Advertisement

Psychotherapie Forum

, Volume 12, Issue 1, pp 16–25 | Cite as

Salutogenetische Psychotherapie: Ressourcenorientiertes Vorgehen aus der Sicht der Positiven Psychotherapie

  • Hamid PeseschkianEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Der Rahmen, in dem die "therapeutische Begegnung" zwischen Therapeut und Patient stattfindet, hat sich verändert. In den letzten Jahren sind viele Rufe nach einem ressourcenorientierten und ganzheitlichen Gesundheitsverständnis laut geworden. Dem biomedizinischen defizitären Krankheitsmodell steht ein um die biopsychosozialen Aspekte erweitertes Modell gegenüber. Die von Aaran Antonovsky beschriebene Salutogenese ist ein Beispiel für einen erweiterten Gesundheitsbegriff und wird in ihrer Beziehung zur Psychotherapie erläutert. Das salutogenetische Denken stellt eine Herausforderung für die klassische Psychotherapie dar, da sie die Psychotherapieschulen auffordert, ihre Theorien und Konzepte zu überprüfen. Die bisherigen Forschungen zu einem allgemeinen Modell der Psychotherapie weisen der Ressourcenaktivierung als Wirkfaktor für die Verbesserung beim Patienten eine zentrale Stellung zu. Die Positive Psychotherapie, eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie-Methode mit einem humanistischen Menschenbild, wird exemplarisch als ein salutogenetisches Vorgehen in der Psychotherapie erläutert. Konsequenzen für die psychotherapeutische Praxis und Ausbildung werden aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Salutogenese Positive Psychotherapie Ressourcen Psychotherapie Menschenbilder 

Psychothérapie et salutogenèse : une approche axée sur les ressources dans la perspective de la psychothérapie positive

Salutogenetic psychotherapy: Positive Psychotherapy as a resource-oriented procedure

Abstract

The frame of the therapeutic meeting between therapist and patient has changed. Calls for a resource-oriented and comprehensive appreciation of health came up within the last years. In consequence an extended biopsychosocial model has been developed in contrast to the one-sided model of sickness and disorders. Salutogenesis, described by Aaran Antonovsky, is an example of an extended concept of health and will be illustrated in its relation to psychotherapy. The salutogenetic thinking represents a challenge for the classic psychotherapy. It encourages the schools of psychotherapy to check their theories and concepts. The activation of resources and its high therapeutic efficiency has been emphasized by researches in the field of a general model of psychotherapy. Positive Psychotherapy as a form of short-term psychotherapy with a humanistic conception of man will be explained exemplarily for a salutogenetic procedure in psychotherapy. Consequences for the psychotherapeutic practice and training will be shown.

Keywords

Salutogenesis Positive psychotherapy Ressources Psychotherapy Conception of man 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbass A (2002) Intensive short-term dynamic psychotherapy in a private psychiatric office: clinical and cost effectiveness. American Journal of Psychotherapy 56: 225–232PubMedGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1979) The salutogenetic model of health. In: Antonovsky A, Health, stress and coping: new perspectives on mental and physical well-being. Jossey-Bass, San Francisco, S 182–197Google Scholar
  3. Antonovsky A (1993) Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: Franke A, Broda M (Hrsg) Psychosomatische Gesundheit: Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Konzept. dgvt, Tübingen, S 3–14Google Scholar
  4. Antonovsky A (1997) Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit, dt. erweiterte Herausgabe von A. Franke. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  5. Asay TP, Lambert MJ (2001) Empirische Argumente für die allen Therapien gemeinsamen Faktoren: quantitative Ergebnisse. In: Hubble MA et al (Hrsg) So wirkt Psychotherapie: empirische Ergebnisse und praktische Folgerungen, Bd 21. Modernes Lernen, Dortmund, S 41–82Google Scholar
  6. Bachelor A, Horvath A (2001) Die therapeutische Beziehung. In: Hubble MA et al (Hrsg) So wirkt Psychotherapie: empirische Ergebnisse und praktische Folgerungen, Bd 21. Modernes Lernen, Dortmund, S 137–192Google Scholar
  7. Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2001) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Köln (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd 6)Google Scholar
  8. Beutler LE (1991) Have all won and must all have prizes? Revisiting Luborsky et al.'s verdict. Journal of Consulting and Clinical Psychology 59: 226–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Bischoff LJ (1983) Persönlichkeitstheorien: Darstellungen und Interpretationen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  10. Bühler C, Allen M (1973) Einführung in die Humanistische Psychologie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  11. Capra F (1985) Wendezeit. Scherz, BernGoogle Scholar
  12. Clemens-Lodde B, Schäuble W (1980) Anregungen und Perspektiven für eine humanistische Persönlichkeitspsychologie. In: Völker U (Hrsg) Humanistische Psychologie: Ansätze einer lebensnahen Wissenschaft vom Menschen. Beltz, Weinheim, S 133–157Google Scholar
  13. Corsini R, Rosenberg B (1955) Mechanism of group psychotherapy: processes and dynamics. Journal of Abnormal and Social Psychology 51: 406–411CrossRefGoogle Scholar
  14. Fäh M, Fischer G (1998) Sinn und Unsinn in der Psychotherapieforschung. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  15. Feifel H (1963) Death. In: Farberow NL (Hrsg) Taboo topics. Atherton, New YorkGoogle Scholar
  16. Frank JD (1981) Die Heiler: Wirkungsweisen psychotherapeutischer Beeinflussung; vom Schamanismus bis zu den modernen Therapien. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Frank JD (1971) Therapeutic factors in psychotherapy. American Journal of Psychotherapy 25: 350–361PubMedGoogle Scholar
  18. Frank JD, Frank JB (1991) Persuasion and healing: a comparative study of psychotherapy, 3. Aufl. Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  19. Goble F (1979) Die dritte Kraft. A. H. Maslows Beitrag zu einer Psychologie seelischer Gesundheit. Walter, OltenGoogle Scholar
  20. Goldfried MR, Newman CF (1992) A history of psychotherapy integration. In: Norcross JC, Goldfried MR (Hrsg) Handbook of psychotherapy integration. Basic Books, New York, S 46–93Google Scholar
  21. Gorbatschow M (1987) Perestroika: die zweite russische Revolution. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  22. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel: von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Hagehülsmann H (1987) Begriff und Funktion von Menschenbildern in Psychologie und Psychotherapie. In: Petzold H (Hrsg) Wege zum Menschen, Bd 1. Junfermann, Paderborn, S 9–44Google Scholar
  24. Heise T (1998) Von der "Psychiatrie in der Dritten Welt" über die "Ethnopsychoanalyse" und "Migrationspathologie" zur "transkulturellen Psychotherapie"? In: Heise T (Hrsg) Transkulturelle Psychotherapie: Hilfen im ärztlichen und therapeutischen Umgang mit ausländischen Mitbürgern. VWB Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin, S 9–18 (Das transkulturelle Psychoforum, Bd 4)Google Scholar
  25. Heisenberg W (1962) Physics and philosophy. Harper, New YorkGoogle Scholar
  26. Herzog L (1982) Die wissenschaftstheoretische Problematik der Integration psychotherapeutischer Methoden. In: Petzold H (Hrsg) Methodenintegration in der Psychotherapie. Junfermann, Paderborn, S 9–29Google Scholar
  27. Hubble MA et al (2001) Einleitung. In: Hubble MA et al (Hrsg) So wirkt Psychotherapie: empirische Ergebnisse und praktische Folgerungen, Bd 21. Modernes Lernen, Dortmund, S 17–38Google Scholar
  28. Jork K, Peseschkian N (Hrsg) (2003) Salutogenese und Positive Psychotherapie: gesund werden – gesund bleiben. Huber, BernGoogle Scholar
  29. Lambert MJ (1992) Implications of outcome research for psychotherapy integration. In: Norcross JC, Goldfried MR (Hrsg) Handbook of psychotherapy integration. Basic Books, New York, S 94–129Google Scholar
  30. Lambert M, Bergin AE (1994) The effectiveness of psychotherapy. In: Bergin AE, Garfield SL (Hrsg) Handbook of psychotherapy and behavior change, 4. Aufl. Wiley, New York, S 143–189Google Scholar
  31. Luborsky L et al (1975) Comparative studies of psychotherapies: is it true that "Everybody has won and all must have prizes?". Archives of General Psychiatry 32: 995–1008PubMedGoogle Scholar
  32. Magraf J et al (Hrsg) (1998) Gesundheitsoder Krankheitstheorie? Springer, BerlinGoogle Scholar
  33. Miller SD et al (1997) Escape from Babel: toward a unifying language for psychotherapy practice. Norton, New YorkGoogle Scholar
  34. Norcross JC, Newman CF (1992) Psychotherapy integration: setting the context. In: Norcross JC, Goldfried MR (Hrsg) Handbook of psychotherapy integration. Basic Books, New York, S 3–45Google Scholar
  35. Ogles BM et al (2001) Der Beitrag von Modellen und Techniken: Widersprüchliches zwischen professionellen Trends und klinischer Forschung. In: Hubble MA et al (Hrsg) So wirkt Psychotherapie: empirische Ergebnisse und praktische Folgerungen, Bd 21. Modernes Lernen, Dortmund, S 221–251Google Scholar
  36. Orlinsky DE et al (1994) Process and outcome in psychotherapy. In: Bergin AE, Garfield SL (Hrsg) Handbook of psychotherapy and behavior change, 4. Aufl. Wiley, New York, S 270–376Google Scholar
  37. Peseschkian H (1993) Grundlagen der Positiven Psychotherapie. Verlag der Medizinischen Hochschule Archangelsk, ArchangelskGoogle Scholar
  38. Peseschkian H (2002a) Bibliotherapie und schriftliche Selbstreflexion durch den Patienten: Beispiele für die Intensivierung eines psychotherapeutischen Prozesses am Beispiel der Behandlung einer Patientin mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. Psychodynamische Psychotherapie 1: 52–68Google Scholar
  39. Peseschkian H (2002b) Die russische Seele im Spiegel der Psychotherapie: ein Beitrag zur Entwicklung einer transkulturellen Psychotherapie. VWB Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin (Das transkulturelle Psychoforum, Bd 7)Google Scholar
  40. Peseschkian N (1974) Schatten auf der Sonnenuhr. Medical Tribune, WiesbadenGoogle Scholar
  41. Peseschkian N (1977) Positive Psychotherapie: Theorie und Praxis einer neuen Methode. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  42. Peseschkian N (1980) Positive Familientherapie: eine Behandlungsmethode der Zukunft. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  43. Peseschkian N (1991) Psychosomatik und Positive Psychotherapie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  44. Peseschkian N (2000) Der Kaufmann und der Papagei: orientalische Geschichten als Medien in der Psychotherapie, 24. Aufl. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  45. Peseschkian N, Peseschkian H (1993) Der Mensch ist seinem Wesen nach gut – die Notwendigkeit eines positiven Menschenbildes für Priester und Ärzte im Zeitalter multikultureller Gesellschaften. In: Ausserer O, Paris W (Hrsg) Glaube und Medizin. Alfred und Söhne, Meran, S 182–207Google Scholar
  46. Pohlen M, Bautz-Holzherr M (1995) Psychoanalyse: das Ende einer Deutungsmacht. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  47. Schüffel W et al (Hrsg) (1998) Handbuch der Salutogenese: Konzept und Praxis. Ullstein Medical, WiesbadenGoogle Scholar
  48. Sommers F (1978) Dualism in Descartes: the logical ground. In: Hooker M (Hrsg) Descartes. Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  49. Taylor SE et al (1993) Positive illusions and affect regulation. In: Wegner DM, Pennebaker JW (Hrsg) Handbook of mental control. Prentice-Hall, Englewood Cliffs, S 325–343Google Scholar
  50. Tritt J et al (1999) Positive psychotherapy: effectiveness of an interdisciplinary approach. European Journal of Psychiatry 13: 231–241Google Scholar
  51. Wolberg LR (1977) The technique of psychotherapy, 3. Aufl. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  52. Yalom ID (1970) The theory and practice of group psychotherapy. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  53. Yalom ID (1974) Gruppenpsychotherapie: Grundlagen und Methoden; ein Handbuch. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiesbadener Akademie für PsychotherapieWiesbadenGermany

Personalised recommendations