Nachhaltigkeit an Hochschulen: entwickeln – vernetzen – berichten (HOCHN)

Sustainability at Higher Education Institutions: develop – network – report (HOCHN)

Zusammenfassung

Das Projekt „Nachhaltigkeit an Hochschulen: entwickeln – vernetzen – berichten (HOCHN)“ widmet sich der Verankerung von Nachhaltigkeitsprozessen sowie der Professionalisierung der Nachhaltigkeitsberichterstattung an Hochschulen. Elf deutsche Hochschulen verfolgen das übergeordnete Ziel, Expertenwissen und Prozesskompetenzen zum Thema zu bündeln, aufzubereiten und auszubauen, um nachhaltige Entwicklung an Hochschulen im Verbund national und international zu befördern.

Abstract

The project “Sustainability at Higher Education Institutions: develop – network – report” is dedicated to embed sustainability development processes as well as professionalization of sustainability reporting into German higher education institutions. Eleven German universities pursue within the next two years the overall goal to multiplex, refine and expand expert knowledge and process competencies for a broader network that is also interconnected with international sustainability initiatives.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderkennzeichen 13NKE007A.

  2. 2.

    Im BMBF-Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA)“ werden Entscheidungsgrundlagen für zukunftsorientiertes Handeln sowie innovative Lösungen für eine nachhaltige Gesellschaft erarbeitet, siehe: https://www.fona.de/de/forschung-fuer-nachhaltige-entwicklung-fona-17833.html (Zugegriffen: 16. Januar 2017).

  3. 3.

    Die BMBF-Initiative „Nachhaltigkeit in der Forschung“ (SISI) ist 2012 gestartet und hat das Ziel, die Wissenschaft bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit zu unterstützen, siehe: https://www.fona.de/de/nachhaltigkeit-in-der-wissenschaft-sisi-19788.html (Zugegriffen: 16. Januar 2017).

  4. 4.

    Ziel des BMBF-geförderten Verbundprojekts „Nachhaltigkeitsmanagement für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (LeNa)“ war die Entwicklung eines einheitlichen Verständnisses, in welchen Handlungsfeldern außeruniversitäre Forschungseinrichtungen als Organisation und Arbeitgeber einen Beitrag zu einer Nachhaltigen Entwicklung leisten können, siehe http://www.lena-projekt.de (Zugegriffen: 11. Januar 2017).

  5. 5.

    Hierzu zählen insbesondere das International Sustainable Campus Network (ISCN), die COPERNICUS Alliance, UNICA GREEN sowie die Green Alliance of Universities for a Sustainable Future (GAUFS).

  6. 6.

    Das BMBF-geförderte Projekt „Wirkungsvolle transdisziplinäre Forschung. Analyse und Transfer von Standards für transdisziplinäre Forschung (TransImpact)“ läuft von 11/2015 – 10/2018, siehe: http://www.isoe.de/projekte/aktuelle-projekte/transdisziplinaere-methoden-und-konzepte/transimpact/ (Zugegriffen: 16. Januar 2017). Ziel des EU-Projekts „ResAgora“, das 2016 endete, ist die Entwicklung eines umfassenden Steuerungsrahmens für RRI (Responsible Research and Innovation), siehe: http://res-agora.eu/news/ (Zugegriffen: 16. Januar 2017).

  7. 7.

    Alternative Modelle des Nachhaltigkeitsbegriffs, die von den Hochschulen verwendet werden können, sind etwa das Zwiebelmodell (Thierstein und Walser 2000) oder das Nachhaltigkeitsdreieck (Szerenyi 1999). Da es sich um individuelle Entscheidungen der Hochschulen handelt, welches Modell präferiert wird, kann hier sinnvollerweise zunächst keine Festlegung auf ein einzelnes Modell vorgenommen werden.

  8. 8.

    Wissenschaftszeitvertragsgesetz vom 12. April 2007 (BGBl. I S. 506), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. März 2016 (BGBl. I S. 442) geändert worden ist.

  9. 9.

    Grundgesetz Art. 5 Abs. 3.

  10. 10.

    Basierend auf einer EU-Richtlinie gilt für Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und einer bestimmten Umsatz- und Bilanzsumme ab dem Geschäftsjahr 2017 in Deutschland eine CSR-Berichtspflicht, d. h. 2018 muss erstmals rückwirkend berichtet werden (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz). Inwieweit die gesetzlichen Vorgaben zukünftig auch auf gesellschaftlich relevante Non-Profit-Organisationen wie staatliche Universitäten ausgeweitet werden, bleibt abzuwarten.

Literatur

  1. Barth M, Michelsen, G, Rieckmann M, Thomas I (2016) Routledge Handbook of Higher Education for Sustainable Development, London, New York

  2. BMUB, UBA (2015) Umweltbewusstsein in Deutschland 2014: Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/umweltbewusstsein_in_deutschland.pdf. Zugegriffen: 6. Aug 2015

    Google Scholar 

  3. Deutsche UNESCO Kommission e. V. (2014) Hochschulen für eine Nachhaltige Entwicklung: Netzwerke fördern, Bewusstsein verbreiten. https://www.unesco.de/infothek/publikationen/publikationsverzeichnis/hochschulen-fuer-eine-nachhaltige-entwicklung.html. Zugegriffen: 27. Mai 2016

    Google Scholar 

  4. Dornaus C, Staples R, Wendelken A, Wolf D, Schmitt CT et al (2015) Innovationspotenziale entdecken, wertschätzen, nutzen! FAU University Press, Erlangen

    Google Scholar 

  5. Ekardt F (2011) Theorie der Nachhaltigkeit: Rechtliche, ethische und politische Zugänge – am Beispiel von Klimawandel, Ressourcenknappheit und Welthandel. Nomos, Baden-Baden

    Google Scholar 

  6. Elkington J (1999) Cannibals with forks: the triple bottom line of 21st century business. Capstone, Oxford

    Google Scholar 

  7. Grober U (2010) Die Entdeckung der Nachhaltigkeit: Kulturgeschichte eines Begriffs. Kunstmann, München

    Google Scholar 

  8. Günther E (2008) Ökologieorientiertes Management. UTB, Stuttgart

    Google Scholar 

  9. Jerneck A, Olsson L, Ness B, Anderberg S, Baier M et al (2011) Structuring sustainability science. Sustain Sci 6:69–82

    Article  Google Scholar 

  10. Miller TR, Wiek A, Sarewitz D, Robinson J, Olsson L, Kriebel D, Loorbach D (2014) The future of sustainability science: a solutions-oriented research agenda. Sustain Sci 9:239–246

    Article  Google Scholar 

  11. Ott K, Döring R (2004) Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit. Metropolis, Marburg

    Google Scholar 

  12. Porter ME (2000) Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Campus, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  13. Rat für Nachhaltige Entwicklung (2013) Sustainability – made in Germany: the second review by a group of international peers, commissioned by the German federal chancellery. http://www.nachhaltigkeitsrat.de/uploads/media/20130925_Peer_Review_Sustainability_Germany_2013_01.pdf. Zugegriffen: 6. Aug 2015

    Google Scholar 

  14. Renn O (2008) Risk governance: coping with uncertainty in a complex world. Earthscan, London

    Google Scholar 

  15. Sassen R, Dienes D, Beth C (2014) Nachhaltigkeitsberichterstattung deutscher Hochschulen. Z Umweltpolit Umweltr 37:258–277

    Google Scholar 

  16. Schaffer A, Lang E, Hartard S (2014) Systeme in der Krise im Fokus von Resilienz und Nachhaltigkeit. Metropolis, Marburg

    Google Scholar 

  17. Schneidewind U (2009) Nachhaltige Wissenschaft: Plädoyer für einen Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. Metropolis, Marburg

    Google Scholar 

  18. Schmitt CT, Palm S (2016) Sustainability at German universities – the university of Hamburg as a case study for sustainability-oriented organizational development. Paper submitted for the World Symposium on Sustainability Science and Research April 2017, Manchester.

    Google Scholar 

  19. Studierendeninitiative Greening the University e. V. (2009) Greening the University: Perspektiven für eine nachhaltige Hochschule. oekom, München

    Google Scholar 

  20. Szerenyi T (1999) Indikatorensysteme nachhaltiger Regionalentwicklung auf unterschiedlichen räumlichen Massstabsebenen. Working Paper No. 99-03. Wirtschafts- und Sozialgeografisches Institut der Universität zu Köln, Köln

    Google Scholar 

  21. Thierstein A, Walser M (2000) Die nachhaltige Region: ein Handlungsmodell. Schriftenreihe des Instituts für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus. Beiträge zur Regionalwirtschaft. Haupt, Bern

    Google Scholar 

  22. Vogt M (2013) Prinzip Nachhaltigkeit: Ein Entwurf aus theologisch-ethischer Perspektive. oekom, München

    Google Scholar 

  23. Vogt M (2010) Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. In: Münk H, Durst M (Hrsg) Kirche, Theologie und Bildung. Paulus, Freiburg, S 149–182

    Google Scholar 

  24. Vogt M (2016) Ethische Fragen der Bioökonomie. http://www.biooekonomierat-bayern.de/dateien/Publikationen/M.Vogt_Ethische_Fragen_der_Bioökonomie_03.2016.pdf. Zugegriffen: 16. Jan 2017

    Google Scholar 

  25. Welzer H (2014) Selbst denken: Eine Anleitung zum Widerstand. Fischer, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Projektförderung sowie dem Projektträger VDI-TZ und allen Beiratsmitgliedern, die das Projekt mit ihrer Expertise begleitend unterstützen. Diese Zusammenfassung basiert auf dem HOCH-N-Förderantrag (Bassen, Bien, Palm, Sassen & Schmitt, 2016) und den darin enthaltenen Beiträgen aller Projektpartner sowie der Vorgänger-Projektskizze SuReNeHE (Schmitt, Sassen, Bien, Palm unter Mitarbeit von Anna Katharina Liebscher, 2015).

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christine Stecker.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Bassen, C.T. Schmitt und C. Stecker geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bassen, A., Schmitt, C.T. & Stecker, C. Nachhaltigkeit an Hochschulen: entwickeln – vernetzen – berichten (HOCHN). uwf 25, 139–146 (2017). https://doi.org/10.1007/s00550-017-0450-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Nachhaltigkeit
  • Transformation
  • Hochschule
  • Governance
  • Nachhaltigkeitsberichterstattung

Keywords

  • Sustainability
  • Transformation
  • University
  • Governance
  • Sustainability reporting