Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 12, Issue 2, pp 88–97 | Cite as

Implikationen neurobiologischer Forschungsergebnisse für die Körperpsychotherapie unter spezieller Berücksichtigung der Affekte

  • Margit Koemeda-LutzEmail author
  • Hugo Steinmann
Originalarbeit

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag versucht, mithilfe aktueller neurobiologischer Konzepte und Forschungsergebnisse die Notwendigkeit eines systematischen Einbezugs des Körpers in psychotherapeutische Behandlungen zu begründen. Psychotherapie wird als Prozess aufgefasst, in dem Veränderung und Wachstum angestrebt werden. Dies geschieht, zieht man neuere Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften heran, nur zu einem geringen Teil über kognitive Einsicht, sondern bedarf zusätzlich bedeutsamer emotionaler Erfahrungen innerhalb der therapeutischen Beziehung; außerdem der Labilisierung von automatisierten dysfunktionalen Regulationsmechanismen, sowie der Entwicklung und Einübung von alternativen Reaktionsmöglichkeiten. Die Bioenergetische Analyse und Therapie in der Tradition von Wilhelm Reich und Alexander Lowen verfügt über eine Fülle entsprechender Techniken. Anhand von drei konkreten Beispielen wird ein Einblick in einfache körperpsychotherapeutische Übungen gegeben, die selbstverständlich nie losgelöst, sondern immer im Kontext einer konkreten therapeutischen Beziehung unter Beachtung von Übertragungs- und Gegenübertragungs-Aspekten, das Einverständnis der betreffenden PatientInnen vorausgesetzt, zur Anwendung kommen.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Neurobiologie Bioenergetische Analyse und Therapie Zentrales und peripheres Nervensystem Emotionen Regulationsmechanismen 

Les implications des résultats de la recherche en neurobiologie pour la psychothérapie corporelle : le rôle particulier des émotions

Implications of the results of neurobiological research for body-psychotherapy with respect to emotions

Abstract

Contemporary neurobiological theory and research indicate the necessity to systematically integrate the human body in psychotherapeutic treatment. Psychotherapy is conceived as a process heading for growth and change. According to recent findings from neurobiological research, the process of growth and change in psychotherapy is only to a minor extent achieved by cognitive insight. Growth and change require significant emotional experiences within a therapeutic relationship, the destabilization of automated dysfunctional regulatory mechanisms, the implementation and rehearsal of alternative reactions and behaviors. Bioenergetic analysis, rooted in psychoanalysis and in the tradition of Wilhelm Reich and Alexander Lowen, has explored the complex relationship between body and mind and has developed a great variety of body-oriented techniques. Experiential data has been assigned priority over objective measurements. Three experiential situations are described utilizing body-psychotherapeutic techniques. In psychotherapeutic settings the application of these techniques requires the patients' informed consent and considerations of the relational context and of transference and counter-transference aspects.

Keywords

Psychotherapy Neurobiology Bioenergetic analysis Emotion Regulation mechanisms Central and peripheral nervous system 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler RH, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll T v, Wesiack W (Hrsg) (1996) Thure von Uexküll – Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. Cahill L, Prins B, Weber M, McGaugh J (1994) B-adrenergic activation and memory for emotional events. Nature 371: 702–704PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Ciompi L (1982) Affektlogik. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Ciompi L (1997) Die emotionalen Grundlagen des Denkens: Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. Damasio AR (1995) Descartes' Irrtum: Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. List, MünchenGoogle Scholar
  6. Damasio AR (2000) Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, MünchenGoogle Scholar
  7. Damasio A, Grabowski T, Damasio H, Bechara A, Ponto LL, Hichwa R (1998) Neural correlates of the experience of emotion. Society for Neuroscience Abstracts 24: 258Google Scholar
  8. Deitmer JW (1995) PH-Signale in Nerven-systemen. Neuroforum 1995 (2): 17–24Google Scholar
  9. Dornes M (1993) Der kompetente Säugling. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Dornes M (1997) Die frühe Kindheit: Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Dornes M (2000) Die emotionale Welt des Kindes. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Ekman P (1992) Facial expressions of emotions: new findings, new questions. Psychological Science 3: 34–38CrossRefGoogle Scholar
  13. Freeman WJ (1994) Physiologie und Simulation der Geruchswahrnehmung. In: Gehirn und Bewusstsein. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 22–31Google Scholar
  14. Friedlmeier W, Holodynski M (Hrsg) (1999) Emotionale Entwicklung: Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext von Emotionen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  15. Gershon MD (1998) The second brain. Harper Collins, New YorkGoogle Scholar
  16. Gershon MD (1999) The enteric nervous system: a second brain. Hospital Practice 34 (7): 31–42PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Heinrich V (2001) Übertragungs- und Gegenübertragungsbeziehung in der Körperpsychotherapie. Psychotherapie Forum 9: 62–70Google Scholar
  18. Hell D (2003) Seelenhunger: der fühlende Mensch und die Wissenschaften vom Leben. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Hilton R (1980) General dynamics of character structure development. In: Cassius J (Hrsg) Horizons of bioenergetics. Promethean Publications, MemphisGoogle Scholar
  20. Hilton R (1997) Countertransference: an energetic and characterological perspective. In: Hedges LE et al, Therapists at risk. J Aronson, Northvale, NJ, S 251–260Google Scholar
  21. Hüther G (1997) Biologie der Angst: wie aus Stress Gefühle werden. Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  22. Johnson SM (1994) Character styles. Norton, New YorkGoogle Scholar
  23. Keleman S (1992) Verkörperte Gefühle. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  24. Keleman S (1987) Embodying experience: forming a personal life. Center Press, Berkeley, CalifGoogle Scholar
  25. Koemeda-Lutz M (2002) Zur therapeutischen Arbeit mit Emotionen. In: Koemeda-Lutz M (Hrsg) Körperpsychotherapie: Bioenergetische Konzepte im Wandel. Schwabe, Basel, S 183–195Google Scholar
  26. Kropotov J, Bars D (2003) Gehirn und Verhalten: Wege zur neuen Effizienz. Zwei Vorträge am 6. und 7. 5. 2003. Griechisches Kulturzentrum, ZürichGoogle Scholar
  27. Lowen A (1981) Körperausdruck und Persönlichkeit: Grundlagen und Praxis der Bioenergetik. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  28. Lowen A (1982) Der Verrat am Körper. Rowohlt Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  29. Lowen A, Lowen L (1979) Bioenergetik für jeden. Kirchheim, MünchenGoogle Scholar
  30. Luczak H (2000) Signale aus dem Reich der Mitte: das "zweite Gehirn". GEO 11 (Nov): 136–162Google Scholar
  31. Mayer EA (1999) Emerging disease model for functional gastrointestinal disorders. American Journal of Medicine 107 (5A): 12–19CrossRefGoogle Scholar
  32. Reich W (1971) Charakteranalyse. Kiepenheuer und Witsch, KölnGoogle Scholar
  33. Resnick-Sannes H (2003) Psychobiology of affects: implications for a somatic psychotherapy. Bioenergetic Analysis 13: 111–122Google Scholar
  34. Roth G (1994) Das Gehirn und seine Wirklichkeit: kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  35. Roth G (2001) Fühlen, Denken, Handeln: wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. Rüegg JC (2001) Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn: neuronale Plastizität als Grundlage einer biopsychosozialen Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  37. Siegel DJ (1999) The developing mind: toward a neurobiology of interpersonal experience. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  38. Spitzer M (2002) Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  39. Stern D (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  40. Traue HC (1998) Emotion und Gesundheit: die psychobiologische Regulation durch Hemmungen. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  41. Van der Kolk B, Mc Farlane AC, Weisaeth L (Hrsg) (2000) Traumatic Stress: Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.ErmatingenSwitzerland

Personalised recommendations