpsychotherapie: die Behandlungseinschätzung nach Froese und die Bewertungsskala nach Böttcher und Ott. In: Strauß B, Eckert J, Tschuschke V (Hrsg) Methoden empirischer Gruppentherapieforschung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 142–158Google Scholar
  5. Hess H (1996b) Das Soziogramm nach Höck und Hess – eine Methode zur Erfassung soziometrischer Strukturen im Gruppenprozeß. In: Strauß B, Eckert J, Tschuschke V (Hrsg) Methoden empirischer Gruppentherapieforschung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 229–258Google Scholar
  6. Janssen PL (1987) Psychoanalytische Therapie in der Klinik. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Klein U (1994) Soziometrie Editorial. Zeitschrift für Psychodrama 7: 161–162Google Scholar
  8. MacKenzie KR (2001) Klinische Berücksichtigung von Phasen der Gruppenentwicklung. In: Tschuschke V (Hrsg) Praxis der Gruppenpsychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 134–139Google Scholar
  9. Moreno JL (1981) Soziometrie als experimentelle Methode. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  10. Moreno JL (1996) Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft. Leske und Budrich, OpladenGoogle Scholar
  11. Moreno JL (1993) Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Piper WE, MacCallum M (2000) Auswahl von Patienten für gruppenpsychotherapeutische Behandlungen. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 36: 20–59Google Scholar
  13. Ploeger A (1983) Tiefenpsychologisch fundierte Psychodramatherapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Ploeger A, Seelbach G, Steinmeyer E (1972) Änderung der sozialen Wahrnehmung und der Gruppenstruktur im Verlaufe einer ambulanten Gruppenpsychotherapie – soziometrische Analysen. Zeitschrift für Psychotherapie und Medizinische Psychologie 22: 112–116PubMedGoogle Scholar
  15. Pruckner H (2004) Soziometrie. In: Fürst J, Ottomeyer K, Pruckner H (Hrsg) Psychodrama-Therapie. Facultas, Wien, S 161–192Google Scholar
  16. Schindler R (1957) Grundprinzipien der Psychodynamik in der Gruppe. Psyche 11: 308–314PubMedGoogle Scholar
  17. Schindler R (1969) Das Verhältnis von Soziometrie und Rangordnungsdynamik. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 3: 31–37Google Scholar
  18. Schwehm H (1994) Soziometrie – die Methode der Wahl. Zeitschrift für Psychodrama 7: 165–178Google Scholar
  19. Sehring H, Engel K (1998) Selbstwahrnehmung und Gruppenerleben in stationärer Gruppenpsychotherapie. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 34: 337–354Google Scholar
  20. Seidler GH (1999) Stationäre Psychotherapie auf dem Prüfstand. Huber, GöttingenGoogle Scholar
  21. Stone R (2001) Psychodynamic group psychotherapy. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  22. Strauß B, Burgmeier-Lohse M (1994) Stationäre Langzeitgruppentherapie: ein Beitrag zur empirischen Psychotherapieforschung im stationären Feld. Assanger, HeidelbergGoogle Scholar
  23. Strauß B, Mattke D (2001) Stationäre Gruppenpsychotherapie. In: Tschuschke V (Hrsg) Praxis der Gruppenpsychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 225–229Google Scholar
  24. Tschuschke V (1993) Wirkfaktoren stationärer Gruppenpsychotherapie. Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. Tschuschke V (1999) Therapieeffekte in ambulanter und stationärer Gruppenpsychotherapie mit schweren neurotischen und Persönlichkeitsstörungen. In: Saß H, Herpertz S (Hrsg) Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen. Thieme, Stuttgart, S 88–97Google Scholar
  26. Veltlin A, Krüger H, Zumpe V, Timpe FH (1981) Soziodynamik bei Gruppen hospitalisierter Schizophrener. In: Krüger H (Hrsg) Die Schizophrenien. Enke, Stuttgart, S 121–136Google Scholar
  27. Verhofstadt-Denéve L (2000) Theory and practice of action and drama techniques: developmental psychotherapy from an existential-dialectical viewpoint. Jessica Kingsley, LondonGoogle Scholar
  28. Williams A (1991) Strategische Soziometrie. Zeitschrift für Psychodrama 4: 273–289Google Scholar
  29. Williams A (1994) Klinische Soziometrie. Zeitschrift für Psychodrama 7: 217–238Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachstation für Stationäre PsychotherapiePsychiatrisches Krankenhaus HallHall in TirolAustria

Personalised recommendations