Skip to main content

Der Hauptwohnsitz – Ein geeigneter Indikator zur Abbildung des räumlichen Lebensmittelpunktes junger Senior/innen?

Diskutiert an den empirischen Befunden zu Personen im Alter von 55 bis 65 Jahren in sechs ausgewählten österreichischen Landgemeinden

An Erratum to this article was published on 22 March 2016

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Amt der Oberösterreichischen Landesregierung (Hrsg) (2000) OberösterreicherInnen aus dem Blickwinkel der Statistik. Eine Information des Statistischen Dienstes des Amtes der Oö. Landesregierung, Folge 9. Linz

  2. Bundesgesetz über das polizeiliche Meldewesen (Meldegesetz 1991 – MeldeG) i. d. StF: BGBl. 9/1992

  3. Fischer T (2012) Warum es nicht egal ist, wo man pflegt. PLANERIN 03:15–17

    Google Scholar 

  4. Fischer T (2013) Ältere Menschen im ländlichen Raum – Versuch über die Typisierung einer Bevölkerungsgruppe im Wandel. Stipendienprojekt gefördert von der Emil Boral-Stiftung, Schweiz

  5. Maderthaner R (2001) Lebensqualität und Zukunftsverträglichkeit. ÖIAZ 146:5–6

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Dieser Beitrag profitiert vom Arbeitskreis Multilokale Lebensführung und räumliche Entwicklungen der ARL Akademie für Raumforschung und Landesplanung Hannover.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Tatjana Fischer.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Fischer, T. Der Hauptwohnsitz – Ein geeigneter Indikator zur Abbildung des räumlichen Lebensmittelpunktes junger Senior/innen?. Standort 39, 200–206 (2015). https://doi.org/10.1007/s00548-015-0398-5

Download citation