Standort

, Volume 41, Issue 2, pp 88–92 | Cite as

Qualifizierung für „Industrie 4.0“

Facharbeit in Deutschland und deutschen Auslandsniederlassungen in Emerging Economies
  • Martina Fuchs
  • Matthias Pilz
  • Judith Wiemann
  • Kristina Wiemann
Angewandte Geographie
  • 205 Downloads

Zusammenfassung

Die These von Frey und Osbourne (2013) über die Polarisierung in „lousy and lovely jobs“, d. h. das Ende der Facharbeit durch Industrie 4.0, ist derzeit populär. Der Beitrag setzt sich damit kritisch auseinander. Denn zurzeit unternehmen viele deutsche Firmen Anstrengungen, an ihren deutschen und auch an ihren internationalen Produktionsstandorten noch stärker kundenorientierte Qualitätsproduktion, digitale Spitzentechnologie und neue Mensch-Maschine-Schnittstellen einzuführen. Das erfordert, dass sie ihre Ausbildungspraktiken für Facharbeiter auch in Emerging Economies wie Mexiko, Indien und China weiter internationalisieren. Dies weist für deutsche multinationale Unternehmen eher auf weitere (auch internationale) Bedarfe an Facharbeit und weniger auf Rationalisierung gerade in diesem speziellen Segment der Produktionsarbeiterschaft hin.

Schlüsselwörter

Industrie 4.0 Qualifikationen Multinationale Unternehmen Mexiko Indien China 

Abstract

Frey and Osbourne’s (2013) notion of the end of professional technical skills caused by Industry 4.0 (smart manufacturing), also known as increasing polarisation into “lousy and lovely jobs”, is a topical issue. This contribution is a critical review of this idea in the context of German multinational companies, many of which are intensifying their efforts to introduce international customer-oriented quality production, digital high-tech and new human-machine-interfaces. Such high-tech production requires that the companies further internationalise practices of the German technical vocational education and training to emerging economies as Mexico, India and China. For German multinational companies this rather suggests an increase in professional technical skills (also on an international level) and less so rationalisation potentials in this particular segment of production work.

Keywords

Smart Manufacturing Skills Multinational Companies Mexico India China 

Literatur

  1. Autor D (2015) Why are there still so many jobs? The history and future of workplace automation. J Econ Perspect 29(3):3–30. doi:10.1257/jep.29.3.3 CrossRefGoogle Scholar
  2. BIBB (2016a) Wirtschaft 4.0 – Digitalisierung der Arbeitswelt. https://www.bibb.de/de/26729.php. Zugegriffen: 30. März 2016Google Scholar
  3. BIBB (2016b) Mehr Zusammenarbeit mit China. https://www.bibb.de/de/38689.php. Zugegriffen: 30. Juni 2016Google Scholar
  4. Botthoff A, Hartmann EA (Hrsg) (2015) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Vieweg, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Daheim C, Wintermann O (2016) 2050: Die Zukunft der Arbeit. Ergebnisse einer internationalen Delphi-Studie des Millennium Projects. https://www.bertelsmann-stifung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/BST_Delphi_Studie_2016.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2017Google Scholar
  6. Dorst W, Heyer T (2016) Politische Handlungsempfehlungen: Industrie 4.0. Bitkom, BerlinGoogle Scholar
  7. Francis S (2016) Smart factory: AUDI opens advanced manufacturing plant in Mexico. https://roboticsandautomationnews.com/2016/10/08/smart-factory-audi-opens-advanced-manufacturing-plant-in-mexico/7725. Zugegriffen: 15. Mai 2017Google Scholar
  8. Frey CB, Osborne M (2013) The future of employment: How susceptible are jobs to computerisation? http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2017Google Scholar
  9. Fromhold-Eisebith M, Fuchs M, Mühl C, Busch H‑C (2017) „Urbane Produktion“: Dynamisierung stadtregionaler Arbeitsmärkte durch Digitalisierung und Industrie 4.0? Gemeinsames Working Paper der RWTH Aachen und der Universität zu Köln 2017-1. Selbstverlag, KölnGoogle Scholar
  10. Fuchs M (1992) Standort und Arbeitsprozess. Arbeitsveränderungen durch CAD in multistandörtlichen Unternehmen. Lit, MünsterGoogle Scholar
  11. Fuchs M (2014) Worldwide knowledge? Global firms, local labour and the region. Ashgate, FarnhamGoogle Scholar
  12. Fuchs M, Schamp EW, Wiemann J (2016) Duale Aus- und Fortbildung goes global? Zur Internationalisierung von Wissen in der industriellen Fertigung durch global-lokale Qualifizierungsstrategien multinationaler Unternehmen. Geogr Z 3:140–157Google Scholar
  13. Goos M, Manning A (2007) Lousy and lovely jobs: The rising polarization of work in Britain. Rev Econ Stat 1:118–133. doi:10.1162/rest.89.1.118 CrossRefGoogle Scholar
  14. Hirsch-Kreinsen H, Lay G, Abel J (2012) Die Entwicklung sozialwissenschaftlicher Beiträge zur Produktionsforschung. In: Hirsch-Kreinsen H, Lay G, Abel J (Hrsg) Sozialwissenschaftliche Beiträge zur Produktionsforschung. Fraunhofer, Stuttgart, S 9–24Google Scholar
  15. Kern H, Schumann M (1987) Limits of the division of labour: new production and employment concepts in West German industry. Econ Ind Democr 8:151–170. doi:10.1177/0143831X8782002 CrossRefGoogle Scholar
  16. Pilz M, Li J (2014a) Das duale Ausbildungssystem im Gepäck? Eine Untersuchung deutscher Tochterunternehmen in China und den USA. Berufsbild Wiss Prax 6:18–21Google Scholar
  17. Pilz M, Li J (2014b) Tracing teutonic footprints in VET around the world? The skills development strategies of German companies in the USA, China and India. Eur J Train Dev 38:745–763. doi:10.1108/EJTD-10-2013-0110 CrossRefGoogle Scholar
  18. Pilz M (Hrsg) (2016) India: preparation for the world of work. Education system and school to work transition. SpringerVS, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Pilz M, Krisanthan B, Michalik B, Zenner L, Li J (2016) Learning for life and/or work – the status quo of pre-vocational education in India, China, Germany and the USA. Res Comp Int Educ 9:295. doi:10.1007/s12186-016-9154-7 Google Scholar
  20. Wrana J, Revilla Diez J (2016) Can multinational enterprises introduce new institutions to host countries? An explorative study about MNEs’ training programs with educational institutes and their potential influence on Vietnam’s vocational education sector. Geogr Z 3:158–182Google Scholar
  21. Woschech A (2012) Weltraumflug und künstliche Kontinente. Technische Utopien und Science Fiction als Mobilisierungsressourcen für Technik? In: Fraunholz U, Wölfel S (Hrsg) Ingenieure in der technokratischen Hochmoderne. Waxmann, Münster, S 195–210Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Martina Fuchs
    • 1
  • Matthias Pilz
    • 2
  • Judith Wiemann
    • 1
  • Kristina Wiemann
    • 2
  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Wirtschafts- und Sozialgeographisches InstitutUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für Wirtschafts- und SozialpädagogikUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations