Pädiatrie & Pädologie

, Volume 48, Supplement 1, pp 106–118 | Cite as

Primärversorgung durch niedergelassene Kinder- und Jugendärzte in Österreich

Angebot und Probleme aus pädiatrischer Sicht
Umfrage

Zusammenfassung

Mit einer repräsentativen Befragung aller in der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) organisierten niedergelassenen Pädiater wurden erstmals für ganz Österreich umfangreiche Daten zur Primärversorgung von Kindern und Jugendlichen erhoben. Detailliert erfragt wurden das Angebot der Pädiater selbst sowie deren Einschätzung der Versorgung durch andere, für die Primärversorgung wichtige medizinische Berufe und Einrichtungen.

Die Ergebnisse zeigen insgesamt zwar ein überwiegend positives Bild, u. a. hinsichtlich der Ausstattung der Praxen, des Untersuchungsangebots, des Engagements und der Fortbildung. Aus den Antworten lassen sich aber auch mehrere, teils gravierende Probleme ablesen, u. a. in Zusammenhang mit Öffnungszeiten, Zeitmangel, Gesprächsangeboten und der Betreuung bei sozialpädiatrischen Problemen. Diese Probleme werden diskutiert und Vorschlägen der befragten Pädiater zur Verbesserung der Primärversorgung gegenübergestellt.

Schlüsselwörter

Primärversorgung Kinder und Jugendliche Umfrage Niedergelassene Pädiater Österreich 

Literatur

  1. 1.
    Politische Kinderzmedizin. Wer wir sind und was wir wollen. http://www.polkm.orgGoogle Scholar
  2. 2.
    Politische Kinderzmedizin. 6. Jahrestagung, Programm. http://www.polkm.orgGoogle Scholar
  3. 3.
    Internetsekretariat der ÖGKJGoogle Scholar
  4. 4.
    Österreichische Ärztekammer über Ärztekammer Niederösterreich, D. BaumgartnerGoogle Scholar
  5. 5.
    http://www.statistik.gv.at/web_de/statistiken/bevoelkerung/bevoelkerungsstand_und_veraenderung/index.htmlGoogle Scholar
  6. 6.
    Püspök R, Brandstetter F, Menz W (2011) Beträchtliche therapeutische Unterversorgung in Österreich. Paediatr Paedolog 1:18–21CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Püspök R, Waldhauser F (2012) 70.000 Kinder und Jugendliche ohne Therapie. Paediatr Paedolog 1:8–11CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    World Health Organisation (WHO) (1978) Declaration of Alma Ata. International Conference on Primary Health Care in Alma Ata, USSR. http://www.who.int/publications/almaata_declaration_en.pdfGoogle Scholar
  9. 9.
    http://www.euro.who.int/en/what-we-do/health-topics/Health-systems/primary-health-care/main-terms-usedGoogle Scholar
  10. 10.
    http://www.aafp.org/online/en/home/policy/policies/p/primarycare.htmlGoogle Scholar
  11. 11.
    Ehrich JHH, Doehring E (2006) Pädiatrische Versorgung im europäischen Kontext. In: Gerber A, Lauterbach KW (Hrsg) Gesundheitsökonomie und Pädiatrie, Schattauer, Stuttgart, S 83–90Google Scholar
  12. 12.
    Endel G (2012) Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Soziale Sicherheit 3:137–145. http://www.hauptverband.at/mediaDB/865844_SoSi_Artikel_Endel_Zauner_Einzinger_Versorgung_von_Kindern_und_Jugendlichen.pdfGoogle Scholar
  13. 13.
    Esso D van et al (2010) Paediatric primary care in Europe: variation between countries. Arch Dis Child 95:791–795PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wolfe I et al (2011) How can we improve child health services? BMJ 342:901–904CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Buñuel Alvarez JC et al (2010) What medical professional is the most adequate, in developed countries, to provide health care to children in primary care? Systematic review. Rev Pediatr Aten Primaria 12(Suppl 18):9–72Google Scholar
  16. 16.
    Püspök R, Püspök A, Baumgartner D (2008) Pädiatrie in der Praxis: was kann sie, was könnte sie? In: Kerbl R, Thun-Hohenstein L, Vavrik K, Waldhauser F (Hrsg) Kindermedizin – Werte versus Ökonomie, 1. Jahrestagung Politische Kindermedizin 2007. Springer, Wien, S 75–92Google Scholar
  17. 17.
    http://de.wikipedia.org/wiki/RücklaufquoteGoogle Scholar
  18. 18.
    http://dakj.de/media/stellungnahmen/dakj/2008-anhoerung-gesundheitsausschuss-bundestag.pdfGoogle Scholar
  19. 19.
    http://dakj.de/pages/posts/analyse-und-zukunftsszenario-der-flaechendeckenden-versorgung-der-kinder-und-jugendlichen-in-deutschland-115.php?searchresult=1&sstring=ThesenGoogle Scholar
  20. 20.
    http://www.arztakademie.at/oeaeknbspdiplome-zertifikate-cpds/oeaek-spezialdiplome/psychosom-medizinGoogle Scholar
  21. 21.
    http://www.kinderjugendgesundheit.at/uploads/ESP_Folder_01.pdfGoogle Scholar
  22. 22.
    http://www.aekwien.at/index.php/hotlines-a-patienteninfo/aerztefunkdienst-141Google Scholar
  23. 23.
    http://www.info-graz.at/sonntagsdienst-notfalldienst-bereitschaft-notdienste-nachtdienst-dienst-sonntag-wochenenddienstGoogle Scholar
  24. 24.
    Koller D, Fohler O (2012) Probleme in der Primärversorgung von Kindern und Jugendlichen in Spitalsambulanzen, Vortrag auf der 6. Jahrestagung der Politischen Kindermedizin. http://www.polkm.org/6jt_koller.pdf, s. auch Beitrag in diesem HeftGoogle Scholar
  25. 25.
    Püspök R (2010) Das Recht der Kinder auf Therapie. In: Kerbl R, Thun-Hohenstein L, Damm L, Waldhauser F (Hrsg) Kind und Recht, 3. Jahrestagung Politische Kindermedizin 2009. Springer, Wien, S 145–159Google Scholar
  26. 26.
    www.aks.or.atGoogle Scholar
  27. 27.
    http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/channel_content/cmsWindow?action=2&p_menuid=67679&p_tabid=5&p_pubid=658716Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsgruppe PrimärversorgungPolitische KindermedizinHalbturnÖsterreich
  2. 2.Arbeitsgruppe PrimärversorgungPolitische KindermedizinHinterbrühlÖsterreich
  3. 3.Institute for Statistics and MathematicsWirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations