Standort

, Volume 39, Issue 2–3, pp 112–119 | Cite as

E-Partizipation: Elektrifizierung der Bürgerbeteiligung

Mit Beispielen aus Berlin und Brandenburg
Angewandte Geographie
  • 576 Downloads

Literatur

  1. Banner G (2010) Solingen spart – und die Bürger ziehen mit. In: Hill H (Hrsg) Bürgerbeteiligung. Analysen und Praxisbeispiele. Nomos Verlag, Baden-Baden, S 23–29Google Scholar
  2. Gordon TF, Voss H (1996) ZENO – Kooperative Planungsunterstützung im World Wide Web. Der GMD-Spiegel. Sonderdruck: Informieren, Dokumentieren, Argumentieren. Planungsunterstützung auf der Basis des World Wide Web, 3–6Google Scholar
  3. Hagedorn H (2003) „Interaktive Planung“, In: Kommune 21, Heft 9: 22–23Google Scholar
  4. Klandermans B (1997) The social psychology of protest. Basil Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  5. Krauch H (1972) „Computerdemokratie“. VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. Lenk K (1976) Partizipationsfördernde Technologien? In: Lenk K (Hrsg) Informationsrechte und Kommunikationspolitik. Entwicklungsperspektiven des Kabelfernsehens und der Breitbandkommunikation, Beiträge zur juristischen Informatik, Bd 4. Darmstadt, S 111–123Google Scholar
  7. Lucke von J (2010) Open Government – Öffnung von Staat und Verwaltung. Gutachten für die Deutsche Telekom AG zur T-City Friedrichshafen, Version vom 09.05.2010, Deutsche Telekom Institute for Connected CitiesGoogle Scholar
  8. Märker O (2005) Online-Mediation als Instrument für eine nachhaltige Stadt- und Regionalplanung. Eine qualitative Untersuchung zur internen und externen Relevanz online-mediierter Verfahren, Fraunhofer Series in Information and Communication Technology, Bd 2/2005. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  9. Märker O, Josef Wehner J (2014) Wer bewahrt die E-Partizipation vor falschen Maßstäben? – eine Replik auf Jens Weiß Verwaltung & Management. 20 2014(2):59–66Google Scholar
  10. Märker O, Wehner J (2008) E-Partizipation – Bürgerbeteiligung in Stadt- und Regionalplanung. Standort – Zeitschrift für Angewandte Geographie 32(3):84–89CrossRefGoogle Scholar
  11. Märker O, Wehner J (2011a) Online-Bürgerbeteiligung in Kommunen. Anfänge – Aktuelle Verfahren – Weiterführende Fragen. Forum Wohnen und Stadtentwicklung, 2011, 201–206Google Scholar
  12. Märker O, Wehner J (2011b) Bürgerbeteiligte Haushaltskonsolidierung – Leitideen, Verfahren, Ergebnisse. der gemeindehaushalt, 2011, 3–6Google Scholar
  13. Mitterhuber R (2003) Hamburger Bürger entwickeln im Internet Ideen für die „Wachsende Stadt“. Erfahrungen mit E-Partizipation im Jahr 2002. In: Prosser A, Krimmer R (Hrsg) e-Democracy: Technologie, Recht und Politik. Österreichische Computer Gesellschaft, Wien, S 69–76Google Scholar
  14. Ruesch AM, Basedow S, Korte J (2012) From E to O. towards open participation as a guiding principle of open government. In: Kö A, Leitner C, Leitold H, Prosser A (Hrsg) „Advancing democracy, government and governance“ – Joint International Conference on Electronic Government and the Information Systems Perspective, and Electronic Democracy, EGOVIS/EDEM 2012, Vienna, Austria 2012. Springer Verlag, Heidelberg, S 254–263Google Scholar
  15. Selle K (1996) Planung und Kommunikation. Bauverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Trénel M, Märker O, Hagedorn H (2001) Bürgerbeteiligung im Internet – Das Esslinger Fallbeispiel (vol. FS II 01-308). WZB Social Science Research Center Berlin Esslingen, BerlinGoogle Scholar
  17. Voss H (1996) Mehr Transparenz und Demokratie in der Planungs- und Mediationsverfahren mit ZENO. In: Bulmahn E, Van Haaren K, Hensche D, Kiper M, Kubicek H, Rilling R, Schmiede R (Hrsg) Informationsgesellschaft – Medien – Demokratie. Kritik Positionen Visionen. BdWi-Verlag, Marburg, S 279–285Google Scholar
  18. Weiß J (2013) Wer rettet die Demokratie vor der E-Partizipation? Verwaltung Management 19:283–288CrossRefGoogle Scholar
  19. Ifib & Zebralog I (2008) „E-Partizipation – Elektronische Beteiligung von Bevölkerung und Wirtschaft am E-Government“, Studie im Auftrag des Bundesministerium des Innern, Referat IT1. Bremen. www.ifib.de/publikationsdateien/ifib-zebralog-e-partizipation-lang.pdf
  20. Ziegenhagen U, Seelbach M (1998) GeoMed – Ein internetbasiertes Medium für die Regional- und Stadtentwicklungsplanung (STANDORT-Gespräch). STANDORT – Zeitschrift für Angewandte Geographie 1998 22(4):5–9Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Zebralog GmbH & Co. KGBerlinDeutschland
  2. 2.Zebralog GmbH & Co. KGBonnDeutschland

Personalised recommendations