Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 12, Issue 3, pp 156–163 | Cite as

Psychotherapie im Internet: Österreich

  • Elisabeth Jandl-JagerEmail author
  • Kathrin Strobl
  • Thomas Czypionka
Projektbericht

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird eine empirische Erhebung zu Angebot und Nutzung des Internet in Psychotherapie und Beratung in Österreich vorgestellt. In zwei Erhebungsschritten wurden die entsprechenden Homepages aufgesucht und dann eine Online-Befragung der Anbieter durchgeführt. Grundsätzlich wird in Österreich im Internet keine Psychotherapie, sondern Erstkontakt, Praxisinformation und kurze Beratung hauptsächlich über E-Mail angeboten. Die geografische Verteilung der Angebote unterscheidet sich von jener der niedergelassenen TherapeutInnen. Während sich die PatientInnen von Internet-NutzerInnen in den demografischen Merkmalen nicht unterscheiden, handelt es sich bei den TherapeutInnen häufig um etwas ältere und erfahrenere PsychologInnen, wodurch sich diese von den niedergelassenen PsychotherapeutInnen unterscheiden.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Internet Umfrage 

La psychothérapie sur Internet en Autriche

Psychotherapy in the internet: Austria

Abstract

The paper presents a survey of internet users und suppliers of psychotherapy and counselling. The survey based on a search for relevant homepages was carried out as an online questionnaire. Psychotherapy as such is not on offer in the internet in Austria in compliance with the law, but information on psychotherapy practice, first contacts and short-term counsellling is provided mainly via e-mail. There are some significant differences between patients and psychotherapists who use the internet and those who do not. The demographic data of patients using the internet are similar to those of internet users generally. Psychotherapists providing services on the internet tend to be older and more experienced than the average psychotherapist in private practice.

Keywords

Psychotherapy Internet Survey 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austrian Internet Monitor (2001) Internet in Österreich: Grunddaten zur Internet-Nutzung im 1. Quartal 2001. Eine Untersuchung der Marktforschungsinstitute INTEGRAL und Fessel-GfK. Online-Dokument, http://mediaresearch.orf.at/inter_01.htm (Fassung vom 06. 08. 01)
  2. Batinic B, Bosnjak M (2000) Fragebogenuntersuchungen im Internet. In: Batinic B (Hrsg) Internet für Psychologen. Hogrefe, Göttingen, S 287–317Google Scholar
  3. Bienenstein S (2000) Psychotherapie und Internet. Beiträge zu einer Diskussion, die gerade begonnen hat. Psychotherapie Forum 8 Suppl: S130–S132Google Scholar
  4. Bosnjak M, Batinic B (1999) Determinanten der Teilnahmebereitschaft an internet-basierten Fragebogenuntersuchungen am Beispiel E-Mail. In: Batinic B (Hrsg) Online research: Methoden, Anwendungen und Ergebnisse. Hogrefe, Göttingen, S 145–157 (Internet und Psychologie, Bd 1)Google Scholar
  5. Diekmann A (1999) Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Rowolth, ReinbekGoogle Scholar
  6. Döring N (2000a) Kommunikation im Internet: neun theoretische Ansätze. In: Batinic B (Hrsg) Internet für Psychologen. Hogrefe, Göttingen, S 345–377Google Scholar
  7. Döring N (2000b) Psychotherapie und Netzkommunikation: Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. In: Hermer M (Hrsg) Psychotherapeutische Perspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts. Dgvt, Tübingen, S 281–307Google Scholar
  8. Kaase M (1999) Qualitätskriterien der Umfrageforschung: Denkschrift. Quality criteria for survey research. Deutsche Forschungsgemeinschaft, BerlinGoogle Scholar
  9. Staatssekretariat für Gesundheit (2002) Liste der eingetragenen PsychotherapeutInnen. Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen, Wien (Online-Dokument, www.bmsg.gv.at/relaunch/gesundheit/welcome.htm [Fassung vom 25.2.02])
  10. Potempa T, Franke P, Osowski W, Schmidt M-E (2000) Informationen finden im Internet: Leitfaden für die gezielte Online-Recherche, 2. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  11. Schaffenberger E, et al (1997) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Österreich. Im Auftrag des BM für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, WienGoogle Scholar
  12. Spielberg R, Ott R (1999) Psychotherapie und Beratung im Netz: Was geht, was geht nicht? Psychomed 11: 123–128Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Jandl-Jager
    • 1
    Email author
  • Kathrin Strobl
  • Thomas Czypionka
  1. 1.Universitätsklinik für Tiefenpsychologie und PsychotherapieWienAustria

Personalised recommendations