Beratung für die öffentliche Hand –

Geographinnen und Geographen in der Kommunalberatung

Zusammenfassung

Das facettenreiche, interdisziplinäre Studium der Geographie schafft gute Voraussetzungen für das Berufsfeld des Kommunalberaters. Die Recherche der Autorinnen hat ergeben, dass diese Basis noch erweitert werden kann, wenn sich Geographinnen und Geographen für andere Fachbereiche interessieren und ihre Soft Skills ausbauen. Neben diesen Qualifikationen scheint aber auch das Aufbauen eines Netzwerksystems zum Einstieg in den Berufszweig unerlässlich.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Bogumil, J.: Kommune/Kommunale Selbstverwaltung. – In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hg.): Handwörterbuch der Raumordnung, S. 515–521, Hannover (2005)

  2. Kost, K.: Ein Geograph als Unternehmensberater. Standort 28(1), 2–4, (2004)

    Google Scholar 

  3. Lepping, T.: Kommunikation und Veränderung – aktuelle Herausforderungen in der Kommunalberatung. Standort 28(1), 24–33 (2004)

    Google Scholar 

  4. Matuschewski, A.: Stellungnahme zu den Chancen von Geographinnen und Geographen auf dem Arbeitsmarkt. Standort 28(1), 34 (2004)

    Google Scholar 

  5. TL KommunalDialog Dipl.-Geogr. Thomas Lepping (Hg.), Borken. – In: http://www.tl-kommunaldialog.de/(29. 1. 2008)

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anne Meyberg.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Meyberg, A., Trautvetter, V. Beratung für die öffentliche Hand – . STANDORT-Z Angew Geogr 32, 17–20 (2008). https://doi.org/10.1007/s00548-008-0076-y

Download citation