Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 12, Issue 4, pp 225–232 | Cite as

Die Schatten der Aggressions- und Gewaltprävention in Schulen: Erfahrungen mit einem Theaterprojekt mit Kindern der Grundschule

  • Renata JennyEmail author
Originalarbeit
  • 163 Downloads

Zusammenfassung

Theaterarbeit zur Aggressions- und Gewaltprävention wird zu Recht vielerorts eingesetzt. In diesem Beitrag wird reflektiert, welche Aspekte einer solchen Arbeit hinterfragt warden müssten. In einem auf drei Jahre konzipierten Pilotprojekt wurde mit vierundzwanzig 8- bis 12-jährigen verhaltensauffälligen Kindern einer Primarschule ein Theaterstück erarbeitet, welches nach der ersten Arbeitsphase (1 ½ Jahre) gezeigt wurde. Leider konnte das Projekt nicht weitergeführt werden, da in erster Linie die Zusammenarbeit mit dem LehrerInnenteam fehlschlug. Denn Aggression und Gewalt wurden von ihnen als isolierte Fakten betrachtet, die im Außen stattfanden, und die sie dadurch auf die "schwierigen, bösen" Kinder projizierten. Es entstand eine Hilflosigkeit, die in unheimliche passive Aggression eskalierte, welche die Lehrkräfte teilweise auch auf die Autorin projizierten, denn sie durften ihre Hilflosigkeit nicht zugeben. Hilflosigkeit wird heutzutage mit Unfähigkeit gleichgesetzt und muss deswegen verleugnet werden. Eine weitere Schwierigkeit zeigte sich in der Arbeit mit jenen Kindern, die das Heilsame von kreativen Gruppenprozessen gar nicht erfahren konnten, da ihre inneren Strukturen sich als zu schwach oder gar fragmentiert zeigten.

Schlüsselwörter

Aggressions- und Gewaltprävention (Primar-)Schulen Erfahrungsbericht Gruppenprozesse Schattenseiten 

Les ombres de la prévention des agressions et de la violence dans les écoles : Un projet de théâtre mené avec des enfants dans le cadre d'une école primaire

Shadows of preventive work against aggression and violence at schools: a theatre working process with children of an elementary school

Abstract

There is a great deal of work being done using theatre work with the aim of preventing aggressive and violent behavior in schools. In this article critical aspects of this work are discussed. In a "pilot project" a theatre play was created with twenty-four 8- to 12-year-old children suffering behavioral problems. The play was successfully presented after one year of work. Initially the plan was to have the project develop over a three-year period. The project was terminated because the teamwork with the teachers did not go as well as expected. The teachers felt distance and a sense of distrust in the teaching of concepts and experience of aggression and violence. Some of the teachers projected their feelings of isolation onto the "bad and difficult" children and blamed them for their own lack of understanding of the concepts. A feeling of helplessness appeared that escalated into strong passive aggressive behavior and actions. Instead of using these feelings in a positive way, the teachers withdrew. They thus avoided expressing their frustrations and showing their own vulnerability. It was also difficult to engage some children since they felt alienated from the creative process as a means of healing. Inconsistencies in the structure of their self undermined the healing process; in some cases the ego structure seemed to be fragmented, which made the work with those children not only impossible but also dangerous.

Keywords

Prevention of aggression and violence School Experience report Group processes Shadow 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauriedl T (2001) Wege aus der Gewalt: die Befreiung aus dem Netz der Feindbilder. Herder, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  2. Guggenbühl A (1993) Die unheimliche Faszination der Gewalt: Umgang mit Aggression und Brutalität unter Kindern. Schweizer-Spiegel-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  3. Heinemann E, Rauchfleisch U, Grüttner T (2003) Gewalttätige Kinder: Psychoanalyse und Pädagogik in Schule, Heim und Therapie. Walter, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Hermann JL (1993) Die Narben der Gewalt. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  5. Jaffé A (1967) Der Mythus vom Sinn im Werk von C. G. Jung. Rascher, ZürichGoogle Scholar
  6. Jung CG (1974) Briefe II. Walter, OltenGoogle Scholar
  7. Jung CG (1995) Gesammelte Werke, Bd 8: die Dynamik des Unbewussten. Walter, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Rauchfleisch U (1992) Allgegenwart von Gewalt. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. Roth G (2003) Fühlen, Denken, Handeln: wie das Gehirn unser Verhalten steuert, neue vollständig überarbeitete Ausgabe. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Urbaniok F (2003) Der deliktorientierte Therapieansatz in der Behandlung von Straftätern – Konzeption, Methodik und strukturelle Rahmenbedingungen im Zürcher PPD-Modell. Psychotherapie Forum 11: 202–213Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.BernSwitzerland

Personalised recommendations