Skip to main content

Transition als Element in der Gesundheitsplanung

Transition as an element in health planning

Zusammenfassung

Transition bezieht sich auf die Versorgung von an chronischen und seltenen Erkrankungen leidenden Jugendlichen, die am Übergang ins Erwachsenenalter aus der pädiatrischen Versorgung fallen und in die Erwachsenenversorgung übernommen werden. Gesundheitsplanung, oder besser Versorgungsplanung, erfolgt in Österreich im Wege des Österreichischen Strukturplans Gesundheit (ÖSG) und der Regionalen Strukturpläne Gesundheit (RSG) sowohl quantitativ als auch qualitativ sowie für den niedergelassenen Bereich im Rahmen der Stellenpläne. Im aktuellen ÖSG 2012 ist Transition als Begriff noch nicht enthalten. Die laufende Gesundheitsreform sieht im Bundeszielsteuerungsvertrag die Neustrukturierung des ÖSG vor, womit der Bereich der seltenen Erkrankungen zusätzlich zu den bisher enthaltenen und neu zu überarbeitenden Kapiteln zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen Eingang in den ÖSG finden wird. Im Zuge dieser Arbeiten besteht nun auch die Möglichkeit, das Thema Transition als wesentlichen Teil der Versorgung chronischer Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters im ÖSG zu verankern. Die Ärzteausbildungsordnung 2015 stellt eine wichtige Grundlage in der Versorgungsplanung dar. Die darin enthaltenen Vorgaben zur Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen sind in der Gesamtschau aller Sonderfächer hinsichtlich einer reibungslosen Transition kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls Handlungsbedarfe zu formulieren. Mit der Implementierung eines Survivorship-Passports, wie sie das nationale Krebsrahmenprogramm für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen fordert, kann die lebenslange Nachsorge von mittlerweile erwachsen gewordenen chronisch Kranken nachhaltig verbessert und die Transition optimiert werden.

Abstract

Transition refers to the care of young people suffering from chronic and rare diseases who slip out of pediatric care during transition into adulthood and are absorbed into adult care. Health planning, or rather care planning, is carried out in Austria via the Austrian Structural Plan for Health (ÖSG) and the regional structural plans as much quantitatively as qualitatively for the area established within the framework of the employment plans. The term “transition” has still not been included in the current 2012 version of the ÖSG. The current health reform provides the new structuring of the ÖSG under the federal target control agreement, in which the area of rare diseases, in addition to the chapters included so far and those that have been newly revised on the care of children and adolescents, has found its way into the ÖSG. In the course of this work, the possibility of enshrining the theme of transition as a considerable part of the care of chronic diseases of the pediatric and adolescent age into the ÖSG has come about. The Ordinance on Training for Doctors of Medicine constitutes an important basis for care planning. With regard to a smooth transition, the guidelines included on diagnostics and treatment for children and adolescents should be critically scrutinised in an overview of all specialisms and possible treatment needs formulated. With the implementation of a survivorship passport, as the national cancer program for the target group of children and adolescents requires, the life-long care of the chronically sick who have become adults is sustained and the transition optimized in the long term.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Karin Eglau.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

K. Eglau gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Eglau, K. Transition als Element in der Gesundheitsplanung. Paediatr. Paedolog. Austria 51, 55–62 (2016). https://doi.org/10.1007/s00608-016-0368-6

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00608-016-0368-6

Schlüsselwörter

  • Gesundheitsversorgung
  • Transition
  • ÖSG
  • Survivorship Passport

Keywords

  • Delivery of health care
  • Transition
  • ÖSG
  • Survivorship passport