Advertisement

Pädiatrie & Pädologie

, Volume 49, Issue 2, pp 28–33 | Cite as

Das zu kurze Zungenband

Tatsächlich ein Problem?
  • D. KarallEmail author
Originalien

Viele Annahmen rankten sich in den letzten Jahrzehnten um das zu kurze Zungenband. Dabei wird im Allgemeinen das zu kurze Zungenband als „Frenulum breve“ bezeichnet, manchmal auch mit „Ankyloglosson“ – oder auch „Ankyloglossum“ – gleichgesetzt. Mit dem Ankyloglosson ist allerdings im eigentlichen Sinne des Wortes nur die verwachsene Zunge gemeint, also die Maximalausprägung des zu kurzen Zungenbands, bei der das Zungenband bis zur Zungenspitze verwachsen ist [1, 2]. Die Notwendigkeit, eine komplett verwachsene Zunge, also ein Ankyloglosson zu therapieren, leuchtet meist ein, beim zu kurzen Zungenband, dem Frenulum breve, wird die Notwendigkeit einer Therapie nicht allgemein akzeptiert. So wurde über die klinische Bedeutung und die beste Behandlung dieser Anomalie immer wieder kontrovers diskutiert. Da die Mundmotorik ein funktionelles System ist, macht es der Mangel an einfach messbaren Parametern schwer, die Normvariante von der pathologischen interventionsbedürftigen Anomalie zu...

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. D. Karall gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigen oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Sadler TW, Langman J (2003) Medinische Embryologie. Die normale menschliche Entwicklung und ihre Fehlbildungen, 10. korrigierte Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    http://www.embryology.ch – ZungeGoogle Scholar
  3. 3.
    Haberman G (1978) Über das Zungenbändchen. Eine phoniatrische und medizingeschichtliche Betrachtung. Sprache Stimme Gehör 2:129–135Google Scholar
  4. 4.
    Hall DMB, Renfrew MJ (2005) Tongue tie – common problem or old wives‘ tale? Arch Dis Child 90:1211–1215PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lalakea ML, Messner AH (2003) Ankyloglossia: does it matter? Pediatr Clin North Am 50:381–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Marmet C, Shell E, Marmet R (1990) Neonatal frenotomy may be necessary to correct breastfeeding problems. J Hum Lact 6:117–121Google Scholar
  7. 7.
    Horton CE, Crawford HH, Adamson JE et al (1969) Tongue-tie. Cleft Palate J 6:8–23Google Scholar
  8. 8.
    Nolte SH (1997) Das Zungenbändchen. Pädiatr Prax 52:109–112Google Scholar
  9. 9.
    Masaitis NS, Kaempf JW (1996) Developing a frenotomy policy at one medical center: a case study approach. J Hum Lact 12:229–232Google Scholar
  10. 10.
    Hogan M, Westcott C, Griffiths M (2005) Randomized controlled trial of division of tongue tie in infants with feeding problems. J Paediatr Child Health 41:246–250Google Scholar
  11. 11.
    Messner AH, Lakalea ML, Aby J et al (2000) Ankyloglossia: incidence and associated feeding difficulties. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 126:36–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ballard JL, Auer CE, Khoury JC (2002) Ankyloglossia: assessment, incidence, and effect of frenuloplasty in the breastfeeding dyad. Pediatrics 110:e63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ricke LA, Baker NJ, Madlon-Kay DJ et al (2005) Newborn tongue tie: prevalence and effect on breast-feeding. J Am Board Fam Pract 18:1–7Google Scholar
  14. 14.
    Brauer D (2002) Ein zu kurzes Zungenbändchen – Auch ein Stillproblem? Facharbeit zur Vorbereitung auf die Zusatzqualifikation Still- und Laktationsberaterin (IBCLE/IBCLC). LeipzigGoogle Scholar
  15. 15.
    Oldfield MC (1959) Tongue-tie. Br Med J 2:1181–1182CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Shafer WG, Hine MK, Levy BM (1974) Developmental disturbances of oral and paraoral structures. In: Textbook of oral pathology. W.B. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  17. 17.
    Browne D (1959) Tongue-tie. Br Med J 2:952CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Amir LH, James JP, Beatty J (2005) Review of tongue-tie release at a tertiary maternity hospital. J Paediatr Child Health 41:243–245Google Scholar
  19. 19.
    Palmer B (2001) http://www.brianpalmerdds.com/pdf/frenum_pdf.pdfGoogle Scholar
  20. 20.
    Hazelbaker AK (1993) The assessment tool for lingual frenulum function (ATLFF): use in a lactation consultant private practice. Dissertation. PasadenaGoogle Scholar
  21. 21.
    Woolridge M (1986) The anatomy of infant sucking. Midwifery 2:164–171PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    http://www.nice.org.uk, http://guidance.nice.org.ukGoogle Scholar
  23. 23.
    Ramsay DT (2004) Ultrasound imaging of the effect of frenulotomy on breastfeeding infants with ankyloglossia. Abstract; 12th International conference of the International Society for Research in Human Milk and Lactation. CambridgeGoogle Scholar
  24. 24.
    Hansen R, MacKinlay GA, Manson WG (2006) Ankyloglossia intervention in outpatients is safe: our experience. Arch Dis Child 91:541–547PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    http://www.bfmed.org/ace-files/protocol/ankyloglossia. (Derzeit in Überarbeitung)Google Scholar
  26. 26.
    Griffiths DM (2004) Do tongue ties affect breastfeeding? J Hum Lact 20:409–414Google Scholar
  27. 27.
    Dolberg S, Boltzer E, Grunis E et al (2002) A randomized, prospective, blinded clinical trial with cross-over of frenotomy in ankyloglossia: effect on breast-feeding difficulties. Ped Research 52:822Google Scholar
  28. 28.
    Springer S (2001) Zu kurzes Zungenbändchen als Stillhindernis – die Lösung. 3. Deutscher Still- und Laktationskongress, Leipziger Universitätsverlag, S 277–281Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Pädiatrie I, Department für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations