Advertisement

Identität, Migration und Nationalismus: Von der positiven Kraft kultureller Identifikation

Identité, migration et nationalisme : Le pouvoir positif de l'identification culturelle

Identity, migration and nationalism

  • 362 Accesses

Abstract

This paper is concerned with the development and socialization of immigrant children, from the point of view of their cultural and ethnic identification. Specific experiences of ethnic minority children are effective in the building process of the individual personality structure. This is illustrated by treatment cases. Thereby, my focus is not so much on the related pathogenic questions but on the gains and resources as they potentially can result from an immigrant's situation. It is suggested that the differentiated understanding and positive valuation of the diversity of minority populations will produce particular curative and educative results. As an additional effort it may be worth to include the parents and associated professionals in the treatment process. The benefits of salutogenetic and protective factors are emphasized as they can result from national self-importance, pride, and ethnic identification. As I endorse, these personality characteristics often have a marked influence on the reduction of delinquency and violence.

Zusammenfassung

Ich befasse mich anhand von Fallbeispielen mit der Entwicklung von Migrantenkindern unter dem Aspekt ihrer kulturellen und ethnischen Identifikation. Auswirkungen spezifischer Erfahrungen als Ausländerkinder werden für den Aufbau ihrer Persönlichkeitsstruktur diskutiert. Dabei wird ausdrücklich nicht nur auf pathogenetische Zusammenhänge hingewiesen, sondern es werden auch Chancen und Ressourcen beleuchtet, die sich aus der Migrationserfahrung ergeben. Überlegungen zu psychotherapeutischem, aber auch pädagogischem und politischem Umgang mit Kindern von MigrantInnen führen zur Erkenntnis, dass einer aufwertenden Grundhaltung gegenüber der Vielfalt und Differenziertheit von Kulturen (und von Persönlichkeitsunterschieden) hohe kurative und edukative Bedeutung zukommt. Als wichtiger Aspekt wird auch der Einbezug von Eltern und Lehrern und weiteren Bezugspersonen des Kindes in die Behandlung hervorgehoben. Besonderes Gewicht lege ich auf die Darstellung salutogenetischer und protektiver Wirkung von Nationalstolz und ethnischer Identifikation in Abgrenzung und Konfrontation zur eher verbreiteten Betrachtungsweise pathogenetischer Auswirkungen solcher Identifikation, wie sie vor allem in der Diskussion von erhöhter Delinquenz und Gewaltbereitschaft ausländischer Jugendlicher auftritt. Ich vertrete und diskutiere die These, dass eine gelingende positive Identifikation und Wertschätzung der eigenen Ethnie, Nationalität und Kultur gewaltmindernd und gesundheitsfördernd ist. Ich empfehle in kurativer und edukativer Hinsicht, solchermaßen positiven Kräften mehr Beachtung zu schenken.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Auer B, Buchmann R, Fischer M, Frauenfelder A, Geiser Juchli C, Holtz N, Hunter HR, Schlegel M (Hrsg) (2002) Menschenbilder, Gesundheits-, Krankheits- und Therapieverständnisse und deren Hintergründe der in der Schweizer Charta für Psychotherapie vereinigten Psychotherapieverfahren. Psychotherapie Forum 10 (2)

  2. Bohleber W (2003) Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt – Ausdruck von Krisen in der Entwicklung Jugendlicher. Psychotherapie Forum 11: 182–190

  3. Buchmann R (1970) Der Begriff Heimat im lyrischen Werk Heinrich Heines. Unveröffentlichtes Manuskript

  4. Buchmann R (1980) Das Kind im Netz der Beurteilung: Bericht, Schulnote, Diagnose; ihre Relativität und ihre bestimmende Kraft. Buchverlag Basler Zeitung, Basel (Basler Beiträge zu Bildungsfragen, H 3/4)

  5. Buchmann R (1986a) Menschen erziehen, Bd 1: Pädagogik und Menschenwürde. Haupt, Bern

  6. Buchmann R (1986b) Menschen erziehen, Bd 2: Materialien zu einer Erziehung der Zukunft. Haupt, Bern

  7. Buchmann R (2003) Gefahr Fremdenhass. Schweizer Hausapotheke 2003 (9): 66–69

  8. Buchmann R (2004) Nationalstolz. Schweizer Hausapotheke 2004 (1): 86–88

  9. Fast I (1984) Von der Einheit zur Differenz. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo

  10. Fischer G, Riedesser P (1999) Lehrbuch der Psychotraumatologie. Reinhardt, München

  11. Günay E (2001) Kultur im Wandel: mehrkulturelle Identität bei Migrationsfolgegeneration. Edition Soziothek, Bern

  12. Hettlage-Varjas A (2002) Frauen unterwegs: Identitätsverlust und Identitätssuche zwischen den Kulturen. In: Rohr E, Jansen M (Hrsg) Grenzgängerinnen: Frauen auf der Flucht, im Exil und in der Migration. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 163–194

  13. Lenz S (1977) Heimatmuseum. Hoffmann und Campe, Hamburg

  14. Moser T (2003) Für eine Ethik der Berührung. Psychotherapie Forum 11: 173–181

  15. Parin-Matthey G, Parin P (1990) Vorwort. In: Tripet L, Wo steht das verlorene Haus meines Vaters? Kore, Freiburg im Breisgau

  16. Piaget J (1961) La naissance de l'intelligence chez l'enfant. Delachaux et Niestle, Neuchâtel

  17. Plessner H (1965) Stufen des Organischen und der Mensch, 2. Aufl. de Gruyter, Berlin

  18. Pöltner G (2003) Ethische Dimensionen psychotherapeutischen Handelns. Psychotherapie Forum 11: 165–172

  19. Schlegel M (2004) Die therapeutische Arbeit am Sinn. Psychotherapie Forum 12: 36–47

  20. Schlögel K (2000) Planet der Nomaden. Vontobel-Stiftung, Zürich

  21. Schnack D, Neutzling R (1990) Kleine Helden in Not: Jungen auf der Suche nach Männlichkeit. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg

  22. Tipet L (1990) Wo steht das verlorene Haus meines Vaters? Kore, Freiburg im Breisgau

  23. Matt P von (2001) Die tintenblauen Eidgenossen: über die literarische und politische Schweiz. Hanser, München

  24. Weiss R (2003) Macht Migration krank? Seismo, Zürich

  25. Wolff N (1991) Mythos Schönheit. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg

Download references

Author information

Correspondence to Rudolf Buchmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Buchmann, R. Identität, Migration und Nationalismus: Von der positiven Kraft kultureller Identifikation. Psychotherapie Forum 12, 197–206 (2004) doi:10.1007/s00729-004-0067-9

Download citation

Key words

  • Life span development
  • Identity
  • Migration and health
  • Culture and nationality
  • Psychotherapy with children and adolescents

Schlüsselwörter

  • Entwicklungspsychologie
  • Identität
  • Migration und Gesundheit
  • Kultur
  • Kinderpsychotherapie
  • Nationalismus