Die Gemeinwohl-Bilanz – Ein Instrument zur Bindung und Gewinnung von Mitarbeitenden und Kund*innen in kleinen und mittleren Unternehmen?

The Common Good Balance Sheet—an instrument to promote loyalty and acquisition of employees and customers in small and medium-sized enterprises?

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel untersucht – anhand einer Interviewstudie – die Frage, ob und inwiefern die Gemeinwohl-Bilanz (als Instrument der Nachhaltigkeitsmessung und -berichterstattung) eine Wirkung auf die Mitarbeitenden- sowie Kund*innenbindung und -gewinnung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) besitzt. Die Ergebnisse lassen insgesamt eine variierende, aber prinzipiell positive, Wirkung auf beide Zielgruppen vermuten. In ihrer Bedeutung hervorzuheben sind, hinsichtlich der Mitarbeitendenbindung und -gewinnung, die Aspekte der Beteiligung und Mitbestimmung im Unternehmen sowie die Schaffung einer klaren Wertebasis, welche eine Orientierung für den Umgang im Unternehmen wie auch nach außen schafft. Hinsichtlich der Kund*innenbindung und -gewinnung sind die Aspekte der Schaffung von Transparenz und, damit verbunden, die Stärkung von Vertrauen sowie die Funktion der Gemeinwohl-Bilanz (GWB) für die Sichtbarkeit des Unternehmens als zentrale Ergebnisse zu nennen. Bezüglich des Umgangs mit Geschäftskund*innen spielt darüber hinaus auch der Aspekt des Lieferkettenmanagements anhand der GWB eine, wenn auch untergeordnete, Rolle. Die Ergebnisse zeigen über die Beantwortung der Frage nach den Effekten auf Kund*innen und Mitarbeitende hinaus auf, dass die Kernmotivation zur Erstellung einer GWB in der Regel jenseits dieser Aspekte zu finden ist. In großen Teilen decken sich die Effekte der GWB bezüglich Mitarbeitenden und Kund*innen mit möglichen Effekten, wie sie in der bestehenden CSR-Literatur beschrieben werden. Es werden relevante und für die Gemeinwohl-Ökonomie spezifische Aspekte aufgezeigt, die es lohnenswert erscheinen lassen den Ansatz der GWB weiter zu erforschen.

Abstract

This contribution analyses the Common Good Balance Sheet (CGBS) as an instrument of sustainability measurement and reporting for enterprises. The guiding questions are whether and to what extent the CGBS exerts an impact on acquisition and retention of employees and customers in small and medium-sized enterprises. The results show a varying but generally positive influence on both groups. Regarding the effects on employees the importance of participation in organisational governance as well as an enhanced clarity about values was most significant. Building trust through transparency and creating visibility for the enterprise were most significant with regard to effects on customers. The results are supported by existing literature on CSR and point to aspects of higher importance for the underlying motivation to engage with the CGBS. Overall it is considered as an interesting approach for further research.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Das kann an der Neuartigkeit des Ansatzes liegen, allerdings wird von den Protagonisten der GWÖ vermutet, dass auch ein gewisses Konfrontationspotenzial innerhalb der Wissenschaft, insbesondere in den Wirtschaftswissenschaften, besteht (Felber 2014; siehe auch Schneidewind et al. 2016). Eine Literaturrecherche zur Bedeutung des Ansatzes für Mitarbeitenden – sowie Kund*innenbeziehungen ergab keinerlei Treffer. In Handbüchern und Broschüren zur GWÖ finden sich hingegen einige (teils anekdotische) Aussagen; der Schwerpunkt liegt dabei auf der Mitarbeitendenbindung (Beitlich 2015; Fröhlich 2013; Südtirol bewegt – Alto Adige da vivere 2015; Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie 2015). Für einen aktuellen Beitrag zur Gemeinwohl-Bilanz siehe auch Meynhardt und Fröhlich (2017).

  2. 2.

    Söllner (2014) beziffert für Deutschland den Anteil von KMU an den der vorhandenen Unternehmen auf über 99 % sowie den Anteil der Arbeitnehmer in KMU auf über 60 %. KMU werden hohe Potentiale angesichts nachhaltigerer Produktions- und Konsummuster attestiert, wenngleich deren hohe Heterogenität eine Verallgemeinerung erschwert (z. B. Burch et al. 2016).

  3. 3.

    Auf die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den Ansätzen kann an dieser Stelle aus Platzgründen nicht weiter eingegangen werden. Die wesentliche Verbindung liegt in der grundlegenden Frage, wie Unternehmen den derzeitigen Konflikt zwischen der Orientierung an Shareholder Value und Stakeholder Value handhaben können beziehungsweise sollen (vgl. Vaughan und Arsneault 2018).

  4. 4.

    Wenn von Stakeholdern oder interessierten Akteuren/Akteursgruppen die Rede ist, wird im Kontext der GWÖ in der Regel der Begriff „Berührungsgruppen“ verwendet. In diesem Bericht werden im Folgenden die erstgenannten Bezeichnungen verwendet.

  5. 5.

    Die Quellenangabe für Interviewaussagen erfolgt im weiteren Dokument mit dem Kürzel IP für Interviewpartner*in.

Literatur

  1. Bayer W, Hoffmann T (2016) Kreis der vom CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz potentiell betroffenen Unternehmen. In: Kluge N, Sick S (Hrsg) Geheimwirtschaft bei Transparenz zum gesellschaftlichen Engagement?, S 4–32. https://www.boeckler.de/pdf/p_mbf_report_2016_27.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2017.

  2. Beitlich, Jan (2015): Vergleich der Standards Deutscher Nachhaltigkeitskodex und Gemeinwohl-Ökonomie: Ansatzpunkte für eine integrierte Berichterstattung am Beispiel eines Klein- und Mittelständischen Unternehmens. Bachelorarbeit. Halle (Saale): Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. http://www.landbrot.de/fileadmin/daten/download/Bachelorarbeit%20.pdf. Zugegriffen: 23. März 2016.

  3. Braun V, Clarke V (2012) Thematic analysis. In: Cooper H, Camic PM, Long DL, Panter AT, Rindskopf D, Sher KJ (Hrsg) Research designs: quantitative, qualitative, neuropsychological, and biological. APA handbook of research methods in psychology, Bd. 2. American Psychological Association, Washington, DC, S 57–71

    Google Scholar 

  4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016) Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz). Stellungnahmen. https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz.html. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  5. Bundestag (2017) Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz). https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/BGBl_CSR-RiLi_UmsetzungsG.pdf;jsessionid=010FB5D52F988E08779ED8E2C6D42C2A.1_cid297?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  6. Burch S, Andrachuk M, Carey D, Frantzeskaki N, Schroeder H, Mischkowski N, Loorbach D (2016) Governing and accelerating transformative entrepreneurship: exploring the potential for small business innovation on urban sustainability transitions. Curr Opin Environ Sustain 22:26–32

    Article  Google Scholar 

  7. Carroll AB, Shabana KM (2010) The business case for corporate social responsibility: a review of concepts, research and practice. Int J Manag Rev 12(1):85–105

    Article  Google Scholar 

  8. Deterding T, Traumann S, Siehl S (2016) Weiterentwicklung von KMU-Praxismodellen zum nachhaltigen Wirtschaften unter besonderer Berücksichtigung des Gemeinwohl-Ansatzes. Abschlussbericht – AZ 31200/44. Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Gemeinwohl-Ökonomie Berlin-Brandenburg e. V., Berlin. https://www.dbu.de/projekt_31200/01_db_2409.html. Zugegriffen: 28. Nov. 2017

    Google Scholar 

  9. Europäische Kommission (2003) Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (Text von Bedeutung für den EWR) (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2003) 1422).http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex:32003H0361. Zugegriffen: 13. Nov. 2017

  10. Europäische Union (2014): Richtlinie 2014/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Oktober 2014 zur Änderung der Richtlinie 2013/34/EU im Hinblick auf die Angabe nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch bestimmte große Unternehmen und Gruppen: RL 2014/95/EU. Text abrufbar unter: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014L0095&from=DE. Zugegriffen: 24. Nov. 2017

  11. Felber C (2014) Die Gemeinwohl-Ökonomie: eine demokratische Alternative wächst, 2. Aufl. Deuticke, Wien

    Google Scholar 

  12. Flick U (2015) Introducing research methodology: a beginner’s guide to doing a research project, 2. Aufl. SAGE, London

    Google Scholar 

  13. Fröhlich A (2013) Die Gemeinwohlbilanz. Organisationsentwicklung 4:91–92

    Google Scholar 

  14. Gast J, Gundolf K, Cesinger B (2017) Doing business in a green way: a systematic review of the ecological sustainability entrepreneurship literature and future research directions. J Clean Prod 147:44–56

    Article  Google Scholar 

  15. Global Reporting Initiative (2015) G4. Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. https://www.globalreporting.org/resourcelibrary/German-G4-Part-Two.pdf. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  16. Gossen M, Holzhauer B, Schipperges M, Scholl G (2016) Umweltbewusstsein in Deutschland 2014: Vertiefungsstudie: Umweltbewusstsein und Umweltverhalten junger Menschen. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/texte_77_2015_umweltbewusstsein_in_deutschland_2014_vertiefungsstudie.pdf. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  17. Greening DW, Turban DB (2000) Corporate social performance as a competitive advantage in attracting a quality workforce. Bus Soc 39(3):254–280

    Article  Google Scholar 

  18. Hiller JS (2013) The benefit corporation and corporate social responsibility. J Bus Ethics 118(2):287–301

    Article  Google Scholar 

  19. Hipper A, Hofielen G (2016) Kriterien für einen guten CSR Report. Woran wir den Erfolg eines Unternehmens messen. Umweltdialog 5:27–31

    Google Scholar 

  20. Hofielen G, Resch R, Behm A (2017) Die Gemeinwohl-Bilanz 5.0 als Berichtsrahmen für nichtfinanzielle Erklärungen im Sinne des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes vom 11.04.17. http://nw-consult.eu/wp-content/uploads/2017/11/CSR-UmsetzungsG-und-GW-Bilanz_Juli-2017_final.pdf. Zugegriffen: 12. Apr. 2018

    Google Scholar 

  21. IfM Bonn (2016) KMU-Definition des IfM Bonn. http://www.ifm-bonn.org/definitionen/kmu-definition-des-ifm-bonn/. Zugegriffen: 22. Febr. 2017

    Google Scholar 

  22. Kang J, Hustvedt G (2014) Building trust between consumers and corporations: the role of consumer perceptions of transparency and social responsibility. J Bus Ethics 125(2):253–265

    Article  Google Scholar 

  23. Kaplan RS, Norton DP (1992) The balanced scorecard—measures that drive performance. Harv Bus Rev 70(1):71–79

    Google Scholar 

  24. Luo X, Bhattacharya CB (2006) Corporate social responsibility, customer satisfaction, and market value. J Mark 70(4):1–18

    Article  Google Scholar 

  25. Marin L, Ruiz S, Rubio A (2009) The role of identity salience in the effects of corporate social responsibility on consumer behavior. J Bus Ethics 84(1):65–78

    Article  Google Scholar 

  26. Meeh-Bunse G, Hermling A, Schomaker S (2016) CSR-Richtlinie: Inhalte und potentielle Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen: Berichterstattung von Unternehmen über nichtfinanzielle Leistungsindikatoren. DStR 54(47):2729–2776

    Google Scholar 

  27. Meynhardt T, Fröhlich A (2017) Die Gemeinwohl-Bilanz – Wichtige Anstöße, aber im Legitimationsdefizit. Z Offentl Gemeinwirtsch Unternehm 40(2–3):152–176

    Article  Google Scholar 

  28. Mischkowski, Niklas S. (2017): Regional Sustainability Transitions and the Economy for the Common Good: An Explorative Study on Institutional Work in South Tyrol. Unveröffentlichte Masterarbeit. Freiburg: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

  29. Perrini F, Russo A, Tencati A, Vurro C (2011) Deconstructing the relationship between corporate social and financial performance. J Bus Ethics 102(S1):59–76

    Article  Google Scholar 

  30. Pivato S, Misani N, Tencati A (2008) The impact of corporate social responsibility on consumer trust: the case of organic food. Bus Ethics Eur Rev 17(1):3–12

    Article  Google Scholar 

  31. Ruppert-Winkel C, Böhm M, Brunn C, Funcke S, Kress-Ludwig M, Papke K, Scherf C‑S (2017) Nachhaltiges Handeln in Unternehmen und Regionen. Freiburg: Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEE) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. http://www.regio-trans-kmu.de/fileadmin/user_upload/wegweiser.pdf. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  32. Sachs W (2015) Suffizienz. Umrisse einer Ökonomie des Genug. uwf 23(1–2):3–9

    Article  Google Scholar 

  33. Schneidewind U et al (2016) Transformative Wirtschaftswissenschaft im Kontext nachhaltiger Entwicklung. Ökol Wirtsch Fachz 31(2):30

    Article  Google Scholar 

  34. Sen S, Bhattacharya CB, Korschun D (2006) The role of corporate social responsibility in strengthening multiple stakeholder relationships: a field experiment. J Acad Mark Sci 34(2):158–166

    Article  Google Scholar 

  35. Söllner R (2014) Die wirtschaftliche Bedeutung kleiner und mittlerer Unternehmen in Deutschland. WISTA – Wirtschaft und Statistik, Januar 2014. DeStatis, Wiesbaden, S 40–51

    Google Scholar 

  36. Sommer B, Kny J, Stumpf K, Wiefek J (2016) Gemeinwohl-Ökonomie: Baustein zu einer Transfomation zu einer ressourcenleichteren Gesellschaft? In: Rogall H, Binswanger H‑C, Ekardt F, Grothe A, Hasenclever W‑D, Hauchler I, Jänicke M, Kollmann K, Michaelis NV, Nutzinger HG, al (Hrsg) Im Brennpunkt: Ressourcenwende – Transformation zu einer ressourcenleichten Gesellschaft, 1. Aufl. Metropolis Verlag, Marburg, S 237–253

    Google Scholar 

  37. Südtirol bewegt – Alto Adige da vivere (2015) Ein Hotel für das Gemeinwohl – Michil Costa. https://www.youtube.com/watch?time_continue=50&v=RKy2GGkFclQ. Zugegriffen: 29. Aug. 2016

    Google Scholar 

  38. Turban DB, Greening DW (1996) Corporate social performance and organizational attractiveness to prospective employees. Acad Manage J 40(3):658–672

    Google Scholar 

  39. Turban DB, Keon TL (1993) Organizational attractiveness: an interactionist perspective. J Appl Psychol 78(2):184–193

    Article  Google Scholar 

  40. Vaughan SK, Arsneault S (2018) The public benefit of benefit corporations. PS Polit Sci Polit 51(01):54–60

    Article  Google Scholar 

  41. Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie (2015) Handbuch Gemeinden, Version 1.0. https://www.ecogood.org/sites/default/files/downloads/handbuch-gemeinden-v1-0.pdf. Zugegriffen: 24. Mai 2016

    Google Scholar 

  42. Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie (2017) Gemeinwohl-Bilanz. https://www.ecogood.org/de/gemeinwohl-bilanz/. Zugegriffen: 17. Dez. 2017

    Google Scholar 

  43. Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie (2018a) Entwicklung & Erfolge. https://www.ecogood.org/de/vision/entwicklung_erfolge/. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  44. Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie (2018b) Gemeinwohl-Unternehmen. https://www.ecogood.org/de/community/pionier-unternehmen/. Zugegriffen: 29. Apr. 2018

    Google Scholar 

  45. Weitzel T, Eckhardt A, Laumer S, Maier C, von Stetten A, Weinert C (2014) Bewerbungspraxis 2014: Eine empirische Studie mit über 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. Bamberg und Frankfurt am Main. https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/wiai_lehrstuehle/isdl/Bewerbungspraxis_2014.pdf. Zugegriffen: 02. Juni 2017

    Google Scholar 

  46. Wilburn K, Wilburn R (2014) The double bottom line: profit and social benefit. Bus Horiz 57(1):11–20

    Article  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Förderung der Projekte, in deren Rahmen die diesem Artikel zugrundeliegenden Daten erhoben wurden: Regio TransKMU (FK: 01UT1403) und GIVUN (FK: 01UT1427A). Zudem danken wir allen Interviewpartner*innen für die Einblicke in ihre Arbeit mit der GWB sowie die Bereitschaft, ihre Erfahrungen mit uns zu teilen. Klara H. Stumpf dankt Jasmin Wiefek für die Datenerhebung sowie Jasmin Wiefek, Bernd Sommer und Josefa Kny für die gemeinsame Auswertung im Rahmen des Projekts GIVUN.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Niklas S. Mischkowski.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

N.S. Mischkowski, S. Funcke, M. Kress-Ludwig und K.H. Stumpf hatten zur Zeit der Artikelplanung und Datenerhebung keine finanziellen oder persönlichen Beziehungen zu Dritten, deren Interessen vom Artikelinhalt betroffen sein könnten. N.S. Mischkowski ist seit Ende 2017 im Rahmen einer Nebentätigkeit für einen Verein tätig, der die Ideen der GWÖ befördert.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Mischkowski, N.S., Funcke, S., Kress-Ludwig, M. et al. Die Gemeinwohl-Bilanz – Ein Instrument zur Bindung und Gewinnung von Mitarbeitenden und Kund*innen in kleinen und mittleren Unternehmen?. NachhaltigkeitsManagementForum 26, 123–131 (2018). https://doi.org/10.1007/s00550-018-0472-0

Download citation