Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 12, Issue 3, pp 140–146 | Cite as

Bio-psycho-soziale Belastungen im Alter: theoretische und psychotherapeutische Implikationen des Verlusterlebens

  • Ute Inselmann
Originalarbeit
  • 73 Downloads

Zusammenfassung

Anhand eines Fallbeispiels wird gezeigt, wie typische bio-psycho-soziale Belastungen Älterer komplex ineinander greifen. Insbesondere das Auftreten von kumulativen Verlusten und/oder innerem Verlusterleben mit geringerer Todesverdrängung führt zur Destabilisierung vorhandener Lebensarrangements. Psychotherapie wird dann oft zur Verhinderung von Regression und Abhängigkeit benötigt. Ein Versorgungsmangel älterer Menschen mit Psychotherapie ist begründbar mit unzureichender Zuweisung zur Psychotherapie und/oder geringer Übernahme älterer Patienten in Psychotherapie. Psychodynamische und lerntheoretische Überlegungen sowie Besonderheiten bei der Behandlung älterer Patienten werden dargestellt.

Schlüsselwörter

Verlust Alter Psychotherapie Bio-psycho-soziale Aspekte 

Les pressions bio-psycho-sociales au 3e âge: implications théoriques et psychothérapeutiques d'un vécu impliquant un sentiment d'appauvrissement

Bio-psycho-social burdens at old age: theoretical and psychotherapeutic implications of the experience of loss

Abstract

With the aid of a case report it will be shown in which way typical bio-psycho-social burdens of elderly interfere with each other. Especially the occurrence of accumulative losses and inner-psychic experience of loss with reduced repression of death lead to the destabilization of present arrangements. Then, psychotherapy is needed to prevent regression and dependence. The lack of supply of elderly with psychotherapy may be assigned to insufficient transfer to psychotherapy and low acceptance of elderly into psychotherapy. Psychodynamic and cognitive-behavioral considerations as well as particularities within the psychotherapy of elderly will be described.

Keywords

Loss Old age Psychotherapy Bio-psycho-social aspects 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltes MM (1997) Die unvollendete Architektur der menschlichen Ontogenese: Implikationen für die Zukunft des vierten Lebensalters. Psychologische Rundschau 48: 191–210Google Scholar
  2. Bauer J, Qualamm J, Bauer H (1995) Psychosomatische Aspekte bei der Alzheimer-Demenz und bei vaskulären Demenzformen. In: Heuft G, Kruse A, Nehen AG, Radebold H (Hrsg) Interdisziplinäre Gerontopsychosomatik. MMV Medizin Verlag, München; Vieweg, Braunschweig, S 214–228Google Scholar
  3. Birren JE (1974) Altern als psychologischer Prozeß. Lambertus-Verlag, Freiburg i.B.Google Scholar
  4. Braun K, Bogerts B (2000) Einfluss frühkindlicher Erfahrungs- und Lernprozesse auf die funktionelle Reifung des Gehirns. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 50: 420–427CrossRefGoogle Scholar
  5. Bühring P (2002) Medialer Narzissmus. Deutsches Ärzteblatt 99: 939Google Scholar
  6. Cooper B, Sosna U (1983) Psychische Erkrankungen in der Altenbevölkerung. Nervenarzt 54: 239–249PubMedGoogle Scholar
  7. Dilling H, Weyerer S, Fichter M (1989) The Upper Bavarian studies. Acta Psychiatrica Scandinavica 79 (348): 113–140CrossRefGoogle Scholar
  8. Fichter MM (1990) Verlauf psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Freud S (1941) Gesammelte Werke, Bd 4, Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Imago, LondonGoogle Scholar
  10. Freud S (1942) Die Freudsche psychoanalytische Methode. In: Freud S, Gesammelte Werke, Bd 5. Imago, London, S 1–10Google Scholar
  11. Freud S (1947) Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. In: Freud S, Gesammelte Werke, Bd 12. Imago, London, S 27–157Google Scholar
  12. Füsgen I (1996) Besonderheiten der Rehabilitation Älterer. In: Delbrück H, Haupt E (Hrsg) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 583–593Google Scholar
  13. Grawe K (1999) Allgemeine Psychotherapie: Leitbild für eine empiriegeleitete psychologische Therapie. In: Wagner RF, Becker P (Hrsg) Allgemeine Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen, S 117–167Google Scholar
  14. Häfner H (1993) Epidemiologie psychischer Störungen im höheren Lebensalter. In: Möller H-J, Rohde A (Hrsg) Psychische Krankheit im Alter. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 45–68Google Scholar
  15. Heidegger M (1957) Sein und Zeit. Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  16. Herkommer B, Steinhagen-Thiessen E (1991) Die Rehabilitation steht im Mittelpunkt. Deutsches Ärzteblatt 88: 2062–2065Google Scholar
  17. Heuft G (1996) Alte Menschen: Psychoanalytische Psychotherapie. In: Senf W, Broda M (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Thieme, Stuttgart, S 454–458Google Scholar
  18. Heuft G (1997) Psychoanalytische Psychotherapie bei älteren Menschen. In: Ahrens S (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapeutischen Medizin. Schattauer, Stuttgart, S 615–620Google Scholar
  19. Heuft G (1999) Gerontopsychosomatik. In: Studt HH, Petzold ER (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin. De Gruyter, Berlin, S 277–279Google Scholar
  20. Heuft G, Radebold H (2003) Gerontopsychosomatik. In: Adler RH, Herrmann JM, Köhle K, Langewitz W, Schonecke OW, Uexküll Th v, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 6. Aufl. Urban & Fischer, München, S 1247–1511Google Scholar
  21. Karlbauer-Helgenberger F, Zulley J, Buttner P (1996) Altersprobleme. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 415–447Google Scholar
  22. Kennedy GJ, Tanenbaum S (2000) Psychotherapy with older adults. American Journal of Psychotherapy 54: 386–407PubMedGoogle Scholar
  23. Knight BG (1996) Overview of psychotherapy with the elderly: The contextual, cohort-based maturity-specific challenge model. In: Zarit STH, Knight BG (Hrsg) A guide to psychotherapy and aging. American Psychological Association, Washington DC, S 17–34Google Scholar
  24. Lamparter U (1999) Psychosomatische Krankheiten: Stimm- und Hörstörungen, Schwindel. In: Studt HH, Petzold ER (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin. De Gruyter, Berlin, S 162–164Google Scholar
  25. Lang H (1996) Zur Pathologie der Angst und Angstverarbeitung. In: Lang H, Faller H (Hrsg) Das Phänomen Angst. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 122–145Google Scholar
  26. Lang H (2000) Zur Struktur der Angstneurose. In: Lang H, Strukturale Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 215–229Google Scholar
  27. Lax RF (2001) Psychic and social reality in aging. Psychoanalytic Review 88: 755–770PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Lehr U (1977) Psychologie des Alterns, 3. Aufl. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  29. Linden M, Förster R, Oel M (1993) Verhaltenstherapie in der kassenärztlichen Versorgung: eine versorgungsepidemiologische Untersuchung. Verhaltenstherapie 3: 101–111CrossRefGoogle Scholar
  30. Maercker A (2003) Alterspsychotherapie: aktuelle Konzepte und Therapieaspekte. Psychotherapeut 48: 132–149CrossRefGoogle Scholar
  31. Mertens W (1991) Einführung in die psychoanalytische Therapie, Bd 3. Kohlhammer, Stuttgart, S 175–191Google Scholar
  32. Mundt C (1996) Entfremdete und erlebte Angst im therapeutischen Prozeß: Überlegungen zur Problematik des Symptomcharakters von Angst anhand eines Falles von psychogenem Schwindel. In: Lang H, Faller H (Hrsg) Das Phänomen Angst. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 179–190Google Scholar
  33. Radebold H (1992) Psychodynamik und Psychotherapie Älterer. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  34. Radebold H (1996) Psychosomatische Sicht Alternder. In: Adler RH et al (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 1162–1183Google Scholar
  35. Schmeling-Kludas C (1995) Klinische Diagnostik funktioneller Syndrome bei alten Patienten. Therapeutische Umschau 52: 138–141PubMedGoogle Scholar
  36. Schmeling-Kludas C (1997) Ein biopsychosoziales Behandlungskonzept verbessert die Krankheitsbewältigung geriatrischer Patienten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30: 242–247PubMedGoogle Scholar
  37. Schmeling-Kludas C (2000) Bewältigungsformen, Behandlungszufriedenheit und Adaptation stationär behandelter geriatrischer Patienten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 33: 134–142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Schmeling-Kludas C, Odensass C (1994) Psychosomatik im allgemeinen Krankenhaus: Problemspektrum bei einer Zufallsstichprobe von 100 internistischen Patienten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 44: 372–381Google Scholar
  39. Schmeling-Kludas C, Jäger K, Niemann BM (2000) Diagnostik und Bedeutung psychi-scher Störungen bei körperlich kranken geriatrischen Patienten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 33: 36–43PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. Schmitt I (1964) Soziologische Aspekte des Alters in der modernen Gesellschaft. Der Horizont (Herrenalb) 7: 45–56Google Scholar
  41. Thomae H (1983) Alternsstile und Alternsschicksale. Huber, BernGoogle Scholar
  42. Speidel H (1985) Psychoanalyse, Alter und chronische Krankheit. Psychotherapie, Medizinische Psychologie 35: 141–146Google Scholar
  43. Staudinger UM (2000) Viele Gründe sprechen dagegen und trotzdem geht es vielen Menschen gut: das Paradox des subjektiven Wohlbefindens. Psychologische Rundschau 51: 185–197CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Ute Inselmann
    • 1
  1. 1.Institut für Psychotherapie und Medizinische PsychologieUniversität WürzburgWürzburgGermany

Personalised recommendations