Advertisement

Psychotherapie Forum

, 12:170 | Cite as

Psychotherapie im Spannungsfeld komplementärer Heilmethoden von Aromatherapie bis Yoga: eine Untersuchung an AnwenderInnen und InteressentInnen von Komplementärmethoden

  • Michaela Felber
  • Ursula MargreiterEmail author
  • Gernot Schwentner
Projektbericht

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Studie war es, das Verhältnis von Psychotherapie und Komplementärmethoden aus Sicht von InteressentInnen und "KonsumentInnen" komplementärer Verfahren näher zu beleuchten. Unter Komplementärmethoden werden Grenzmethoden des Heilens von Körper und Seele verstanden, die nicht den regulären Behandlungsmethoden "heilender" Berufe (ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, Priester und SeelsorgerInnen) zuzurechnen sind. Die Ergebnisse zeigen, dass der Schwerpunkt der Psychotherapie aus Sicht der Befragten in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Stärkung des Selbstbewusstseins und seelische Heilswirkung liegt, während jener von Komplementärmethoden in den Bereichen Entspannung, Magie und Vermittlung alter Weisheit gesehen wird. Komplementärmethoden werden als ganzheitliche Verfahren wahrgenommen, denen man sowohl große seelische wie auch körperliche Heilswirkung zuschreibt. Im Gegensatz zur Psychotherapie sind sie nicht mit dem Stigma der "Krankenbehandlung" behaftet. Komplementärmethoden stellen ein vergleichsweise niederschwelliges Angebot dar, auf das man u.a. über Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis aufmerksam wird. Unverbindlichkeit und leichte Zugänglichkeit von Komplementärmethoden bergen die Gefahr in sich, dass Komplementärmethoden auch für Probleme herangezogen werden, zu deren Bewältigung Psychotherapie indiziert wäre.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Komplementärmethoden Alternative Psychotherapieverfahren Esoterik 

La psychothérapie et les méthodes complémentaires de traitement, de l'aromathérapie au yoga : une enquête auprès des utilisateurs et des personnes intéressées

Psychotherapy as it relates to complementary healing methods ranging from aroma therapy to yoga: a review of the users of complementary methods

Abstract

The objective of this study has been to elucidate the relation between psychotherapy and complementary methods from the point of view of those undergoing or interested in them. The term "complementary methods" encompasses alternative or borderline methods of healing the body and the mind that are not subsumed under the heading of regular treatment methods applied by the "healing" professions (physicians, psychotherapists, psychologists, priests, spiritual advisers). The results indicate that psychotherapy, as viewed by those polled, mainly serves the purpose of promoting personal development, boosting self-confidence, and bringing about mental well-being. The emphasis in complementary methods, in contrast, seems to be placed on inducing relaxation, on their magic power, and on their ability to confer wisdom. Complementary methods are perceived as adopting a holistic approach, and this is deemed beneficial to the body and the mind. Unlike psychotherapy, they are not stigmatized as a "treatment of a disease". Complementary methods are viewed as a "low-threshold" or "easy-access" solutions recommended, for example, by friends or relatives. Because of this easy accessibility, there is the danger, however, that complementary methods are applied to problems for which psychotherapy is a much more viable and meaningful option.

Keywords

Psychotherapy Complementary methods Alternative psychotherapeutic methods Esotericism 

Literatur

  1. Gebhardt M (2002) Sünde Seele Sex: das Jahrhundert der Psychologie. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  2. Goldner C (Hrsg) (2003) Der Wille zum Schicksal: die Heilslehre des Bert Hellinger. Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  3. Jaeggi E, Möller H (2000) Die Energie muss fließen. Psychologie heute 27 (1): 34–39Google Scholar
  4. Margreiter U, Schwentner G, Wohlgenannt M (2004) Grenzmethoden und Grenzbereiche des Heilens von Körper und Seele in der psychotherapeutischen, ärztlichen, seelsorgerischen und religionspädagogischen Tätigkeit. Psychotherapie Forum 12: 164–169CrossRefGoogle Scholar
  5. Zulehner PM, Hager I, Polak R (2001) Kehrt die Religion wieder? Religion im Leben der Menschen 1970–2000, Bd 1: Wahrnehmen. Schwabenverlag, OstfildernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Michaela Felber
  • Ursula Margreiter
    • 1
    Email author
  • Gernot Schwentner
  1. 1.Psychotherapeutisches Propädeutikum des ÖAGGWienAustria

Personalised recommendations