Immobilienconsulting

Ein Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen?

Zusammenfassung

Geographinnen und Geographen werden häufig als „Generalisten“ belächelt, die scheinbar nicht zu hundert Prozent den Anforderungen heutiger Stellenausschreibungen entsprechen. Doch gerade der Arbeitsmarkt des Consultings wird von einer enormen Bandbreite verschiedener Qualifikationen besetzt. Insbesondere das Feld des Immobilienconsultings weist in den letzten Jahren Wachstumsraten auf und bietet reizvolle Aufgabestellungen, die eine verstärkte Fokussierung auch als geographisches Arbeitsfeld verlangen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Arbeitskreis Immobilien im DVAG: Arbeitskreis Immobilien (2006). Nachzulesen unter: www.geographie.de/dvag/ak-immobilien/welcome.html (30. 1. 2008)

  2. Aring, J.: Consulting als Berufsfeld für Geographen. Standort 28(1), 45–46 (2004)

    Google Scholar 

  3. Beyerle, T.: Immobilienmarkt – Research in Deutschland. Standort 30(3), 123–126 (2006)

    Article  Google Scholar 

  4. Bauer, U., Dziomba, M.: Vorreiter für die Geographie in der Immobilienbranche = Interview mit Hartmut Bulwien. Standort 30(3), 110–113 (2006)

    Article  Google Scholar 

  5. Dziomba, M.: Beratungsdienstleistungen für die gewerbliche Immobilienwirtschaft. Standort 28(1), 13–18 (2004)

    Google Scholar 

  6. Lühr, P.: Externe Berater erfolgreich einsetzen – Der Weg in eine gewinnbringende Partnerschaft auf Zeit, 1. Aufl., Gabler Verlag, Wiesbaden (2001)

  7. Kohr, J.: Die Auswahl von Unternehmensberatungen, Rainer Hampp Verlag, München und Mering (2000)

  8. Preuß, N.: Real estate und facility management: Aus der Sicht der Consultingpraxis. Springer Verlag, Berlin (2002)

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jan Finke.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Finke, J., Fritz, O. & Gödde, S. Immobilienconsulting . STANDORT-Z Angew Geogr 32, 21–25 (2008). https://doi.org/10.1007/s00548-008-0077-x

Download citation