Advertisement

Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 32, Issue 3, pp 174–176 | Cite as

Zeichnen unter Einfluss von Halluzinogenen

themenschwerpunkt
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff „psychedelische Kunst“ entstand in den 1960er-Jahren hauptsächlich durch Erfahrungen mit dem Halluzinogen Lysergsäurediäthylamid (LSD), welches 1943 von Albert Hofmann entdeckt worden war und schon in sehr geringer Dosis wirkt. Teilweise wurden Eindrücke des Rausches nachempfunden und bildnerisch gestaltet, teilweise entstanden Werke während des Rauschzustands mit LSD oder anderen Halluzinogenen. Man erhoffte sich eine große Zukunft dieser neuen Kunstsparte, die jedoch nicht eintrat. Nicht nur in Amerika wurde experimentiert, sondern auch in Europa, z. B. in München und Wien, wo 1968 mehrere namhafte Künstler unter LSD zeichneten. Mit diesem Material gab es 1992 eine Ausstellung in der Wiener Albertina. In den Protokollen der Sitzungen zeigte sich u. a. ein Grund, warum bewusstseinserweiternde Drogen letztlich nicht zu Verbesserung des künstlerischen Potenzials und damit zu bedeutenden spezifischen Kunstwerken führten. Im Wesentlichen scheinen Gedankenflucht bzw. Konzentrationsstörungen sowie mangelhaftes Herausfiltern irrelevanter Elemente dafür maßgeblich zu sein. Psychedelische Kunst hat sich nicht als Stilrichtung wie etwa Impressionismus oder Surrealismus etablieren können.

Schlüsselwörter

Kunst Psychedelisch Halluzinogene Wahn Gedankenflucht 

Drawing under the influence of hallucinogens

Summary

The concept of “psychedelic art” was developed in the 1960s mainly through experiences with the hallucinogen lysergic acid diethylamide (LSD), which had been discovered in 1943 by Albert Hofmann and which is effective in very small doses. Pictures from remembered impressions of hallucinogenic trips were created, but were also painted during such trips on LSD or other hallucinogens. There was hope for a great future of this new direction of art, which was, however, in vain. Experiments were performed not only in the US, but also in Europe, e.g., in Munich and Vienna, where in 1968, some well-known artists produced drawings during LSD sessions. This material resulted in an exhibition in Vienna’s Albertina in 1992. The protocols of the LSD sessions provide some evidence as to why the expectation of raising artistic potential and a breakthrough into an important new form of art with hallucinogens was not realistic. There was too much thought disorder, with concentration disturbances, flight of ideas, and inability to filter out irrelevant elements. The impressions changed too fast to be captured, and irrelevant content could not be disregarded. Psychedelic art could not establish itself as a style of painting like, for example, surrealism or impressionism.

Keywords

Art Psychedelic Hallucinogens Delusion Flight of ideas 

Notes

Interessenkonflikt

W. Ladisich gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Beringer K. Der Meskalinrausch. Springer: Berlin, Heidelberg; 1927.Google Scholar
  2. 2.
    Robert EL. Masters and Jean Houston, psychedelic art. London: Balance House; 1968.Google Scholar
  3. 3.
    Katalog 361. Ausstellung der Graphischen Sammlung Albertina, „Künstler zeichnen unter LSD“. der Albertina, Wien: Selbstverlag; 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GramatneusiedlÖsterreich

Personalised recommendations