Advertisement

Wie arbeitet eine Jung'sche Kinderpsychotherapeutin? Behandlungsberichte geben neue Einblicke

Comment travaille une thérapeute pour enfants d'orientation jungienne ? Un aperçu fondé sur des rapports de traitement

How does a Jungian psychotherapist work? New insights by retrospective documentation

  • 44 Accesses

Abstract

This article is concerned with the question what it is that is typical for children and adolescent psychotherapy as performed by Jungian psychotherapists. The aim is to develop an independent position in the continuous discussion concerning the proof of efficacy and quality control of psychotherapy. The first part of this article introduces basic concepts used by Jungian therapists specialized in psychotherapy for children and adolescents. In the second part, two case studies are discussed that were developed under the control of the Swiss Association for Children and Adolescent Psychotherapy (VKJP) entitled "Retrospective Documentation of the Treatment Process". Drawn from these case studies, the so-called productive developments will be demonstrated in the third part. The retrospective documentation of the treatment process contributes to the understanding of outsiders and insiders of the therapeutic method as it is outlined in the concepts described in the first part of this article.

Zusammenfassung

Der Artikel geht der Frage nach, was die Psychotherapien von Kindern und Jugendlichen, die von Jung'schen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten durchgeführt werden, kennzeichnet. Diese Frage wird in den Kontext der Bemühungen gestellt, für die laufende Diskussion im Gesundheitswesen (Stichworte Wirksamkeitsnachweis Qualitätssicherung) eine eigenständige Position zu erarbeiten. Im ersten Teil des Beitrags werden grundlegende Konzepte der Jung'schen Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Im zweiten Teil folgen zwei Behandlungsberichte, die im Rahmen des Projekts "Retrospektive Dokumentation von Behandlungsverläufen" der Schweizerischen Vereinigung für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (VKJP) entstanden sind. Aus diesen Behandlungsberichten werden im dritten Teil einzelne "produktive Entwicklungen" herausgelöst. Die retrospektive Dokumentation von Behandlungsverläufen trägt dazu bei, das therapeutische Geschehen, das auf Grund der im ersten Teil dargestellten Konzepte generiert wird, auch für Außenstehende nachvollziehbar zu machen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Axline VM (1972) Kinderspieltherapie im nicht-direktiven Verfahren. Reinhardt, München

  2. Broche G (1987) Kindertherapie aus der Sicht der Jungschen Tiefenpsychologie. In: Petzold H, Ramin G (Hrsg) Schulen der Kinderpsychotherapie. Junfermann, Paderborn, S 59–82

  3. Broche G, Friedemann M, Stüssi F (1998) Grundlagen der Jung'schen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Broschüre erhältlich im Sekretariat der VKJP, Schweizerische Vereinigung für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, c/o B. Martig, Adligenswil, Schweiz

  4. Heinemann E, Hopf H (2004) Psychische Störungen in Kindheit und Jugend: Symptome – Psychodynamik – Fallbeispiele – psychoanalytische Therapie, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart

  5. Jung CG (1967) Gesammelte Werke, Bd 6: Psychologische Typen. Walter, Olten

  6. Kalff D (1979) Sandspiel, 2. Aufl. Rentsch, Erlenbach-Zürich

  7. Klein G (1998) Sources of power: how people make decisions. MIT Press, Cambridge, Mass

  8. Kreidler U (2002) Bericht aus der Forschungsgruppe der Schweizerischen Vereinigung für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie VKJP. Materia Prima Internationales Bulletin des Workshops für analytische Psychologie in Kindheit und Adoleszenz 9: 168

  9. Neumann E (1980) Das Kind: Struktur und Dynamik der werdenden Persönlichkeit. Bonz, Fellbach

  10. Prager H (2003) Ein "now moment" unter der Lupe. Forum Psychoanalyse 19: 312–325

  11. Rossetti-Gsell V (1998) Spielen: Sprache der kindlichen Seele. Herder, Freiburg im Breisgau

  12. Stern DN, Sander LW, Nahum JP, Harrison AM, Lyons-Ruth K, Morgan AC, Bruschweiler-Stern N, Tronick EZ (1998a) Non-interpretive mechanisms in psychoanalytic therapy: the "something more" than interpretation. International Journal of Psychoanalysis 79: 903–921

  13. Stern DN, Bruschweiler-Stern N, Harrison AM, Lyons-Ruth K, Morgan AC, Nahum JP, Sander LW, Tronick EZ (1998b) The process of therapeutic change involving implicit knowledge: some implications of developmental observations for adult psychotherapy. Infant Mental Health 19: 300–308

  14. Winnicott DW (1984) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main

Download references

Author information

Correspondence to Ursula Kreidler.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Broche, G., Friedemann, M., Stüssi-Schmid, F. et al. Wie arbeitet eine Jung'sche Kinderpsychotherapeutin? Behandlungsberichte geben neue Einblicke. Psychotherapie Forum 12, 215–224 (2004) doi:10.1007/s00729-004-0068-8

Download citation

Keywords

  • Jungian psychotherapy
  • Children and adolescents
  • Protected space
  • Effects of symbols
  • Self-development
  • Resources
  • Case studies
  • Public health

Schlüsselwörter

  • Jung'sche Psychotherapie
  • Kinder und Jugendliche
  • Geschützter Raum
  • Symbolwirkung
  • Selbstheilungskräfte
  • Ressourcen
  • Behandlungsbericht
  • Gesundheitswesen