Zukunft Ruhr 2030

Regionalstrategien der Wirtschaft in einer europäischen Metropolregion

Zusammenfassung

 Regionale Entwicklungsstrategien werden in der Regel ohne substanzielle Beteiligung der Wirtschaft entwickelt. Das war im Projekt „Zukunft Ruhr 2030“ anders. Hier hat der „Initiativkreis Ruhrgebiet“, die Vereinigung großer Unternehmen in der Metropolregion Ruhr, Entwicklungsperspektiven für die Region aus Sicht der Wirtschaft entworfen. Sechs führende Unternehmensberatungen haben in Zusammenarbeit mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft verschiedene Themenfelder untersucht, eine Vision entwickelt und daraus eine Entwicklungsstrategie für die kommenden Jahre abgeleitet.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) et al.: Ergebnisse des gemeinsamen Arbeitskreises „Metropolen – Innovation, Wettbewerb, Handlungsfähigkeit“. Hamburg (2007)

  2. Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM): Regionales Monitoring 2006. Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland. Stuttgart (2006)

  3. Initiativkreis Ruhrgebiet (IR): www.i-r.de, www.contractfuture.de.

  4. Knapp, Wolfgang; Scherhag, Daniela und Schmitt, Peter: RhineRuhr: ‚Polycentricity at ist Best‘? In: Hall, Peter und Pain, Kathy (Hrsg.): The Polycentric Metropolis. Learning from Mega-City Regions in Europe, S. 134–162. Earthscan: London (2006)

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. rer. nat. Frank Osterhoff.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Osterhoff, F. Zukunft Ruhr 2030. STANDORT-Z Angew Geogr 31, 179–183 (2007). https://doi.org/10.1007/s00548-007-0057-6

Download citation