Regionalentwicklung in den ländlichen Räumen Schleswig-Holsteins im Wandel der Zeit – erneuern – entwickeln – ermöglichen

Zusammenfassung

Das Ziel des Beitrags ist die Darstellung der Entwicklung der ländlichen Regionalentwicklung in Schleswig-Holstein als Spiegel des Wandels des Planungsverständnisses und der Entwicklungsprogramme zwischen lokaler Ebene und regionalen Planungsansätzen. Waren die frühen Planungsmaßnahmen insbesondere in der Nachkriegszeit der 1950er-Jahre zunächst eher projektorientierte Umsetzungen im Sinne einer agrarischen Fachplanung, so sind mit den Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalysen in den 1990er-Jahren fast flächendeckende Ansätze für nachhaltige und eigenständige Regionalentwicklung entstanden. Die Weiterentwicklung der ländlichen Regionalentwicklung, auch unter dem Einfluss der geänderten Regionalpolitiken der Europäischen Union, führte dann mit dem Ausbilden der AktivRegionen seit 2007 zu einer eigenständigen Entwicklung auf einer großräumigeren regionalen Ebene. In der EU-Förderperiode 2014–2020 erfolgte durch die Landesrichtlinie zur integrierten ländlichen Entwicklung 2015 eine erneute Anbindung der lokalen Ebene an die regionale Planungsebene durch eine Belebung der Ortskernentwicklung unter intensiver Bevölkerungsbeteiligung.

Abstract

In this article the change of rural regional development in Schleswig-Holstein is presented as a reflection of the change in the understanding of planning and the planning programs between the local level and regional planning approaches. After the early planning measures, especially in the post-war period of the 1950s, were initially project-oriented, implementation of sectoral agricultural planning, rural structural and development analyses (Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalysen) in the 1990s created regional approaches to sustainable and self-governing development. The further progress of rural regional development, also under the influence of the changed regional policies of the European Union (EU), then led with the formation of the liaison entre actions de développement de lʼéconomie rurale (LEADER, links between actions for the development of the rural economy) regions in 2007 to an endogenous development at a larger scale regional level. In the 2014–2020 EU funding period the state guidelines on integrated rural development 2015 further intertwined the different planning levels by closely linking new local development processes to regional strategies by a revival of the town center development with intensive population participation.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Frank M (1993) „Modellgemeinde Landschaftspflege“ am Beispiel der Gemeinde Seedorf, Kreis Segeberg. In: Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg) 20 Jahre Ämter für Land- und Wasserwirtschaft in Schleswig-Holstein 1973–1993. Selbstverlag, Kiel, S 33–36

    Google Scholar 

  2. Gemeinde Großenwiehe (2000) Chronik der Gemeinde Großenwiehe. Selbstverlag, Großenwiehe

    Google Scholar 

  3. Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (2019) Programm Nord. http://www.geschichte-s-h.de/programm-nord/. Zugegriffen: 12. März 2019

    Google Scholar 

  4. Jürgens U (2017) Renaissance des Dorfladens oder Versorgungswüsten? Standort 41(2):99–108

    Article  Google Scholar 

  5. Knieling J (2005) Projektorientierung in der Raumordnung. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg) Handwörterbuch der Raumordnung. Selbstverlag der ARL, Hannover, S 813–818

    Google Scholar 

  6. Krüger T, Walther M (2005) Innovative Ansätze zur Entwicklung der ländlichen Räume. Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse und MarktTreff Konzept in Schleswig-Holstein. RaumPlanung 118:11–16

    Google Scholar 

  7. Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (Hrsg) (MELUR) (2015) Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung in Schleswig-Holstein. GL.NR: 6621.46 vom 1. Okt. 2015. In: Amtsblatt Schleswig-Holstein 2015

  8. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei (Hrsg) (1995) Richtlinien zur Förderung der Dorf- und ländlichen Regionalentwicklung in Schleswig-Holstein. GL.NR. 6622.3 vom 25. Aug. 1995. In: Amtsblatt Schleswig-Holstein 1995

  9. Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (2008) Strategie der Landesregierung zur ländlichen Entwicklung in Schleswig-Holstein. Leitlinien und Zukunftsperspektiven. Selbstverlag, Kiel

    Google Scholar 

  10. Raue P (2001) Ex-post Bewertung des LEADER II-Programms 1994–1999. Arbeitsbericht 8/2001 Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft. https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/bitv/zi025916.pdf. Zugegriffen: 7. Juni 2019

    Google Scholar 

  11. v. Reinersdorff A (1979) 25 Jahre Landentwicklung mit Augenmaß. In: Programm-Nord-GmbH (Hrsg) 25 Jahre Programm Nord. Gezielte Landentwicklung, Rendsburg, S 75–77

    Google Scholar 

  12. v. Rohr G, Wotha B (2004) Die LSE Schleswig-Holsteins – Wirkungsanalyse eines Instruments der Entwicklung ländlicher Räume. Kieler Arbeitspapiere zur Landeskunde und Raumordnung, Bd. 44. Geographisches Institut der Universität Kiel, Kiel

    Google Scholar 

  13. Simonis UE (1992) K‑Region Schleswig-Holstein – Entwicklungsziele und Gestaltungsoptionen. In: Denkfabrik Schleswig-Holstein (Hrsg) Zukunft durch Kommunikation: Dokumentation des 3. Kongresses der Denkfabrik Schleswig-Holstein Kiel, 31. Okt. 1991, S 18–24

    Google Scholar 

  14. Thoben HJ (2000) Ländliche Regionalentwicklung am Beispiel Schleswig-Holsteins. Konzeption der ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse. In: Agrarsoziale Gesellschaft e.V. (Hrsg) Global denken – regional handeln. Impulse aus ländlichen Räumen. Schriftenreihe für ländliche Sozialfragen, Bd. 135, S 70–81

    Google Scholar 

  15. Traulsen S (1979) Dorferneuerung – neue, alte Aufgabe. In: Programm-Nord-Gmb H (Hrsg) 25 Jahre Programm Nord. Gezielte Landentwicklung, Rendsburg, S 46–47

    Google Scholar 

  16. Wotha B (2007) Erfahrungen aus der Wirkungsanalyse der integrierten Ländlichen Regionalentwicklung am Beispiel der Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalysen (LSE) Schleswig-Holsteins. In: Weith T (Hrsg) Stadtumbau erfolgreich evaluieren. Waxmann, Münster, New York, München, Berlin, S 191–205

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken Herrn Thoben, Vorsitzender der Akademie für die ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e. V. und früherer Referent für integrierte ländliche Entwicklung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein für seine bereitwillige Zusage für ein Interview am 21.12.2018. Ebenfalls danken wir Frau Christina Pfeiffer und Frau Inez Kleber, Referentinnen in der Abt. Ländliche Entwicklung im Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein für ihre Unterstützung.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Brigitte Wotha.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wotha, B., Kühl, A. Regionalentwicklung in den ländlichen Räumen Schleswig-Holsteins im Wandel der Zeit – erneuern – entwickeln – ermöglichen. Standort 43, 164–170 (2019). https://doi.org/10.1007/s00548-019-00604-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Leitbildentwicklung
  • MarktTreff
  • LEADER
  • Projektbezogene Planung
  • Ländliche Struktur- und Entwicklungsanalysen

Keywords

  • Mission statement development
  • MarktTreff
  • Programm Nord
  • LEADER
  • Project-related planning
  • Rural structural and development analyses