Wer braucht einen rollenden Supermarkt? Ein Fallbeispiel aus Schleswig-Holstein

Who needs a mobile supermarket? A case example from Schleswig-Holstein

Zusammenfassung

Im nördlichen Schleswig-Holstein haben sich 2014 14 Gemeinden zusammengefunden, einen rollenden Supermarkt per Anschubfinanzierung zu unterstützen. Alle Gemeinden zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur noch eine rudimentäre oder gar keine Lebensmittelversorgung vor Ort mehr anbieten. Ziel ist es, das Kundeninteresse an einem rollenden Supermarkt im Wettbewerb mit anderen Betriebsformen zu messen. Das vorgestellte Fallbeispiel diskutiert somit einerseits die Versorgungsproblematik peripher ländlicher Regionen in Schleswig-Holstein, andererseits das Transferpotenzial eines mobilen Anbieters im Lebensmitteleinzelhandel auch für Regionen außerhalb von Schleswig-Holstein.

Abstract

In northern Schleswig-Holstein 14 municipalities came together in 2014 to support a mobile supermarket by providing initial finance. All the municipalities involved have at best only rudimentary local food shopping facilities and in some cases such facilities are completely nonexistent. The aim of the investigation was to measure customer interest in a mobile supermarket in competition with other forms of retailing. The case study presented here thus allows discussion of the supply problems found in peripheral rural regions of Schleswig-Holstein on the one hand and consideration of the prospects of using mobile food retailing in regions outside Schleswig-Holstein on the other hand.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Notes

  1. 1.

    Gespräch mit Michael Stühmer, Koordinator des Regionalmarketings Kropp-Stapelholm, 08.04.2015, 08.03.2018.

  2. 2.

    Gruppengespräch mit Herrn Stühmer sowie den Bürgermeistern von Börm, Borgwedel, Dannewerk, Groß Rheide, Idstedt, Klein Rheide und Stolk am 08.03.2018 in Groß Rheide (Schleswig-Holsteinische Landeszeitung vom 17.03.2018 [von Ute Reimers-Raetsch]: Schöner Einkaufen auf dem Dorf).

  3. 3.

    Gespräch mit Norman Stehr, Betreiber eines rollenden Supermarkts, 04.09.2015.

  4. 4.

    Gespräch mit Gunda Sierck, Meierei Geestfrisch, Hofladen, Betreiberfamilie und zuständig für Verarbeitung und Vermarktung, 15.04.2016.

  5. 5.

    Gespräch mit Norman Stehr, Betreiber eines rollenden Supermarkts, 04.09.2015.

Literatur

  1. Bastian M, Heymann S, Jacomy M (2009) Gephi: an open source software for exploring and manipulating networks. International AAAI Conference on Weblogs and Social Media. San José, Cal. https://gephi.org/users/publications/. Zugegriffen: 14. Juni 2019

  2. BBE Handelsberatung (2012) Mobile Versorgung – ein Konzept zur Stabilisierung der Nahversorgung. Abschlussbericht erstellt im Auftrag des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern. BBE, Hamburg

    Google Scholar 

  3. Berekoven L (1986) Geschichte des deutschen Einzelhandels. Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Main

    Google Scholar 

  4. Bertelsmann Stiftung (2012) Bevölkerungsvorausberechnung – Bevölkerungsstruktur. http://www.wegweiser-kommune.de/home. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  5. BMI (2019) Netzwerk Daseinsvorsorge. https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/ministerien/MOROInfo/19/moroinfo-19-1-dl.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  6. BMUB (2014) Sicherung der Nahversorgung in ländlichen Räumen – Impulse für die Praxis. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin

    Google Scholar 

  7. BMVBS (2012) Mobilitätssicherung in Zeiten des demografischen Wandels. http://www.jugendsozialarbeit.de/media/raw/mobilitaetssicherung.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019

    Google Scholar 

  8. BMVBS (2013) Nahversorgung in ländlichen Räumen. https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/ministerien/BMVBS/Online/2013/DL_ON022013.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  9. BMVBS (2015) Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge. https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/ministerien/MOROInfo/10/moro10.html?nn=422702. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  10. Born K (2009) Anpassungsstrategien an schrumpfende Versorgungsstrukturen – Beispiele aus Brandenburg und Niedersachsen. In: Neu C (Hrsg) Daseinsvorsorge – eine gesellschaftswissenschaftliche Annäherung. VS, Wiesbaden, S 133–153

    Google Scholar 

  11. Broadbridge A, Calderwood E (2002) Rural grocery shoppers: do their attitudes reflect their actions? Int J Retail Distribution Manag 30(8):394–406. https://doi.org/10.1108/09590550210435282

    Article  Google Scholar 

  12. Cherven K (2015) Mastering Gephi network visualization. Packt Publ, Birmingham

    Google Scholar 

  13. Deutscher Bundestag (2015) Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage „Sicherung ländlicher Nahversorgung“. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/039/1803950.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  14. EHI (2018) Handelsdaten aktuell. EHI, Köln

    Google Scholar 

  15. EHI (2019) Lebensmittelhandel in Deutschland. https://www.handelsdaten.de/branchen/lebensmittelhandel. Zugegriffen: 19. März 2019

    Google Scholar 

  16. Ernährungsdenkwerkstatt (2019) Mobile Verkaufsstellen. http://ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/lebensmittel/lebensmittel/verteilung-lebensmittelhandel/versandhandel/mobile-verkaufsstellen.html. Zugegriffen: 19. März 2019

    Google Scholar 

  17. Fachinger U, Künemund H (Hrsg) (2015) Gerontologie und ländlicher Raum. Vechtaer Beiträge zur Gerontologie. Springer, Wiesbaden

    Google Scholar 

  18. Fachverband Mobile Verkaufsstellen (2014) Mitgliederbefragung 2014. https://www.bvlh.net/fileadmin/redaktion/downloads/pdf/Mitgliederbefragung_FV_Mobile_2014_web.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  19. FfH (1978) Rollende Einkaufsstätten. Ffh Mitteilungen 19(12):1–3

    Google Scholar 

  20. Freistaat Sachsen (2007) Mobile Versorgung. https://www.managementconsult.de/wp-content/uploads/2009/04/SN-Mobile-Versorgung-Saechs-LaAnst-2007.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  21. Grzeskowiak S, Sirgy M, Foscht T, Swoboda B (2016) Linking retailing experiences with life satisfaction—the concept of store-type congruity with shopper’s identity. Int J Retail Distribution Manag 44(2):124–138. https://doi.org/10.1108/IJRDM-07-2014-0088

    Article  Google Scholar 

  22. Guillard V, Delacroix E (2012) “I hope this seller won’t talk to me!” Social anxiety and the influence of verbal intimacy on the intention to return to a store. https://ideas.repec.org/p/hal/journl/hal-01630517.html. Zugegriffen: 16. Jan. 2019

    Google Scholar 

  23. Harpe S (2015) How to analyze Likert and other rating scale data. Curr Pharm Teach Learn 7:836–850. https://doi.org/10.1016/j.cptl.2015.08.001

    Article  Google Scholar 

  24. Hartley J (2014) Some thoughts on Likert-type scales. Int J Clin Health Psychol 14(1):83–86. https://doi.org/10.1016/S1697-2600(14)70040-7

    Article  Google Scholar 

  25. Henkel G (2011) Das Dorf: Landleben in Deutschland gestern und heute. Konrad Theiss, Stuttgart

    Google Scholar 

  26. Hilligardt J (2010) Standortfaktor „Ambulante ärztliche Versorgung“: Debatten und Strategien im Bundesland Hessen. Raumforsch Raumordn 68:219–229. https://doi.org/10.1007/s13147-010-0020-z

    Article  Google Scholar 

  27. Jürgens U (2016) Gibt es Food Deserts in Deutschland? Untersuchungen in ländlichen Räumen von Schleswig-Holstein. Geogr Rundsch 68(6):48–55

    Google Scholar 

  28. Jürgens U (2017) Renaissance des Dorfladens oder Versorgungswüsten? Erfahrungen und Lernpotenziale am Beispiel Schleswig-Holstein. Standort 41(2):99–108. https://doi.org/10.1007/s00548-017-0485-x

    Article  Google Scholar 

  29. Jürgens U (2018) ‘Real’ versus ‘mental’ food deserts from the consumer perspective—concepts and quantitative methods applied to rural areas of Germany. Die Erde 149(1):25–43. https://doi.org/10.12854/erde-149-56

    Google Scholar 

  30. Kreis Schleswig-Flensburg (2018) Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen. https://www.schleswig-flensburg.de/Politik-Verwaltung-/Projekte-Initiativen/Modellprojekt-Versorgung-und-Mobilit%C3%A4t-im-l%C3%A4ndlichen-Raum. Zugegriffen: 31. März 2019

    Google Scholar 

  31. Kuhlicke C, Petschow U, Zorn H (2005) Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum. https://www.ioew.de/uploads/tx_ukioewdb/studie_laendlicher_raum_kurz.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  32. Küpper P (2012) Sicherung der Daseinsvorsorge durch regionale Kooperation: Erfahrungen aus ländlichen Räumen. https://www.econstor.eu/handle/10419/102861. Zugegriffen: 31. März 2019

    Google Scholar 

  33. Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein (2015) Geobasisdaten Schleswig-Holstein Ausgabe 2015. Kiel

  34. Maier J (2016) Mobilität älterer Menschen in ländlichen Räumen. https://www.econstor.eu/handle/10419/147283. Zugegriffen: 31. März 2019

    Google Scholar 

  35. MarktTreff (2017) Mobile Nahversorgung auf dem Vormarsch. Neue Entwicklungen, Konzepte und Ideen. https://markttreff-sh.de/de/mobile-nahversorgung-auf-dem-vormarsch-neue-entwicklungen-konzepte-und-ideen. Zugegriffen: 23. März 2019

    Google Scholar 

  36. MarktTreff (2018) Gemeinde Borgstedt: Mit Beharrlichkeit zum passenden MarktTreff. https://markttreff-sh.de/de/18-03-19-gemeinde-borgstedt-mit-beharrlichkeit-zum-passenden-markttreff. Zugegriffen: 23. März 2019

    Google Scholar 

  37. Metro (2015) Metro-Handelslexikon 2015/16. Metro, Düsseldorf

    Google Scholar 

  38. Muschwitz C et al (Hrsg) (2010) Nahversorgung näher bringen. https://digital.zlb.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:109-opus-251320. Zugegriffen: 17. März 2019

    Google Scholar 

  39. Neu C (Hrsg) (2009) Daseinsvorsorge – eine gesellschaftswissenschaftliche Annäherung. VS, Wiesbaden

    Google Scholar 

  40. Neu C, Nikolic L (2015) Versorgung im ländlichen Raum der Zukunft. In: Fachinger U, Künemund H (Hrsg) Gerontologie und ländlicher Raum. Vechtaer Beiträge zur Gerontologie. Springer, Wiesbaden, S 185–206 https://doi.org/10.1007/978-3-658-09005-0_10

    Google Scholar 

  41. Neumeier S (2014) Modellierung der Erreichbarkeit von Supermärkten und Discountern. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/100095/1/788608215.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019

    Google Scholar 

  42. Neumeier S (2017) Regionale Erreichbarkeit von ausgewählten Fachärzten, Apotheken, ambulanten Pflegediensten und weiteren ausgewählten Medizindienstleistungen in Deutschland. https://www.econbiz.de/Record/regionale-erreichbarkeit-ausgew%C3%A4hlten-fach%C3%A4rzten-apotheken-ambulanten-pflegediensten-ausgew%C3%A4hlten-medizindienstleistungen-deutschland-absch%C3%A4tzung/10011746873. Zugegriffen: 20. März 2019

    Google Scholar 

  43. Nielsen Company (2015a) Deutschland 2015 – Handel, Verbraucher, Werbung. Nielsen, Frankfurt/Main

    Google Scholar 

  44. Nielsen Company (2016) Deutschland 2016 – Handel, Verbraucher, Werbung. Nielsen, Frankfurt/Main

    Google Scholar 

  45. Nielsen Company (2015, 2018) TradeDimensions – Strukturdaten zu Lebensmittelgeschäften in Schleswig-Holstein. Nielsen, Frankfurt/Main

    Google Scholar 

  46. Pechtl H (2016) Einkaufsgewohnheiten und Versorgungszufriedenheit im ländlichen Raum. In: Herbst M et al (Hrsg) Daseinsvorsorge und Gemeinwesen im ländlichen Raum. Springer, Wiesbaden, S 151–161

    Google Scholar 

  47. Regionalmarketing Kropp-Stapelholm (2012) Alternative – Mobiler Supermarkt? http://www.rm-kropp-stapelholm.de/projekt/Mobiler_Supermarkt.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  48. Regionalmarketing Kropp-Stapelholm (2013) Pressebericht Mobiler Supermarkt. http://www.rm-kropp-stapelholm.de/projekt/Pressebericht_Roll%20Supermarkt.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  49. Schleswig-Holsteinischer Landtag (2013) Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Nahversorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum“. http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/1200/drucksache-18-1279.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  50. Schleswig-Holsteinischer Landtag (2017) Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Konzept MarktTreff“. http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl18/drucks/5400/drucksache-18-5415.pdf. Zugegriffen: 14. März 2019

    Google Scholar 

  51. Segerer M (2012) LM-Discounter oder Supermarkt: Wer ist der wahre Nahversorger. In: Jürgens U (Hrsg) Entwicklungen und Perspektiven von Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel. Kieler Arbeitspapiere zur Landeskunde und Raumordnung, Bd. 54. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, S 123–166

    Google Scholar 

  52. Sieler S (2016) Sieben Millionen Kunden täglich. https://www. fleischwirtschaft.de/wirtschaft/nachrichten/Fleischerbilanz-Sie ben-Millionen-Kunden-taeglich- -32391. Zugegriffen: 19. März 2019

    Google Scholar 

  53. Statistikamt Nord (2018) Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein. https://www.statistik-nord.de/daten/bevoelkerung-und-gebiet/bevoelkerungsstand-und-entwicklung/dokumentenansicht/bevoelkerung-der-gemeinden-in-schleswig-holstein/. Zugegriffen: 19. März 2019

    Google Scholar 

  54. Steinführer A, Küpper P, Tautz A (2014) Anpassen und Bewältigen: Strategien zur Sicherung von Lebensqualität in einer schrumpfenden Altersregion. Comp Popul Stud 39(2):319–344. https://doi.org/10.12765/CPoS-2014-07de

    Google Scholar 

  55. Tinnappel F (1985) Speck und Senf – mit einem rollenden Supermarkt über die Dörfer. Die Zeit vom 1. Februar 1985

  56. Trostorff B (2017) Regional, kooperativ, wandelbar: Ansätze zur Sicherung der Daseinsvorsorge in schrumpfenden Regionen. https://www.econstor.eu/handle/10419/175580. Zugegriffen: 31. März 2019

    Google Scholar 

  57. Warburg F (2011) Konsequenzen des zweiten demographischen Übergangs für den ländlichen Raum. Geogr Helv 66(2):132–139. https://doi.org/10.5194/gh-66-132-2011

    Article  Google Scholar 

  58. Wiebe D (1979) Sonderformen des Einzelhandels in ländlichen Gebieten Schleswig-Holsteins. Heimat 83(3):31–38

    Google Scholar 

  59. Wiebe D (1983) Die wirtschafts- und sozialgeographische Bedeutung des Verkaufswagenhandels in Peripherräumen Schleswig-Holsteins. Heimat 90(9):257–268

    Google Scholar 

  60. Wölk A (1986) Verkaufswagen in der Bundesrepublik Deutschland. Int Gewerbearch 34(1):47–59

    Google Scholar 

  61. Wu H, Leung S (2017) Can Likert scales be treated as interval scales?—a simulation study. J Soc Serv Res 43(4):527–532. https://doi.org/10.1080/01488376.2017.1329775

    Article  Google Scholar 

  62. Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (2008) Bundesregierung plant millionenschwere Belastungen für das Bäckerhandwerk. https://www.baeckerhandwerk.de/politik-presse/pressemitteilung/zeige/bundesregierung-plant-millionenschwere-belastungen-fuer-das-baeckerhandwerk/. Zugegriffen: 19. März 2019

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Dank gilt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die das Projekt unter der Kennziffer JU332/17 finanziell gefördert hat.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Apl.-Prof. Dr. Ulrich Jürgens.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Jürgens, U. Wer braucht einen rollenden Supermarkt? Ein Fallbeispiel aus Schleswig-Holstein. Standort 43, 203–217 (2019). https://doi.org/10.1007/s00548-019-00595-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Demografischer Wandel
  • Lebensmittel
  • Nahversorgung
  • Food Desert
  • Konsumenten

Keywords

  • Demographic change
  • Food
  • Local retail
  • Food desert
  • Consumers