Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 12, Issue 2, pp 110–113 | Cite as

Neurowissenschaften und Psychotherapie: Zusammenfassung der wichtigsten Beiträge zur Podiumsdiskussion

  • Erika Schmid-Hauser
Originalarbeit
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Das Erforschen von interaktiven psychischen Prozessen durch die Neurowissenschaft steckt in den Anfängen. Neurowissenschaft und Psychotherapiewissenschaft vertreten unterschiedliche Menschenbilder und differente erkenntnistheoretische Positionen. Die Entwicklung einer gemeinsamen Sprache sowie das Kreieren von adäquaten Experimenten sind im Aufbau. Es besteht Hoffnung, dass bis in 30 Jahren grundlegende Aussagen zu neuronalen Prozessen in der Psychotherapie gemacht werden können. Die Erkenntnis über vulnerable Phasen in der psychischen Entwicklung des Menschen gilt als gesichert. Die Bedeutsamkeit von frühkindlichen Erfahrungen für die spätere Entwicklung wird von den anwesenden Wissenschaftlern bestätigt. Hypothesen über geschlechtsspezifische Unterschiede konnten bislang von der Hirnforschung noch nicht im genügenden Maße erforscht werden. Gesichert ist, dass Frauen den Männern in verschiedenen sprachlichen Fähigkeiten überlegen sind, wissenschaftlich fundierte Erklärungen liegen noch nicht vor. In Träumen werden Erfahrungen verarbeitet, selektioniert und als bedeutungsvoll Erkanntes wird gespeichert. Veränderungsmöglichkeiten im emotionalen Bereich sind im Erwachsenenalter nur durch langwierige intensive Prozesse zu erreichen. PsychotherapeutInnen hoffen, in gemeinsamen Forschungsprojekten mit NeurobiologInnen neue Erkenntnisse über Krankheitsbilder und Impulse für die Entwicklung von Therapieansätzen zu finden.

Schlüsselwörter

Neurowissenschaft Psychotherapie Vulnerable Phase Geschlechtsspezifischer Unterschied Traum Emotion 

Les neurosciences et la psychothérapie : brève synthèse du débat public

Neurosciences and psychotherapy: summary of the most important contributions to the panel discussion

Abstract

Research into interactive psychological processes by neuroscientists is still in its infancy. Neuroscience and psychotherapeutic science represent different approaches to human nature, as well as different cognitive-theoretical positions. A mutually acceptable language and suitable experiments are currently being developed. It is hoped that within the next 30 years it will be possible to make basic statements relating to neuronal processes in the sphere of psychotherapy. The findings relating to vulnerable phases in a person's psychological development are generally accepted. The significance of early-childhood experiences for a person's later development was confirmed by the scientists present. Brain research scientists have not yet been able to study hypotheses on gender-specific differences to a sufficient degree. It is widely accepted that women are superior to men in various language-related skills, although no scientifically based explanations exist to date. In dreams, experiences are processed and selected, and the information perceived to be valuable is stored. In adulthood, achieving changes at an emotional level is only possible by means of lengthy, intensive processes. Psychotherapists hope that through joint research projects with neurobiologists they will be able to acquire further knowledge on symptoms and impulses for developing therapies.

Keywords

Neurosciences Psychotherapy Vulnerable phase Gender-related difference Dream Emotion 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Erika Schmid-Hauser
    • 1
  1. 1.HedingenSwitzerland

Personalised recommendations